Skip to main content
ExLibris
  • Subscribe by RSS
  • Ex Libris Knowledge Center

    Arbeiten mit Anzeigeregeln

    Translatable
    Um mit Anzeigeregeln zu arbeiten, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben: (dieselben Regeln, die für die Verwendung des MD-Editors erforderlich sind):
    • Katalogisierer
    • Katalog-Manager
    • Katalog-Administrator

    Anzeigeregeln werden verwendet, um Sets zu filtern. Indikationsregeln ändern keine Daten. Sie werden ausschließlich zum Lesen von Datensätzen verwendet, die Teil eines Satzes sind, und zum Herausfiltern von Datensätzen basierend auf Bedingungen. Das Ergebnis des Filter-Prozesses ist ein neu erstelltes Set, das ein Unterset des originalen/gefilterten Sets ist. Siehe Sets filtern auf der Seite Verwaltung von Suchanfragen und Sets. für weitere Informationen.
      Anzeigeregeln werden für MARC-Titelsätze verwendet, während XML-Anzeigeregeln für Dublin Core-Datensätze verwendet werden.
      Der folgende Abschnitt beschreibt, wie Sie Anzeigeregeln erstellen und testen, und er enthält Beispiele, die Sie in Ihrem Arbeitsablauf einbauen können:
      Indikationsregeln sind nur für Ressourcenverwaltungs-Inhaltstypen relevant.
      Darüber hinaus können Sie Anzeigeregeln für andere Funktionsbereiche erstellen, die Sets verwenden:

      Erstellen von Anzeigeregeln

      Anzeigeregeln werden über den MD-Editor erstellt und verwaltet.
      Für Mitglieder von Netzwerkzonen-Konsortien können Benutzer steuern, ob neue Regeln lokal oder in einer Netzwerkinstitution gespeichert werden sollen. Um diese Auswahl zu treffen, öffnen Sie den Bereich Datensätze oder Vorlagen und gehen Sie zu Neu > Optionen zur Positionierung. Beachten Sie, dass diese Auswahl pro Benutzer erfolgt.
      Schrägstriche (\) werden als Escape-Zeichen für Indikationsregeln und formularbasierte Anzeigeregeln gemäß den gleichen Prinzipien wie die Normalisierungsregeln verwendet.
      Um Anzeigeregeln zu erstellen:
      1. Öffnen Sie den MD-Editor
      2. Klicken Sie auf Datei > Neu > Anzeigeregeln. Das Dialogfenster Indikationsregel - Eigenschaften wird geöffnet.
        Properties_Dialog_Box_2.png
        Indication_Rule_Properties_Dialog_Box_3_NL.png
        Dialogfenster Eigenschaften
      3. Geben Sie den Namen für die Regel und eine Beschreibung an, die anderen Benutzern hilft, zu wissen, was die Regel bewirkt. 
      4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste „Typ“, ob Sie die Regel als Drool (für MARC-Titelsätze) der als XML (für Dublin-Core-Datensätze) erstellen möchten.

        Ignorieren Sie das Kontrollkästchen „Aktivieren“ aktivieren – es ist derzeit inaktiv. 

      5. Geben Sie an, ob Sie die Regel als Privat oder Geteilt erstellen möchten. Dies legt fest, in welchem Ordner die Anzeigeregel gespeichert wird. Sie können Anzeigeregeln im privaten Ordner speichern und zunächst testen, bevor Sie diese in den gemeinsamen Ordner verschieben (indem Sie die Eigenschaften ändern). Private Anzeigeregeln können nicht für die Funktion „Filter-Set“ verwendet werden, die am Bildschirm Sets verwalten aufgerufen wird. Beachten Sie, dass der Gemeinschaftsordner Anzeigeregeln enthält, die Sie kopieren können, um eigene Anzeigeregeln zu erstellen.
      6. Klicken Sie im Dialogfenster auf Speichern. Das Bearbeitungsfenster des MD-Editors wird geöffnet.
      7. Erstellen Sie Ihre Regel wie folgt:
        • Wenn Sie sich entschieden haben, eine Anzeigeregel für MARC-Datensätze zu erstellen, geben Sie die Drools-Logik für Ihre Anzeigeregel ein. Siehe den Abschnitt Normalisierungsregeln – Syntax und Beispiele für die Syntax zur Erstellung von Anzeigeregeln. Die folgenden Anzeigeregeln stehen in Alma zur Verfügung:
          MultiTitleIndication.dslr BriefIndication.dslr
          Indication_Rule_Example_OTB_1.png
          Unterstützte Anzeigeregel (Mehrere Titel)
          Für diese Regel existieren keine Bedingungen für die Kontrollfelder.
          Indication_Rule_Example_OTB_2.png
          Unterstützte Anzeigeregel (Kurztitel-Schlagwörter)

          Siehe den Abschnitt Zusammenführungsregeln - Syntax und Beispiele für weitere Beispiele.
          Es ist zwar zulässig, mehrere Boole'sche Operator in die Regeln einzubeziehen, wenn jedoch eine große Anzahl Boole'scher Operator ausgewählt ist, wird die Leistung voraussichtlich langsamer. Daher sollte jede Regel maximal 200 Boole'sche Operator enthalten.
        • Wenn Sie sich entschieden haben, eine XML-Anzeigeregel für Dubli-Core-Datensätze zu erstellen, geben Sie die Anzeigeregel im XML-Format ein.
      8. Wählen Sie Speichern.

      Testen von Anzeigeregeln

      Vor der Ausführung eines Prozesses, um ein Set mithilfe einer Anzeigeregel zu filtern, sollten Sie die Regel zunächst im MD-Editor testen.
      Um die Anzeigeregeln, die Sie erstellt haben, zu testen:
      1. Öffnen Sie einen Titelsatz im MD-Editor.
      2. Klicken Sie auf Bearbeiten > split mode icon.png Editor teilen.
      3. Wählen Sie die Registerkarte Regeln im linken Fensterbereich und erweitern Sie den Ordner Anzeigeregeln.
      4. Lokalisieren Sie die Regel, die Sie testen wollen, im Ordner Privat oder Geteilt (nicht unter Gemeinschaft). Klicken Sie auf die Regel, um eine Liste der Aktionen zu sehen:
        • Bearbeiten
        • Löschen
        • In die GZ einbringen
        • Duplizieren
        • Eigenschaften
      5. Klicken Sie auf Bearbeiten. Die Anzeigeregel wird im geteilten Bildschirm neben dem Titelsatz geöffnet.
        Indication_Rule_Open_in_Split_Screen_2.png
        Indication_Rule_Open_in_Split_Screen_2_NL.png
        Anzeigeregel, geöffnet im geteilten Bildschirm
      6. Klicken Sie auf Testen. Abhängig von den Ergebnissen erscheint ein Pop-Up mit der Antwort Richtig oder Falsch und zeigt an, dass der Titelsatz der Drools-Logik in der Anzeigeregel entspricht oder nicht. 
        Indication_Rule_Try_It_Response_2.png
        Indication_Rule_Try_It_Response_2_NL.png
        Anzeigeregel - Antwort auf Test

      Anzeigeregeln für MARC-Datensätze - Syntax-Beispiele

      Beispiele für die Syntax von Anzeigeregeln finden Sie weiter unten und unter Beispiele für Alma-Anzeigeregeln. Für weitere Informationen siehe Bedingungen

      In Regeln, die nach einem bestimmten Begriff suchen, verwenden Sie einen Stern, um den exakten Begriff zu finden. Wenn das Unterfeld etwas zusätzlich zum Begriff enthält, wird es nur dann gefunden, wenn ein Stern eingegeben wurde. Beachten Sie, dass Sie den Stern nur an das Ende des Begriffes setzen müssen, Sie müssen ihn nicht an den Beginn setzen.

      Regel "130|a|Bibel."
      wenn
      existiert "130.a.Bible*"
      dann
      Anzeige einstellen. "richtig"
      Ende

      Die Zeile existiert "130.a.Bible" funktioniert als "Ist gleich"-Suche; wenn daher das Unterfeld etwas zusätzlich zum Begriff enthält, wird es nur dann gefunden, wenn ein Stern eingegeben wurde.

      Beispiel 1
      Datensätze in einem Set kennzeichnen, das im Feld 949 $a enthält.
      Regel "Enthält 949 mit Unterfeld a"
      wenn
      existiert"949.a.*"
      dann
      Anzeige einstellen."richtig"
      Ende
      Beispiel 2
      Datensätze in einem Set kennzeichnen, das 1XX oder 6XX oder 7XX in $0 (Unterfeld Null) enthält.
      Regel "Enthält 1XX oder 6XX oder 7XX Unterfeld 0"
      wenn
      ((existiert"1**.0.*") ODER (existiert "6**.0.*") ODER (existiert "7**.0.*"))
      dann
      Anzeige einstellen."richtig"
      Ende
      Beispiel 3
      Datensätze in einem Set kennzeichnen, das $0 (Unterfeld Null) in einem Feld enthält, das mit 65 beginnt, wie 650 oder 659.
      Regel "Enthält ein 65X Unterfeld 0"
      wenn
      existiert"65*.0.*"
      dann
      Anzeige einstellen."richtig"
      Ende
      Es wird ein Stern für jede numerische Stelle in einem Feldcode verwendet, die beim Erstellen von Anzeigeregeln als Platzhalter verwendet wird.
      Beispiel 4
      Datensätze in einem Set kennzeichnen, das $0 (Unterfeld Null) in einem Feld enthält, das mit 6 beginnt, wie 600, 630, 650 oder 659.
      Regel "Enthält ein 6XX Unterfeld 0"
      wenn
      existiert"6**.0.*"
      dann
      Anzeige einstellen."richtig"
      Ende
      Beispiel 5
      Abrufen aller Datensätze, die mehrere Felder 300 mit jeweils einem Unterfeld a haben
      Regel "Abrufen aller Datensätze, die zwei Ereignisse von Unterfeld a in 300 haben"
      wenn
      existiertMehrAlsEinmal "300.a"
      dann
      Anzeige einstellen."richtig"
      Ende
      Beispiel 6
      Erstellen Sie ein Set aller Datensätze, die in den Feldern 630 und 650 doppelte Unterfelder x und z enthalten.
      Regel "Duplikate 630 und 650 finden"
      , wenn
      recordHasDuplicateSubfields "630,650" "xz" ".,"
      dann
      Anzeige einstellen."richtig"
      Ende
      Siehe die Seite Beispiele für Alma-Anzeigeregeln im Developer-Netzwerk für weitere Beispiele für Anzeigeregeln.

      XML-Anzeigeregeln für DC-Datensätze - Syntax-Beispiele

      Nachfolgend finden Sie Syntaxbeispiele für XML-Anzeigeregeln.
      Beispiel 1
      Das folgende Beispiel zeigt eine XSL-Anzeigeregel, die Wahr zurückgibt, wenn der Datensatz ein Feld dc:subject enthält:
      <xsl:stylesheet version="2.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/">
      <xsl:output method="text" encoding="UTF-8"/>
      <xsl:template match="/">
      <xsl:variable name="indication" select = "boolean(//dc:subject)" />
      <xsl:value-of select="$indication" />
      </xsl:template>
      </xsl:stylesheet>
      Beispiel 2
      Das folgende Beispiel zeigt eine XSL-Anzeigeregel, die Falsch zurückgibt, wenn der Datensatz ein Feld dc:subject enthält, das gleich ist Theologie:
      <xsl:stylesheet version="2.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/">
      <xsl:output method="text" encoding="UTF-8"/>
      <xsl:template match="/">
      <xsl:variable name="indication" select = "not(boolean(//dc:subject='Theology'))" />
      <xsl:value-of select="$indication" />
      </xsl:template>
      </xsl:stylesheet>
      Beispiel 3
      Das folgende Beispiel zeigt eine XSL-Anzeigeregel, die Wahr zurückgibt, wenn der Datensatz ein Feld dc: creator oder ein dcterms: creator-Feld mit Tolstoy enthält:
      <xsl:stylesheet version="2.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/">
      <xsl:output method="text" encoding="UTF-8"/>
      <xsl:template match="/">
      <xsl:variable name="indication" select = "boolean(//dc:creator[contains(.,'Tolstoy')] or //dcterms:creator[contains(.,'Tolstoy')])" />
      <xsl:value-of select="$indication" />
      </xsl:template>
      </xsl:stylesheet>

      Formularbasierte Anzeigeregeln

      Alle Benutzer können Anzeigeregeln erstellen.

      Ex Libris bietet die Möglichkeit, Anzeigeregeln im MARC-Format mithilfe eines strukturierten Formulars zu erstellen, wodurch der Prozess einfach und intuitiv wird (diese neue Funktionalität ist eine Ergänzung zu den bestehenden Möglichkeiten, Drool-Regeln im MARC-Format und XML-Regeln im DC-Format manuell, beide bleiben unverändert).  Vollständige Informationen zu Anzeigeregeln finden Sie unter Arbeiten mit Anzeigeregeln.

      Das strukturierte Formular ermöglicht die assistentenähnliche Eingabe der verschiedenen Felder und Unterfelder und Werte und bietet Popup-Hilfe bei der Eingabe von Feldcodes und Feldcode-Namen. Nachdem Sie eine Regel erstellt haben, können Sie mit dem strukturierten Formular testen, ob die Regel wie erwartet funktioniert, bevor Sie sie bereitstellen. 

      Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert. Wenden Sie sich an den Kundendienst, um sie für Ihre Institution zu aktivieren. 

      Beschränkungen

      • Derzeit können Sie nur formularbasierte MARC21-Anzeigeregeln erstellen. Die Möglichkeit, formularbasierte Anzeigeregeln für andere Formate zu erstellen, wird in Zukunft hinzugefügt. 
      • Schließlich werden die Anzeigeregeln in Alma verwendet, um Datensätze abzurufen und Benutzer beim Filtern von Sätzen zu unterstützen. Die formularbasierte Methode zur Erstellung von Anzeigeregeln wird zukünftig in diese Prozesse integriert.

      Neue formularbasierte Anzeigeregeln

      Es wurde der Typ „Formular“ für Angabenregeln eingeführt. Dieser Typ hat dieselben Regelaktionen wie die anderen Anzeigeregeln (Neu, Bearbeiten, Löschen, Duplizieren, In die GZ einbringen usw.). Beim Erstellen einer neuen formularbasierten Regel erhält diese Regel im Metadaten-Editor das Badge „Formular“. 

      form_badge_on_MDE.png

      Erstellen einer formularbasierten Anzeigeregel

      So erstellen Sie eine formularbasierte Anzeigeregel:
      1. Öffnen Sie den Bereich Metadaten-Editor > Regeln.
      2. Klicken Sie auf Neu > Kennzeichen. Das Dialogfenster Indikationsregel - Eigenschaften wird geöffnet.
        New indication rule form with new fields.png
      3. Benennen Sie unter „Name“ Ihre Regel und geben Sie unter „Beschreibung“ (optional) eine Beschreibung ein, die anderen Benutzern hilft zu verstehen, was diese Regel bewirkt. 
      4. Wählen Sie unter „Typ“ aus, ob die Regel als Drool (für MARC-Titelsätze), als XML (für Dublin Core-Datensätze) oder als Formular erstellt werden soll. 
      5. Geben Sie unter „Zugriffsebene“ an, ob die Regel als „Privat“ oder „Geteilt“ erstellt werden soll. Dies legt fest, in welchem Ordner die Anzeigeregel gespeichert wird. Sie können Anzeigeregeln auch im privaten Ordner speichern und zunächst testen, bevor Sie diese in den gemeinsamen Ordner verschieben (indem Sie die Eigenschaften ändern). Private Anzeigeregeln können nicht für die Funktion „Filter-Set“ verwendet werden, die am Bildschirm Sets verwalten aufgerufen wird. Beachten Sie, dass der Gemeinschaftsordner Anzeigeregeln enthält, die Sie kopieren können, um eigene Anzeigeregeln zu erstellen.
      6. Wählen Sie unter „Datensatztyp“ aus, ob die Regel zum Erstellen von Sätzen von Titel- oder Normdatensätzen verwendet werden soll. 
        Zukünftig wird es auch möglich sein, Bestandssätze zu erstellen.
      7. Wählen Sie unter "Format" die Registrierung für den Settyp aus. Die verfügbaren Optionen werden durch die in Ihrem System aktiven Formate bestimmt.
      8. Klicken Sie im Dialogfenster auf Speichern. Das Bearbeitungsfenster des MD-Editors wird geöffnet.
      9. Konfigurieren Sie im rechten Bereich des Metadaten-Editors Ihre Regel gemäß dem nachstehenden Abschnitt Konfigurieren der Anzeigeregeln.
      10. Klicken Sie auf Speichern.

      Konfigurieren der Anzeigeregeln

      Nachdem Sie die formularbasierte Anzeigeregel erstellt haben, wird ein Fenster geöffnet, in dem Sie ihre Bedingungen konfigurieren können. Eine Anzeigeregel kann aus einer oder mehreren Bedingungen bestehen.MDE indication rule fields breakdown.png

      Anzeigeregeln manuell oder systemunterstützt erstellen

      Sie können eine Anzeigeregel auf eine der folgenden Arten erstellen:

      • Manuelle Eingabe der Informationen des Felds, für das die Anfrage durchgeführt wird.
      • Verwendung von Popup-Hilfen zur Auswahl des gewünschten Felds. Die Popup-Hilfe bezieht ihre Informationen aus dem in Ihrem System definierten Metadatenprofil (siehe Konfiguration der Katalogisierung)
      So geben Sie die Informationen manuell ein: So verwenden Sie die Popup-Hilfe:
      1. Geben Sie im ersten Feld der Bedingung den gewünschten Feldcode ein. 
        Alma füllt automatisch Platzhalter für die erforderliche Anzahl von Indikatoren, Positionen und Unterfeldern in Form von Sternchen (*) aus. Das Format unterscheidet sich für die verschiedenen Felder. 
      2. Ersetzen Sie die Sternchen manuell durch die gewünschten Indikatoren, Positionen und Unterfelder.
        Beispiel:
        filling in form based fields manually.png
      1. Klicken Sie im ersten Feld der Bedingung auf den Pfeil rechts neben dem Feld.
      2. Geben Sie in der sich öffnenden Dropdown-Liste eine teilweise oder vollständige Beschreibung des Feldcodes oder des Namens ein. 
      3. Ein Popup-Fenster wird geöffnet, das die Felder vorschlägt, die mit den von Ihnen eingegebenen Informationen übereinstimmen (der Abgleich erfolgt anhand des relevanten Profils für die Regel gemäß ihrem Format und ihrer Registrierung). Wählen Sie das gewünschte Feld aus.working_with_popup_assistanc.png
      4. Klicken Sie auf Fertig

      Felder für formularbasierte Anzeigeregeln definieren

      Für die unterschiedlichen Feldtypen wird eine unterschiedliche Regelsyntax angezeigt.

      So definieren Sie Felder für die Anzeigeregel:
      1. Definieren Sie in den Bedingungen die Felder wie folgt:
        Feld-Typ Eingabefelder dieses Typs

        Kontrollfelder 001 / 003 / 005 / 009

        Zur Eingabe eines Kontrollfeldes 001 / 003 / 005 / 009:
        1. Geben Sie den Feldcode des Felds ein (oder wählen Sie ihn mithilfe der Popup-Hilfe aus)  
        2. Wählen Sie den gewünschten Komparator aus.
        3. Geben Sie Freitext ein. 
          inputting_simple_fields.png

        Alle anderen Kontrollfelder

        So geben Sie andere Kontrollfelder ein:
        1. Geben Sie den Feldcode des Felds ein (oder wählen Sie ihn mithilfe der Popup-Hilfe aus).  
        2. Wenn Sie das Feld LDR, 006, 007 oder 008 eingeben, wählen Sie in der Dropdown-Liste „Positionen“ die entsprechende Position aus und klicken Sie auf FertigMDE indication rule 008 field wizard.png
        3. Wählen Sie den gewünschten Komparator aus.
        4. Geben Sie Freitext ein. 
        Datenfelder – einschließlich Felder, die nicht im Metadatenprofil enthalten sind (z. B. lokal definierte Felder)

        Um ein Datenfeld einzugeben:

        1. Geben Sie den Feldcode des Felds ein (oder wählen Sie ihn mithilfe der Popup-Hilfe aus). 
        2. Wählen Sie die gewünschten Indikatoren und Unterfelder aus und klicken Sie auf Fertig.
          • Wählen Sie den gewünschten Komparator aus.
          • Geben Sie Freitext ein.

          inputting data fields.png

          • Wenn Sie für einen Indikator/Unterfeld keinen Wert angeben, wird dies in der Bedingung als „*“ angezeigt und von Alma als „beliebiger Wert“ interpretiert.
          • Um einen leeren (undefinierten) Wert für Indikatoren anzugeben (in den Feldern, die dies zulassen), geben Sie den '#'-Wert ein .
          • Wenn Sie Text in das Feld „Wert“ eingeben, versucht Alma nicht, den Text zu validieren. Dadurch können Sie einen ungültigen Wert für Datenkorrekturzwecke auswählen.
        3. Um weitere Bedingungen oder Bedingungsgruppen hinzuzufügen, siehe Arbeiten mit Anzeigeregeln unten. 
        4. Klicken Sie in der Symbolleiste auf Speichern, um die Anzeigeregel zu speichern. 

        Testen einer formularbasierten Anzeigeregel 

        Bevor Sie einen Prozess zum Filtern eines Sets mithilfe einer Anzeigeregel ausführen, sollten Sie überprüfen, ob Ihre Regel wie gewünscht funktioniert, und wenn nicht, sollten Sie sie noch etwas bearbeiten. Sie können die gesamte Regel oder nur eine einzelne Gruppe von Bedingungen innerhalb der Regel testen. 

        Um die Anzeigeregel zu testen:
        • Nachdem Sie Ihre Regel erstellt und gespeichert haben, klicken Sie über der Regel auf test profile icon.png.
          Abhängig von den Ergebnissen erscheint ein Popup-Fenster mit der Antwort „Richtig oder Falsch, was darauf hinweist, dass der Titelsatz der in der Anzeigeregel angegebene Logik entweder entspricht oder nicht. 

          New indication rule testing.png

          Arbeiten mit formularbasierten Anzeigeregeln

          Optionen  Beschreibung
          Um der Regel eine zusätzliche Bedingung hinzuzufügen
          • Klicken Sie auf plus sign.png über der Bedingung, um eine weitere Bedingung hinzuzufügen. 
          • Wählen Sie copy icon.png rechts neben der Bedingung aus und duplizieren Sie diese Bedingung; Bearbeiten Sie dann die neue Bedingung nach Bedarf. 
          Um eine Gruppe von Bedingungen zur Regel hinzuzufügen Beim Erstellen einer Anzeigeregel können Sie entweder einzelne Bedingungen hinzufügen oder Gruppen von Bedingungen erstellen.  Wählen Sie plus group sign.png über den Bedingungszeilen aus und fügen Sie so viele Bedingungen wie nötig hinzu.

          Beachten Sie jedoch, dass Sie nur bis zu 3 verschachtelte Bedingungsebenen in den formularbasierten Regeln hinzufügen können.

          opening a group of fields in indication rule.png

          Zum Ändern der Beziehung zwischen Bedingungsgruppen

          Baseline-Bedingungen sind standardmäßig eine UND-Beziehung, was bedeutet, dass jede Bedingung wahr sein muss, um den Titelsatz abzurufen. Wenn Sie eine Gruppe von Bedingungen hinzufügen, können Sie die Beziehung innerhalb der Gruppe in ODER ändern. In diesem Fall wird der Titelsatz abgerufen, wenn eine dieser Bedingungen zutrifft. 

          Beachten Sie, dass nur die Felder, die Sie in die Regel aufgenommen haben, zum Abrufen von Datensätzen verwendet werden. Felder, die Sie nicht in die Regel aufgenommen haben, wirken sich nicht auf den Abruf aus, was bedeutet, dass Datensätze mit beliebigen Werten in diesen Feldern abgerufen werden.

          Klicken Sie zwischen den Bedingungen auf einen beliebigen Boole’schen Operator. Flags für UND und ODER werden oben in der Liste angezeigt. Klicken Sie auf einen Schalter, um diesen Zuordnungstyp auszuwählen. Um die Anzeige dieser Flags zu beenden, klicken Sie erneut auf den Boole'schen Operator.
          changing the type of relationship between groups.png

          Es ist zwar zulässig, mehrere Boole'sche Operator in eine Anzeigeregel einzubeziehen, wenn jedoch viele Boole'scher Operatoren ausgewählt sind, wird die Leistung voraussichtlich langsamer. Daher sollte jede Regel maximal 200 Boole'sche Operator enthalten.

          Um eine Bedingung zu entfernen Wählen Sie das X rechts neben der Bedingung aus, um sie aus der Regel zu entfernen.
        • Was this article helpful?