Skip to main content
ExLibris
  • Subscribe by RSS
  • Ex Libris Knowledge Center

    Arbeiten mit Titeldatensätzen

    Übersetzt als
    Der Alma-Bestand enthält Titelsätze, die physische, elektronische und digitale Ressourcen repräsentieren. Unter Verwendung des Alma Metadaten-Editors können Sie Titelsätze für diese Ressourcen manuell erstellen (siehe Erstellen von Titeldatensätzen für weitere Informationen).
    Um duplizierte Titelsätze zusammenzuführen, siehe Zusammenführen von Titelsätzen. Für weitere Verwaltungs-Tools siehe Verwalten von Titelsätzen.
    Sie können Titelsätze automatisch erstellen, indem Sie Titeldaten von anderen Quellen in Dateien importieren. Für weitere Informationen siehe Importieren von Datensätzen unter Verwendung von Profilen. Zusätzliche Informationen zum Arbeiten mit Titelsätzen von externen Ressourcen können unter Ressourcen-Verwaltung gefunden werden.
    Die Gemeinschaftszone kann verwendet werden, um Ressourcen zu identifizieren und mit Ihrem lokalen Bestand zu verknüpfen.
    Für weitere Informationen zu Gemeinschafts-Zone siehe das Video Alma Gemeinschafts-Zone - Intro und Aufgabenliste (14:10 Min.).
    Wenn Ihr Alma-System Teil eines Kooperationsnetzwerks ist, können Sie Titelsätze zentral verwalten; siehe Vom Netzwerk verwaltete Datensätze in einem Kooperationsnetzwerk.

    Erstellen von Titeldatensätzen

    Alma stellt den MD-Editor zur Verfügung, um individuelle Titelsätze zu erstellen. Zur Anpassung des Prozesses der Eingabe von Titelsätzen können Sie eine Vorlage verwenden, die Sie auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden können (siehe Arbeiten mit Vorlagen für weitere Informationen).

    Erstellen eines MARC 21-Titelsatzes

    Um einen MARC 21-Titelsatz anzulegen:
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen-Verwaltung > Ressourcen> Katalogisierung>Metadaten-Editor öffnen).
    2. Klicken Sie auf Datei > Neu > MARC21 - Bibliografisch.
      Der MD-Editor öffnet die Standardvorlage zur Eingabe eines Titelsatzes.
    3. Geben Sie die Daten für Ihren Titelsatz ein. Siehe den Abschnitt Menü- und Werkzeugleisten-Optionen des MD-Editors für zusätzliche Informationen zur Arbeit mit dem MD-Editor. Für Informationen zur Eingabe von Datensatz-Inhalten in Hebräisch siehe Richtungszeichen anzeigen und Richtungszeichen einfügen.
      Wenn Sie die Felder 010 oder 035 katalogisieren, geben Sie ein Raute-Zeichen (#) für jedes Leerzeichen ein, das Sie für dieses Feld speichern wollen. Der Inhalt wird von der Alma-Datenbank als Leerzeichen (für jedes eingegebene Raute-Zeichen) gespeichert, erscheint im MD-Editor jedoch als Raute-Zeichen, um die exakte Anzahl an Leerzeichen in den Feldern erkennbar zu machen.
      Bei der Eingabe der folgenden Felder bietet Ihnen das System eine Pop-Up-Unterstützung:
      • 260$a
      • 260$b
      • 260$e
      • 260$f
      • 264$b
      • 505$r
      • 505$t
      • 561$a
      Die Pop-Up-Unterstützung wird angezeigt, nachdem Sie die ersten drei Zeichen eingegeben haben (siehe nachfolgende Illustration).
      Die Pop-Up-Unterstützung für diese Felder ist keine Empfehlung für Normdatei/bibliografische Überschriften.
      Pop-Up_Assistance_Example_Not_Suggested_Headings_NewUI_01_TC.png
      Beispiel einer Pop-Up-Unterstützung (nicht empfohlene Überschriften)
      Zum Zugriff auf empfohlene Normdateien und bibliografische Überschriften drücken Sie F3 von dem Feld aus, das Sie eingeben/überprüfen. Das System öffnet eine Liste an Optionen, aus welchen Sie auswählen können. Wenn keine Überschriften-Empfehlungen verfügbar sind, zeigt Alma Keine übereinstimmenden Überschriften gefunden an. Für weitere Informationen siehe Verwenden von F3 (zuvor Alt+F3).
      F3_Example_NewUI_04_TC.png
      F3 Beispiel - Empfohlene Normdatei und Bibliographische Überschriften
      Lokale Normdateien werden mit dem Wort (lokal) in Klammern gekennzeichnet.
      Bevorzugte Begriffe werden mit einem Stern gekennzeichnet. Nicht-bevorzugte Begriffe sind links frei (fehlender Stern).
      Klicken Sie auf Ansicht, um den gesamten Normdatensatz anzuzeigen.
      Klicken Sie auf Auswählen, um den Inhalt dem Datensatz, an welchem Sie arbeiten, einzufügen.
      Select the Indexeinträge aus Titeldatensätzen tab to view the suggested bibliographic headings.
      Für zusätzliche Informationen siehe Arbeiten mit Normdatensätzen.
    4. Klicken Sie auf das Symbol Speichern. Für zusätzliche Informationen zum Speichern von Datensätzen siehe Speichern von Datensätzen im MD-Editor.
    Wenn Sie ein Feld in einem bestehenden Datensatz bearbeiten, das mit einem anderen Feld in einem anderen Datensatz verbunden ist, wird der Link zwischen den Datensätzen unterbrochen, wenn Sie den bearbeiteten Datensatz speichern. Um den Link erneut zu erstellen, muss Alma den Prozess MMS - Datensatz-Zuordnungen bilden ausführen (siehe Alle angesetzten Prozesse anzeigen). Wenn Sie ein Feld bearbeiten, das mit keinem Feld in einem anderen Datensatz verbunden ist, bleibt der Link zwischen den Datensätzen intakt.

    Arbeiten mit Einheitstitel-Indexeinträgen für GND-Datensätze

    Für GND-Normdatensätze werden Indexeinträge in den Feldern 1XX und 4XX erstellt. Zudem werden Indexeinträge für Einheitstitel-Normdatensätze in den Feldern 5XX erstellt, wenn der GND-Normdatensatz folgendes enthält:
    • 079 $b u
    • Feld 130 und 500, 510 oder 511 mit $9, das eines der Folgenden enthält:
      • 4:auta
      • 4:koma
      • 4:regi
      • 4:kuen
    Daher können bei der Bearbeitung von Datensätzen im MD-Editor und bei Verwendung von F3 Indexeinträge folgende Ergebnisse liefern, basierend auf den in den Feldern 5XX erstellten Indexeinträgen. Siehe Verknüpfung eines Normdatensatzes mit einem Titelsatz für weitere Informationen zum Arbeiten mit F3.
    Die Funktion zur Nutzung der 5XX-Daten wird ab der Freigabe im Mai 2017 schrittweise implementiert. Zunächst ist diese Funktion für neue Einheitstitel-Normdatensätze verfügbar und wird schließlich für alle GNC-Datensätze verfügbar sein.

    Erstellen von Normdatei-Indexeinträgen mit Einheitstiteln, die mit $t beginnen

    Wenn GND-Normdatei-Indexeinträge mit Einheitstiteln (die durch 079 $b u gekennzeichnet sind) zur Gemeinschaftszone beigetragen werden, werden zusätzliche Normdatei-Indexeinträge erstellt, die mit 4t beginnen. Diese Indexeinträge werden zusätzlich zu den Indexeinträgen erstellt, die aus den Feldern 1XX und 4XX im Normdatensatz erstellt werden. Wenn Titelsätze bearbeitet und F3 zur Verknüpfung mit Normdatei-Indexeinträgen verwendet wird, bieten die zusätzlichen Indexeinträge, die mit $t beginnen, weitere Zugriffspunkte für die F3-Verikfikation von Normdatei-Indexeinträgen. Dies gilt auch für die Felder 1XX und 4XX, mit Ausnahme der Felder 130 und 430.
    Nachfolgend finden Sie ein Beispiel eines Normdatensatzes und der erstellten Normdatei-Indexeinträge.
    Normdatensatz:
    035 ## $a (DE-588) 9999999-9
    079 ## ... $b u ... $c 1 ... $q s
    100 1# $a Williams, Tennessee $d 1911-1983 $t <<A>> streetcar named desire
    400 1# $a Williams, Tennessee $d 1911-1983 $t Endstation Sehnsucht $9 v:$: ÖB-Alternative
    Erstellte Indexeinträge:
    Endstation Sehnsucht | Williams, Tennessee, 1911-1983 | (DE-588) 9999999-9 | us | 1
    <<A>> streetcar named desire | Williams, Tennessee, 1911-1983 | (DE-588) 9999999-9 | us | 1
    Williams, Tennessee 1911-1983 Endstation Sehnsucht | (DE-588) 9999999-9 | us | 1
    Williams, Tennessee 1911-1983 <<A>> streetcar named desire | (DE-588) 9999999-9 | us | 1

    Arbeiten mit dem Feld 240 und Einheitstitel-Indexeinträgen

    Um diese Funktion zu nutzen, muss sie vom Ex Libris Support konfiguriert werden, um Einheitstitel-Indexeinträge für die Felder 240 Ihrer Institution zu erstellen. Kontaktieren Sie den Ex Libris Support, wenn diese Option für Ihre Institution noch nicht aktiviert wurde.
    Die Unterstützung von Einheitstitel-Indexeinträgen umfasst auch die Unterstützung des MARC 21-Feldes 240. Mit dieser Funktion können Sie die 240 Indexeinträge zu einheitlichen Normdatei-Indexeinträgen verknüpfen, die aus den Feldern 130 oder 430 der Normdatei erstellt wurden, oder von GND-Normdateien mit Entitätstyp u. Wenn das Feld 240 als Zugangspunkt für einheitliche Titel konfiguriert ist, werden durch das Drücken von F3 im bibliographischen Feld 240 Einheitstitel-Indexeinträge nachgeschlagen, die einen Katalogisierer mit den verfügbaren einheitlichen Einheitstitel-Normdatei-Indexeinträge aus den Feldern 130 oder 430 präsentieren.
    Nachdem der Ex Libris Support das 240-Feld als F3-Zugangspunkt konfiguriert hat, zusätzlich zu der Möglichkeit, F3 im MD-Editor für das Feld 240 zu verwenden, werden Sie auch feststellen, dass das 240 $ a nicht länger ein konfigurierbares Teilfeld ist, das mit den Konfigurationsoptionen für die Metadaten übereinstimmt. Siehe Bearbeiten von Feldern für weitere Informationen.
    240_$a_When_Configured_as_an_F3_Access_Point_NewUI_04_TC.png
    240 $a wenn es als F3 Zugriffspunkt konfiguriert wurde

    Automatisches Erstellen von Verfassernummern

    Mit der Alma-Katalogisierung können Sie automatisch die Verfassernummer in MARC 21 Titelsätzen erstellen. Beispielsweise können Sie automatisch die chinesische Verfasser-Signatur für das lokale Signaturfeld 905 in einem MARC 21 Titelsatz erstellen. Das lokale Signaturfeld 905 besteht aus Folgendem:
    • 905 $d - Erstellt durch eine Kopie von 093 $a unter Verwendung einer Alma-Normalisierungsregel
    • 905 $e - Basierend auf dem Inhalt in $a der Felder 100, 110, 111 oder 245, der in der Zuordnungstabelle Verfassernummernlisten erstellten Zuordnungstabelle und der Menüoption Allgemeine Verfassernummer im MD-Editor (siehe den Vorgang unten) erstellt
    • 905 $s - Mithilfe einer Alma-Normalisierungsregel erstellt, um die Inhalte von 905 $d, 905 $e, 905 $v (kein Pflichtfeld) und 905 $y (kein Pflichtfeld) zu verknüpfen, mit einem Vorwärtsslash (/) zum Trennen der Inhalte der einzelnen Unterfelder.
    Um diese Funktion zu aktivieren, müssen Sie:
    • Die Verfasser-Nummernliste in der Zuordnungstabelle Verfasser-Nummernlisten konfigurieren
      Beachten Sie, dass die standardisierte Liste der Chinesischen Verfasser-Signaturen (aus der Cutter Sauborn Three-Figure Author Table) in Alma verwaltet wird und mithilfe der Zuordnungstabelle Verfassernummernlisten konfiguriert werden kann. Siehe Konfiguration der Verfassernummernlisten für weitere Informationen zur Konfiguration dieser Tabelle.
    • Die Normalisierungsregeln für die Erstellung von 905 $d und 905 $s erstellen.
    Um automatisch eine chinesische Verfasser-Signatur für 905 $e zu erstellen:
    1. Öffnen Sie im MD-Editor einen Titelsatz, zu dem Sie die Verfassernummer 905 hinzufügen wollen.
    2. Machen Sie das Feld 100, 110, 111, oder 245 zum aktiven Feld. Das Feld, das Sie als aktives Feld auswählen, muss Inhalt in $a haben.
    3. Wählen Sie Bearbeiten > Verfassernummer erstellen (oder drücken Sie auf F4). 905 d wird automatisch mit der Verfassernummer erstellt.
    4. Speichern Sie Ihren Datensatz.
    Um $d und $s zum Feld 905 hinzuzufügen, erstellen Sie Normalisierungsregeln und verwenden Sie die Option Datensatz erweitern im Menü Bearbeiten des MD-Editors (mit Ihrem Cursor im Feld 905), um 093 $a zu kopieren und das verknüpfte Feld 905 $s zu erstellen. Siehe Arbeiten mit Normalisierungsregeln für weitere Informationen zum Erstellen von Normalisierungsregeln. Beachten Sie insbesondere die Normalisierungssyntax SuffixUnterFeld und PräfixUnterFeld, die für die Verknüpfung der Felder für 905 $s erforderlich ist.

    Erstellen eines UNIMARC-Titelsatzes

    Um einen UNIMARC-Titelsatz anzulegen:
    Nehmen Sie mit Ex Libris Kontakt auf, um die aktive Register-Zuordnung Ihres System auf die Unterstützung der UNIMARC-Titelsätze einzustellen. Die MARC 21-Titelsätze sind standardmäßig als Aktiviertes und Bevorzugtes Register eingestellt.
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen-Verwaltung > Ressourcen> Katalogisierung>Metadaten-Editor öffnen).
    2. Öffnen Sie die standardmäßige bibliografische Vorlage (Datei > Neu > UNIMARC Bibliografisch).
    3. Geben Sie Ihren bibliografschen Inhalt ein.
      In gleicher Weise wie bei MARC 21-Titelsätzen bietet der MD-Editor für UNIMARC-Titelsätze eine für UNIMARC spezifizierte Gültigkeitsprüfung unter Einsatz der Registerkarte Alarme.
      Ähnlich der Pop-Up-Unterstützungsmöglichkeit für einige MARC 21 Felder in Almas MD-Editor (siehe die Abbildung oben), wird dieselbe Autovervollständigen-Funktion geboten, um Katalogisierern zu helfen, indem sie für bestimmte UNIMARC-Felder Inhaltsvorschläge anbieten.
      Es gibt ein bekanntes Problem bei UNIMARC 327 $a und 327 $b. Diese Unterfelder basieren auf der gleichen Funktionalität. Das hat zur Folge, dass das Pop-Up-Fenster die Werte beider Unterfelder vorschlägt, wenn der Inhalt entweder in 327 $a oder in 327 $b eingegeben wird.
      Für eine Liste äquivalenter UNIMARC-Felder, die durch die Autovervollständigen-Funktion bereitgestellt werden, siehe die Tabelle unten. Nachdem die ersten drei Zeichen getippt werden, versucht das System, für die einzugebenden Felder/Unter-Felder einen Vorschlag bereitzustellen.
      Zum Autovervollständigen angebotene äquivalente UNIMARC-Felder
      MARC 21 Titeldaten-Felder UNIMARC-Felder
      260 $a 210 $a
      260 $b 210 $c
      260 $e 210 $e
      260 $f 210 $g
      505 $r 327 $z
      505 $t 327 $a
      505 $t 327 $b
      561$a 317 $a
      Es gibt keine Benutzerhilfe wird für die UNIMARC-Felder 4XX.
    4. Bevor Sie Ihre Änderungen speichern, öffnen Sie die Menüs Datei, Bearbeiten und Werkzeuge, um alle auf den UNIMARC-Datensatz anzuwendenden, aktiven Optionen anzuzeigen.
      In gleicher Weise wie bei der Bearbeitung der MARC 21-Datensätze können Sie Vorlagen anlegen, Datensätze erweitern (unter Einsatz der Normalisierung), aus einer Vorlage heraus erweitern, usw.
    5. Verwenden Sie das Menü Datei oder klicken Sie auf das Symbol Speichern, um Ihren UNIMARC-Titelsatz zu speichern.

    Durchgeführte Interpunktion für angezeigte UNIMARC-Datensätze

    Als Teil des UNIMARC-Supports in Alma wird die richtige Interpunktion in UNIMARC-Datensätzen mit Feldern angezeigt. Wo die Inhalte der UNIMARC-Datensätze in Alma als Ergebnisse der Bestandssuche angezeigt werden, formatiert Alma den angezeigten Text mit der geeigneten Interpunktion. Zum Beispiel zeigen die Zeilen unten den Inhalt eines Titelsatzes und sein Anzeigeformat an.
    Bibliografisches Format
    710 $$a Cardiff Roundtable in Language and Communication $$d 2nd $$e Cardiff University $$f 1997
    Anzeigeformat:
    Cardiff Roundtable in Language and Communication (2nd ; Cardiff University ; 1997).
    UNIMARC Interpunktion anzeigen
    UNIMARC Zuordnung Interpunktion Erläuterungen
    700ab, 701ab, 710a,b,c,d,f,e, 711a,b,c,d,f,e wenn $7=ba oder nicht existiert 70X a, b Beispiel: Vian, Boris
    71X a. b. c (d ; e ; f)
    Beispiel: Canadian andrology society. Tagung (4. ; 1976 ; Toronto)
    70X b hat als Präfix ,^ (wobei ^ ein Leerzeichen ist)
    71X
    bh at als Präfix .^
    c hat als Präfix .^
    e hat als Präfix ^;^
    f hat als Präfix ^;^
    Unterfeld-Gruppe def hat als Präfix ( und als Suffix ) -
    Beachten Sie, dass die 3 Unterfelder nicht immer vorhanden sind und (d) oder (d ; f) oder (d ; e ; f) etc. sein können.
    700a-z, 701a-z, 710a-z, 711a-z wenn $7=ba oder nicht existiert Alle Unterfelder a bis z werden angezeigt 70X Unterfelder bc haben als Präfix ,^
    Unterfelder fg haben als Präfix ( und als Suffix )
    Alle anderen Unterfelder haben als Präfix ^
    71X
    b hat als Präfix .^
    c hat als Präfix .^
    e hat als Präfix ^;^
    f hat als Präfix ^;^
    Unterfeld-Gruppe def hat als Präfix ( und als Suffix ) -
    Beachten Sie, dass die 3 Unterfelder nicht immer vorhanden sind und (d) oder (d ; f) oder (d ; e ; f) etc. sein können. Alle anderen Unterfelder haben als Präfix ^
    500a-z (erster Indikator = 1) wenn $7=ba oder nicht existiert alle Unterfelder a bis z werden angezeigt m hat als Präfix ( und als Suffix )
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    Alle anderen Unterfelder (mit Ausnahme von Unterfeld a) haben als Präfix .^
    200a,e wenn $7=ba oder nicht existiert 200 a : e e hat als Präfix ^:^ (wobei ^ ein Leerzeichen ist)
    200a,e 200 a : e e hat als Präfix ^:^ (wobei ^ ein Leerzeichen ist)
    200a,b,c,e,d,h,i,f,g wenn $7=ba oder nicht existiert 200 a [b] . c : e d .h, i /f ; g b hat als Präfix [ und als Suffix ]
    c hat als Präfix .^
    d hat kein Präfix, die Interpunktion ist im Datensatz katalogisiert
    e hat als Präfix ^:^
    f hat als Präfix ^/^
    g hat als Präfix ^;^
    h hat als Präfix .^
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    200a,b,e,h,i,f,g wenn $7=ba oder nicht existiert 200 a [b] : e .h, i /f ; g b hat als Präfix [ und als Suffix ]
    e hat als Präfix ^:^
    f hat als Präfix ^/^
    g hat als Präfix ^;^
    h hat als Präfix .^
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    205a wenn $7=ba oder nicht existiert    
    205a,b,f,g wenn $7=ba oder nicht existiert 205 a b / f ; g f hat als Präfix ^/^
    g hat als Präfix ^;^
    206a-z, 208a,b, 230a    
    210a wenn $7=ba oder nicht existiert    
    210c wenn $7=ba oder nicht existiert    
    210d    
    328a-z, 210c wenn $7=ba oder nicht existiert jedes Unterfeld hat als Präfix ^ Alle Unterfelder haben als Präfix ^
    210d (1),h (2), 100/09-16 (3), 207a (4) 100/09-12 - 13-16 100/09-16 hat einen Bindestrich zwischen Position 12 und 13
    Beispiel: 1981-2003    
    326a    
    326b    
    3XX -3X9 -39X,327,330 jedes Unterfeld hat als Präfix ^  
    3X9, 39X jedes Unterfeld hat als Präfix ^  
    225a,e,i 225 a : e . i e hat als Präfix ^:^ (wobei ^ ein Leerzeichen ist)
    i hat als Präfix .^
    Das Feld 255 hat als Präfix ( und als Suffix )
    225v    
    60Xa-z -23, 616a-z -23, 617a-z -23, 610a jedes Unterfeld hat als Präfix ^  
    69X und 6X9 jedes Unterfeld hat als Präfix ^  
    010a    
    019 (Sudoc)    
    011a,f    
    011f wenn LDR/06 ungleich l    
    /001    
    200b    
    327a-z, 330a jedes Unterfeld hat als Präfix ^  
    LDR    
    101a    
    700a-z, 701a-z, 710a-z, 711a-zwenn $7 existiert und nicht gleich Bearbeitungsauftrag ist Alle Unterfelder a bis z werden angezeigt 70X Unterfelder bc haben als Präfix ,^
    Unterfelder fg haben als Präfix ( und als Suffix )
    Alle anderen Unterfelder haben als Präfix ^
    71X
    b hat als Präfix .^
    c hat als Präfix .^
    e hat als Präfix ^;^
    f hat als Präfix ^;^
    Unterfeld-Gruppe def hat als Präfix ( und als Suffix ) -
    Beachten Sie, dass die 3 Unterfelder nicht immer vorhanden sind und (d) oder (d ; f) oder (d ; e ; f) etc. sein können. Alle anderen Unterfelder haben als Präfix ^
    500a-z wenn $7 existiert und nicht gleich ba ist   m hat als Präfix ( und als Suffix )
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    Alle anderen Unterfelder (mit Ausnahme von Unterfeld a) haben als Präfix .^
    200a,e wenn $7 existiert und nicht gleich ba ist 200 a : e e hat als Präfix ^:^ (wobei ^ ein Leerzeichen ist)
    200a,b,c,d,e,h,i,f,g wenn $7 existiert und nicht gleich ba ist 200 a [b] . c: e d .h, i /f ; g b hat als Präfix [ und als Suffix ]
    c hat als Präfix .^
    d hat kein Präfix; die Interpunktion ist im Datensatz katalogisiert
    e hat als Präfix ^:^
    f hat als Präfix ^/^
    g hat als Präfix ^;^
    h hat als Präfix .^
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    205a wenn $7 existiert und nicht gleich ba ist    
    205a,b,f,g wenn $7 existiert und nicht gleich ba ist 205 a b / f ; g f hat als Präfix ^/^
    g hat als Präfix ^;^
    LDR/06    
    LDR/07    
    200 $b    
    100a/08    
    100 a,09-12    
    100a/13-16    
    102 a,c    
    010 a,z    
    200a,b,c,d,e,h,i,f,g 200 a [b] . c: e d .h, i /f ; g b hat als Präfix [ und als Suffix ]
    c hat als Präfix .^
    d hat kein Präfix; die Interpunktion ist im Datensatz katalogisiert
    e hat als Präfix ^:^
    f hat als Präfix ^/^
    g hat als Präfix ^;^
    h hat als Präfix .^
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    020a    
    035a(1),z (2)    
    700a-z, 701a-z, 710a-z, 711a-z Alle Unterfelder a bis z werden angezeigt 70X Unterfelder bc haben als Präfix ,^
    Unterfelder fg haben als Präfix ( und als Suffix )
    Alle anderen Unterfelder haben als Präfix ^
    71X
    b hat als Präfix .^
    c hat als Präfix .^
    e hat als Präfix ^;^
    f hat als Präfix ^;^
    Unterfeld-Gruppe def hat als Präfix ( und als Suffix ) -
    Beachten Sie, dass die 3 Unterfelder nicht immer vorhanden sind und (d) oder (d ; f) oder (d ; e ; f) etc. sein können.
    Alle anderen Unterfelder haben als Präfix ^
    410 a,t,o,h,i,x 400 a t : o. h, i h hat als Präfix .^
    i hat als Präfix , wenn nach h. Wenn nicht, hat i als Präfix .^
    o hat als Präfix ^:^
    203a,b    
    203c    
    Keine Übereinstimmung    
    126a,b    
    125a,b    
    115a,b    
    135a, 230a    
    Keine Übereinstimmung    
    145a-i,146a-i    

    Erstellen eines KORMARC-Titelsatzes

    Um einen KORMARC-Titelsatz anzulegen:
    Nehmen Sie mit Ex Libris Kontakt auf, um die aktive Register-Zuordnung Ihres System auf die Unterstützung der KORMARC-Titelsätze einzustellen. Die MARC 21-Titelsätze sind standardmäßig als Aktiviertes und Bevorzugtes Register eingestellt.
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen-Verwaltung > Ressourcen> Katalogisierung>Metadaten-Editor öffnen).
    2. Öffnen Sie die standardmäßige bibliografische Vorlage (Datei > Neu > KORMARC Bibliografisch).
    3. Geben Sie Ihren bibliografschen Inhalt ein.
      Bei der Eingabe der folgenden Felder bietet Ihnen das System eine Popup-Unterstützung nach der Eingabe der ersten drei Zeichen:
      • 260$a
      • 260$b
      • 260$e
      • 260$f
      • 505$r
      • 505$t
      • 561$a
      • 264$b
      In gleicher Weise wie bei MARC 21-Titelsätzen bietet der MD-Editor für KORMARC-Titelsätze eine für KORMARC spezifizierte Gültigkeitsprüfung unter Einsatz der Registerkarte Alarme.
      Wenn Sie den Formular-Editor (Bearbeiten > Formular-Editor öffnen) für das Kontrollfeld KORMARC 008 öffnen, werden die folgenden KORMARC-Feldoptionen bereitgestellt:
      • Korea Regierungsbehörde
      • Korea Universität
      KORMARC_008_Control_Field_Options_in_the_MD_Editor_NewUI_04_TC.png
      KORMARC Kontrollfeld 008 - MD-Editor-Optionen
    4. Verwenden Sie das Menü Datei oder klicken Sie auf das Symbol Speichern, um Ihren KORMARC-Titelsatz zu speichern.

    Automatisches Erstellen der Verfassernummer für das lokale Signaturfeld 090 in einem KORMARC Titelsatz

    Mit der Alma-Katalogisierung können Sie automatisch die Verfassernummer für das lokale Signatur-Feld 090 erstellen. Das lokale Signaturfeld 090 besteht aus Folgendem:
    • 090 $a - Dewey-Signatur, die aus 082 $a kopiert wird
    • 090 $b - Verfasser-Nummer, die aus einer standardisierten Verfasser-Nummernliste mit einem Präfix aus dem Anfangsbuchstaben des Nachnamen des Verfassers und einem Suffix, das den Anfangsbuchstaben des Titels enthält, wie z. B. G329w, abgeleitet wird
    • 090 $c - Jahr, das aus 260 $c kopiert wird
    Die standardisierte Verfasser-Nummernliste ist zum automatischen Erzeugen von Verfasser-Nummern in Almas Logik eingebettet, wenn die entsprechende Datei in der Zuordnungstabelle aktiviert ist. Siehe Konfiguration der Verfassernummernlisten für weitere Informationen.
    Um automatisch eine Verfassernummer im Feld 090 zu erstellen:
    1. Öffnen Sie im MD-Editor einen Titelsatz, zu dem Sie die Verfassernummer 090 hinzufügen wollen.
    2. Machen Sie ein Verfasserfeld 100 oder 700 zum aktiven Feld.
    3. Wählen Sie Bearbeiten > Verfassernummer erstellen (oder drücken Sie auf F4). 090 $b wird automatisch mit der Verfassernummer erstellt.
    4. Speichern Sie Ihren Datensatz.
    Um $a und $c zum Feld 090 hinzuzufügen, erstellen Sie eine Normalisierungsregel und verwenden Sie die Option Datensatz erweitern im MD-Editor-Menü Bearbeiten (mit Ihrem Cursor im Feld 905), um 082 $a und 260 $c zu den entsprechenden Unterfeldern 090 zu kopieren. Siehe Arbeiten mit Normalisierungsregeln für weitere Informationen zu Normalisierungsregeln.

    Erstellen eines CNMARC-Titelsatzes

    Um CNMARC-Titelsätze erstellen und bearbeiten zu können, muss CNMARC - Bibliographisch als aktive Registrierung für Ihr System identifiziert werden. Wenn der Ordner CNMARC - Bibliographisch auf der Registerkarte Datensätze im MD-Editor nicht angezeigt wird, wenden Sie sich an Ex Libris, damit CNMARC - Bibliographisch für Ihr System konfiguriert wird.
    Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen CNMARC-Titelsatz zu erstellen.
    Um einen CNMARC-Titelsatz zu erstellen:
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen-Verwaltung > Ressourcen> Katalogisierung>Metadaten-Editor öffnen).
    2. Öffnen Sie die standardmäßige bibliografische Vorlage (Datei > Neu > CNMARC Bibliografisch).
    3. Geben Sie Ihren bibliografschen Inhalt ein.
      In gleicher Weise wie bei MARC 21-Titelsätzen bietet der MD-Editor für CNMARC-Titelsätze eine für CNMARC spezifizierte Gültigkeitsprüfung unter Einsatz der Registerkarte Alarme. Die Überprüfungskriterien können im Metadatenprofil CNMARC angepasst werden (siehe Bearbeiten von Überprüfungsroutinen).
    4. Verwenden Sie das Menü Datei oder klicken Sie auf das Symbol Speichern, um Ihren CNMARC-Titelsatz zu speichern.

    Verwendung mehrerer Zugriffspunkte für CNMARC 6XX-Felder.

    Alma ermöglicht, ein einzelnes CNMARC 6XX-Feld auf mehrere unterschiedliche Segmente aufzuteilen, wobei jedes Segment ein Zugriffspunkt für F3 und die Normdaten-Verwaltung bildet. Alma bietet eine Konfigurationsoption, mit der Sie definieren können, welche 6XX-Felder mehrere Zugriffspunkte hat. Für weitere Informationen siehe Konfiguration mehrerer Zugriffspunkte für CNMARC 6XX-Felder.
    Nach der Konfiguration der 6XX-Indexeintrag-Kontrollfelder werden diese im MD-Editor in mehreren Zeilen formatiert. Die Zeilen oder Segmente der 6XX-Felder werden von den Unterfeldern a, j, x, y und z festgelegt. Diese Unterfelder werden als Begrenzer verwendet, die kennzeichnen, wo neue Segmente (Zeilen) für die 6XX-Felder beginnen. Siehe das Beispiel unten.
    Beispiel: Indexeintrag-Kontrollfeld 606 im MD-Editor
    In der einfachen Datensatz-Ansicht (siehe Metadaten schreibgeschützt auf der Seite Datensatz - einfache Ansicht) erscheinen die 6XX Indexantrag-Kontrollfelder allerdings weiterhin in einer einzelnen Zeile.
    Einfache Datensatz-Ansicht des Feldes 606 als einzelne Zeile
    Sie können für jede Zeile des Feldes 6XX auf F3 drücken, um die Normdatei-Indexeinträge zu überprüfen und Titelsätze zu verknüpfen. Für weitere Informationen zur Verwendung von F3 siehe Erstellen eines MARC 21-Titelsatzes und Verknüpfung eines Normdatensatzes mit einem Titelsatz.
    Sie können auch Titel-Indexeinträge verwenden, um jedes Segment des 6XX-Feldes unabhängig zu durchsuchen.

    Erstellen eines Dublin Core Titelsatzes

    Um einen Dublin Core-Titelsatz zu erstellen
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen-Verwaltung > Ressourcen> Katalogisierung>Metadaten-Editor öffnen).
    2. Klicken Datei > Neu > Dublin Core.
      Der MD-Editor öffnet die Standardvorlage zur Eingabe Ihres Dublin Core-Titelsatzes.
      creating_dc_record.png
      Neu Dublin Core Aufnahme
    3. Geben Sie die Daten für Ihren Dublin Core-Datensatz ein. Siehe den Abschnitt Menü- und Werkzeugleisten-Optionen des MD-Editors für weitere Informationen.
    Nehmen Sie mit Ex Libris Kontakt auf, um die aktive Register-Zuordnung Ihres Systems auf die Unterstützung von Dublin Core einzustellen. Die MARC 21-Titelsätze sind standardmäßig als Aktiviertes und Bevorzugtes Register eingestellt.

    Zusammenführen von Titeldatensätzen

    Alma bietet die Möglichkeit, zwei (nicht mit der Gemeinschaftszone verknüpfte) Titelsätze im MD-Editor zusammenzuführen. Dies ist im Speziellen hilfreich, wenn der Katalogisierungsmitarbeiter duplizierte Titeldatensätze im Katalog identifiziert, die er in einen Titeldatensatz kombinieren möchte. Die Zusammenführung wird durch Auswahl einer der Zusammenführungsregeln aus der Liste der vordefinierten Zusammenführungsroutinen erreicht. Das Zusammenführen von zwei Titeldatensätzen in einen verschiebt außerdem dir folgenden Entitäten zum zusammengeführten Datensatz:
    • Bestellposten
    • Elektronische Sammlung
    • Elektronische Portfolios
    • Physische Exemplare
    • Digitale Repräsentationen
    • Ausleihen
    • Vormerkungen
    • Literaturlisten
    • Zum Zusammenführen von Titelsätzen wird die Rolle Katalogisierer, erweitert, benötigt.
    • Wenn Sie mit dieser Funktion arbeiten und eine Netzwerkzone verwenden, können Sie entweder zwei Titelsätze in der Netzwerkzone oder zwei Titelsätze in Ihrer Institutionszone zusammenführen. Sie können nicht einen Titelsatz in der Institutionszone mit einem Datensatz in der Netzwerkzone zusammenführen.
    Zur Zusammenführung von zwei Titeldatensätzen mit Verwendung des MD-Editor:
    1. Lokalisieren Sie die beiden Titelsätze, die Sie zusammenführen möchten. Der primäre Datensatz wird mit einigen oder allen Informationen des anderen (sekundären) Datensatzes aktualisiert.
    2. Bearbeiten Sie die beiden Datensätze, sodass beide in der Registerkarte Datensätze im MD-Editor erscheinen.
      Bibliographic_Records_under_the_Records Tab_NewUI_02_TC.png
      Titeldatensätze in der Registerkarte Datensätze
    3. Klicken Sie in der Liste unter der Registerkarte Datensatz den primären Datensatz an.
    4. Klicken Sie auf das Symbol Editor teilen und klicken Sie dann auf den sekundären Datensatz, sodass dieser rechts erscheint.
    5. Wählen Sie Werkzeuge > MARC-Titeldaten > Datensätze zusammenführen und Bestand kombinieren.
      Das Dialogfeld Datensätze zusammenführen und Bestand kombinieren öffnet sich.
      Merge_Records_and_Combine_Inventory_Dialog_Box_NewUI_02_TC.png
      Dialogfeld Datensätze zusammenführen und Bestand kombinieren (Institutionsbereich-Umgebung)
    6. Prüfen Sie alle angezeigten Meldungen. Beachten Sie insbesondere, dass dieser Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann.
      Unter Sie verschieben Folgendes: listet das System die Änderungen auf, die nach der Zusammenführung auftreten werden. Zusätzlich werden Vormerkungen, Ausleihen und Literaturlisten, die an den sekundären Datensatz angehängt sind, aktualisiert.
      Wenn Bestellungen vorhanden sind (mehr als 0), erscheint die Anzahl der Bestellungen. Aufgrund einer technischen Einschränkung zeigt das Dialogfeld nicht "0 Bestellungen" an, wenn es keine Bestellungen gibt; stattdessen erscheint die Zeile mit den Bestellungen einfach nicht.
    7. Wählen Sie eine Prozedur zur Zusammenführung aus der Dropdown-Liste. Die Zusammenführungsroutinen, die in der Liste erscheinen, sind unter der Registerkarte Regeln im MD-Editor aus der Liste der Zusammenführungsregeln gezogen.
    8. Für eine Vorschau der Ergebnisse der Zusammenführung klicken Sie auf Vorschau zusammenführen anzeigen. Klicken Sie auf Ok, um die Ansicht Vorschau zusammenführen zu schließen.
      Vorschau zusammenführen
    9. Optional können Sie Bestands-Signatur aktualisieren asuwählen. Wenn Sie diese Option auswählen, aktualisiert das System die Informationen der Signatur (unter Verwendung der bibliografischen Signatur) für alle Bestände, die mit dem primären Datensatz verbunden sind. Wenn Sie wählen, dass alle Signaturinformationen aktualisiert werden, wird diese Änderung bei allen Beständen angewandt, die mit dem primären Datensatz verbunden sind, nachdem die Zusammenführung der Normdaten durchgeführt wurde. Beachten Sie, dass, wenn eines der Signatur-Felder im Titelsatz aktualisiert wird, dies Auswirkungen auf die Signatur haben könnte, die schließlich im Lokalsatz erscheint.
    10. Wählen Sie aus den nachfolgenden Optionen, wie Sie die sekundären Titelsätze (nach der Zusammenführung) behandeln möchten:
      • Löschen
      • Unterdrücken
      • Behalten
    11. Sobald Sie zur Zusammenführung der beiden Datensätze bereit sind, klicken Sie auf Ok.
    Sollte eine Einschränkung vorliegen, die die Zusammenführung von zwei Titelsätzen verhindert, z. B. wenn der primäre Datensatz mit der Gemeinschaftszone verbunden ist oder ein Erfüllungsproblem mit dem sekundären Datensatz vorliegt, führt das System die Titelsätze nicht zusammen und gibt eine Warnhinweise aus.

    Ansicht von Titelsätzen

    Von mehreren Standorten in Alma aus können Sie Datensätze auf der Seite Datensatz - einfache Ansicht anzeigen. Für weitere Informationen siehe Metadaten schreibgeschützt auf der Seite Datensatz - einfache Ansicht anzeigen.

    Verwalten von Titelsätzen

    Sie verwalten Titelsätze unter Verwendung einer Kombination aus Datensatz-Sets (siehe Ressourcen-Verwaltungssets) und Prozessen (siehe Verwaltung von Prozessen und Sets).
    Eventuell ist es hilfreich, Ihre Datensätze mit Werkzeugen extern von Alma zu modifizieren. Verwenden Sie die Funktion Werkzeuge in Ihren Suchergebnissen, die Ihnen den Export von Datensätzen zu einer Excel-Tabelle ermöglicht. Siehe Arbeiten mit der Portfolio-Liste für eine Beschreibung der Optionen Erweiterter Export (nach Excel) und Excel (aktuelle Ansicht).

    Löschen von Titelsatz-Sets

    Um einen Batch-Löschprozess an Titelsätzen auszuführen, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Katalog-Administrator
    • Katalog Manager
    • Katalogisierer, erweitert
    Sie können Titelsätze, die nicht mit Bestellungen oder anderen Datensätzen in der Datenbank (optional) verbunden sind und in Kooperationsnetzwerken verwaltete Datensätze, die nicht mit Datensätzen lokaler Mitgliedsinstitutionen verknüpft sind, mittels einer Stapelverarbeitung löschen. Sie können außerdem auswählen, ob Sie den mit diesen Datensätzen verbundenen Bestand löschen möchten.
    Sets für den Stapel-Löschprozess können von einer Bestandssuche Alle Titel gespeichert werden.
    Um Titelsatz-Sets zu löschen:
    Führen Sie den Prozess Titelsätze löschen aus. Datensätze, die wegen einer der oben beschriebenen Bedingungen nicht gelöscht werden können, werden im Prozessbericht gekennzeichnet.
    Für weitere Informationen siehe Manuelle Prozesse an definierten Sets ausführen.

    Verwenden verknüpfter Daten beim Arbeiten mit Titelsätzen

    Wenn Sie im MD-Editor mit Titelsätzen arbeiten, sind die Datenelement-Informationen der Datensatz-Verknüpfung im unteren Fensterbereich des Editors verfügbar.
    Linked_Data_Tab_NewUI_04_TC.png
    Registerkarte Verknüpfte Daten
    Für weitere Informationen zu verknüpften Daten siehe https://developers.exlibrisgroup.com/alma/integrations/linked_data.
    Die Listenseite Verknüpfte Daten zeigt die folgenden Informationen an:
    • Wortschatz-Feld
      Dieses wird dem Kontext entsprechend abgerufen. Der Standard-Kontext ist https://open-na.hosted.exlibrisgroup.com/alma/contexts/bib.
      Wenn es ein aktives Integrationsprofil Verknüpfte Daten (siehe Verknüpfte Daten) mit einem Pfad zu diesem Kontext gibt, wird dieser Kontext verwendet.
      Ein Integrationsprofil Verknüpfte Daten muss nicht erstellt werden, um über die Ergebnisse der Alma-Bestandssuche auf verknüpfte Daten zuzugreifen. Allerdings ist ein solches erforderlich, um verknüpfte Daten im Format JSON-LD darzustellen (siehe Verknüpfte Daten für weitere Informationen).
    • URI verknüpfter Daten
    • Beschreibung
      Für ISSN, ISBN und OCLC wird der Feldinhalt angezeigt. Für Ersteller und Schlagwort wird der Wert des Indexeintrages angezeigt.
    Klicken Sie auf den URI-Link, der Sie interessiert, um auf die verknüpften Daten zuzugreifen.
    Für weitere Informationen siehe das Video Verknüpfte Datenservices (1:50 Min.).
    Siehe Verwenden verknüpfter Daten aus den Ergebnissen der Bestandssuche für weitere Informationen zu verknüpften Datensätzen in der Bestandssuche.