Skip to main content
ExLibris
  • Subscribe by RSS
  • Ex Libris Knowledge Center

    Physische Benutzung

    Translatable
    Eine Ausleihe, die alle Bedingungen erfüllt die unter „Konfiguration der physischen Benutzung besteht aus der Konfiguration physischer Standorte, Bestellrichtlinien, Nutzungsbedingungen und Benutzungseinheiten“ festgelegt wurden.
    Eine Benutzungseinheit besteht aus einem oder mehreren physischen Standorten innerhalb einer Institution, die denselben Richtlinien folgen. Benutzungseinheiten haben Nutzungsbedingungen (Terms of Use - TOU), die die Richtlinien für Benutzer definieren.
    Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel-Arbeitsablauf für die Konfiguration von Benutzungseinheiten, Richtlinien und Nutzungsbedingungen:
    1. Benutzungs- und Exemplarrichtlinien erstellen – Siehe Hinzufügen von Benutzungs-Richtlinien. Diese Richtlinien werden auf ein Exemplar angewendet: ob es verlängert werden kann, wo es abgeholt werden kann, wie lange es zurückgegeben werden kann, die geschätzte Gebühr, wenn das Exemplar verloren geht, und so weiter.
      Benutzungs-Richtlinien werden in Nutzungsbedingungen gebündelt, die an eine oder mehrere Benutzungseinheiten angehängt sind; die Richtlinien gelten dann für alle Exemplare, die den Kriterien der Benutzungseinheiten entsprechen.
      Exemplar-Richtlinien werden an ein bestimmtes Exemplar angehängt und überschreiben alle abweichenden Benutzungs-Richtlinien an diesem Standort.
    2. Nutzungsbedingungen erstellen – Dies ist eine Gruppe mit Benutzungs-Richtlinien für die Exemplare in einer Standortgruppe oder für alle Exemplare, die von den Benutzern in einer Gruppe bestellt wurden. Siehe Hinzufügen eines Sets von Nutzungsbedingungen.
    3. Physische Standorte erstellen – Ein physischer Standort ist ein Bereich innerhalb einer Bibliothek. Siehe Neuer physischer Standort. Sie verknüpfen einen physischen Standort mit einer Benutzungseinheit, und dann übernimmt der physische Standort die Richtlinien der Benutzungseinheit. Jeder Standort kann nur einer Benutzungseinheit zugeordnet werden.
    4. Benutzungseinheiten erstellen – Benutzungseinheiten umfassen einen oder mehrere physische Standorte, die den gleichen Richtlinien folgen. Siehe Hinzufügen einer Benutzungseinheit und Bearbeiten einer Benutzungseinheit. Beim Erstellen oder Bearbeiten einer Benutzungseinheit konfigurieren Sie Folgendes:
      • Von welchen physischen Standorten aus Exemplare an diesen Standorten bestellt werden können (überall, nur von einer anderen Bibliothek, nirgendwo usw.)
      • Die Nutzungsbedingungen, die für Folgendes gelten:
        • Bestimmte Standorte (Schalter) innerhalb des physischen Standorts
        • Exemplare mit bestimmten Materialarten
        • Exemplare mit bestimmten Exemplar-Richtlinien
        • Exemplare, die einem bestimmten Prozesstyp unterzogen werden
        • Benutzer mit bestimmten Rollen
        • Benutzer in bestimmten Benutzergruppen
    Sehen Sie sich die folgenden Trainingsvideos z Benutzungseinheiten an: Benutzungseinheiten ("Alma Administration Certification"-Session) und Benutzungseinheiten im Essentials Training Kit.

    Konfiguration von Benutzungseinheiten

    Um Benutzungseinheiten zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Sie konfigurieren Benutzungseinheiten auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Benutzungseinheiten).
    Seite Liste der Benutzungseinheiten
    Stellen Sie sicher, dass Sie sich innerhalb des Kontextes der Institution/Bibliothek befinden, deren Benutzungseinheiten Sie konfigurieren wollen, indem Sie die erforderliche Institution/Bibliothek aus dem Filter Sie konfigurieren auf der Seite Benutzungs-Konfiguration auswählen.
    Es wird empfohlen, Benutzungseinheiten auf Institutionsebene zu konfigurieren. Benutzungseinheiten auf Institutionsebene können Standorte in allen Bibliotheken innerhalb der Institution enthalten. Benutzungseinheiten auf Bibliotheksebene können nur diejenigen Standorte enthalten, die sich in der Bibliothek befinden, für welche die Benutzungseinheit definiert ist. Beachten Sie, dass bis zu 1000 Standorte in eine Benutzungseinheit einbezogen werden können.
    Die folgenden Aktionen können auf dieser Seite ausgeführt werden:
    • Hinzufügen einer Benutzungseinheit (siehe Hinzufügen einer Benutzungseinheit unten)
    • Hinzufügen einer Benutzungseinheit (siehe Hinzufügen einer Benutzungseinheit)
    • Duplizieren einer Benutzungseinheit (wählen Sie Duplizieren aus der Zeilen-Aktionsliste und bearbeiten Sie die relevanten Felder)
    • Löschen einer Benutzungseinheit (wählen Sie Löschenaus der Zeilen-Aktionsliste)

    Hinzufügen einer Benutzungseinheit

    Sie können eine Benutzungseinheit zur Institution oder zu einer Bibliothek hinzufügen.
    Um eine Benutzungseinheit hinzuzufügen:
    1. Klicken Sie auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Benutzungseinheiten) auf Neue Benutzungseinheit.
      Um eine Kopie einer bestehenden Benutzungseinheit zu erstellen, wählen Sie Duplizieren aus der Zeilen-Aktionsliste. Sobald Sie die Benutzungseinheit kopiert haben, können Sie sie wie benötigt ändern.
    2. Im Dialogfenster Neue Benutzungseinheit geben Sie einen Code und einen Namen (beides erforderlich) für die neue Benutzungseinheit ein. Bitte beachten Sie, dass dieses Feld mit bis zu 10 Zeichen begrenzt ist.
      Dialogfenster Neue Benutzungseinheit
    3. Geben Sie eine Beschreibung (optional) für die Benutzungseinheit ein.
    4. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Bestell-Richtlinie für Exemplare im Regal eine Option aus, um die Art festzulegen, wie ein Exemplar bestellt werden kann, wenn es im Regal ist:
      • Bestellung einer Abholung überall berücksichtigen, ohne Rücksicht auf Verfügbarkeit– Alle Abholorte, die nach der Abholorte-Richtlinie erlaubt sind, sind verfügbar, unabhängig davon, ob das Exemplar im Regal ist
      • Bestellung einer Abholung nur in anderer Bibliothek – Entfernt die besitzende Bibliothek aus der Liste der verfügbaren Bibliotheks-Abholorte
      • Bestellung einer Abholung nur in anderem Campus – Entfernt den besitzenden Campus aus der Liste der verfügbaren Campus-Abholorte
      • Keine Bestellung aus verfügbarem Bestand – Wenn ein Exemplar aus dem Bestand verfügbar ist, kann kein Exemplar aus diesem Bestand zur Abholung an einem Abholort bestellt werden. Exemplare aus anderen Beständen sind nicht betroffen.
      • Keine Bestellung – Wenn ein mit dieser Regel verbundenes Exemplar verfügbar ist, kann es nicht zur Abholung an einem Abholort bestellt werden.
      Der in diesem Feld gewählte Wert wird durch die PRichtlinie Abholorte in der Nutzungsbedingung für Bestellungen eingeschränkt. Wenn beispielsweise Abholorte = In Bibliothekist, wenn Sie Bestellung einer Abholung unabhängig von der Verfügbarkeit auswählen, können Exemplare nur in der besitzenden Bibliothek abgeholt werden; wenn Sie Bestellung einer Abholung nur in anderer Bibliothek auswählen, haben Sie eine ungültige Konfiguration eingestellt, da keine Abholorte verfügbar sind. In diesem Fall können Bestellung nicht übermittelt werden.
    5. Klicken Sie auf Neue Benutzungseinheit, um das Dialogfenster zu schließen. Die neue Benutzungseinheit erscheint auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten.
    6. Nach der Definition einer neuen Benutzungseinheit bearbeiten Sie diese, um festzulegen, welche physischen Standorte mit der Benutzungseinheit verbunden sind und welche Nutzungsbedingungen auf die Benutzungseinheit anzuwenden sind. Für Details siehe Bearbeiten einer Benutzungseinheit unten.

    Bearbeiten einer Benutzungseinheit

    Sie können die folgenden Informationen über eine Benutzungseinheit bearbeiten:
    • Details der Benutzungseinheit – Die Parameter, die beim Hinzufügen einer Benutzungseinheit konfiguriert werden (siehe Um Details der Benutzungseinheit zu bearbeiten in Bearbeiten einer Benutzungseinheit).
    • Standorte der Benutzungseinheit – Die physischen Standorte, die mit der Benutzungseinheit verbunden sind. Dies sind die Standorte, für die die Nutzungsbedingungen/Richtlinien gelten, auf die in den Regeln der Benutzungseinheit verwiesen wird.
    • Regeln der Benutzungseinheit – Die Nutzungsbedingungen, die auf die Benutzungseinheit angewendet werden sollen.
    Für Details zur Konfiguration von Regeln für eine Fernleihbibliothek siehe Konfiguration von Regeln für die Erstellung von temporären Exemplaren.
    Um Details der Benutzungseinheit zu bearbeiten:
    1. Stellen Sie auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Benutzungseinheiten) sicher, dass Sie sich an der relevanten Bibliothek oder Institution befinden (im Link Sie konfigurieren) und klicken Sie auf einen Code oder wählen Sie Bearbeiten aus der Zeilen-Aktionsliste einer Benutzungseinheit. Die Seite Benutzungseinheit bearbeiten erscheint.
      Seite Benutzungseinheit bearbeiten – Registerkarte Details der Benutzungseinheit
    2. In der Registerkarte Details der Benutzungseinheit bearbeiten Sie die allgemeinen Details der Benutzungseinheit nach Bedarf. Für Informationen zu den auf dieser Seite angezeigten Feldern siehe Um Standorte der Benutzungseinheit hinzuzufügen in Bearbeiten einer Benutzungseinheit.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Standorte der Benutzungseinheit. Für Details zur Konfiguration von Standorten der Benutzungseinheit siehe Konfiguration physischer Standorte.
    4. Um einer Benutzungseinheit einen bestehenden Standort anzuhängen, klicken Sie auf Bestehenden Standort anhängen. Die Seite Liste physischer Standorte erscheint.
    5. Wählen Sie die bestehenden Standorte, die Sie an die Benutzungseinheit anhängen wollen, und klicken Sie auf Auswählen (Sie können mehrere Standorte auswählen). Die Standorte werden der Liste der Standorte, die an die Benutzungseinheit angefügt sind, hinzugefügt.
      • Ein Standort kann mit mehr als einer Benutzungseinheit verbunden werden.
      • Es ist möglich, einen Standort von einer Benutzungseinheit zu einer anderen zu verschieben, selbst dann, wenn die Exemplare des Standortes derzeit in Ausleihe sind. Beachten Sie, dass, wenn die Verbindung des Standortes mit einer anderen Benutzungseinheit zu einer Änderung der gültigen Nutzungsbedingungen führt, die neuen Benutzungsbedingungen für die nachfolgende mit der Ausleihe verbundene Aktion gelten (zum Beispiel Verlängerung).
      • Beachten Sie, dass bis zu 1000 Standorte in eine Benutzungseinheit einbezogen werden können.
    6. Um einen neuen Standort anzuhängen und hinzuzufügen, klicken Sie auf den Button Neuen Standort anfügen. Das Dialogfeld Neuen Standort anhängen erscheint.
      Dialogfenster Neuen Standort anfügen
    7. Wenn Sie eine Benutzungseinheit auf Institutionsebene bearbeiten, wählen Sie aus der Dropdown-Liste Bibliothek die Bibliothek, welche den Standort enthält, der mit der Benutzungseinheit verbunden werden soll.
    8. Geben Sie einen neuen Code und einen neuen Namen für den neuen Standort ein (beide Felder sind erforderlich) sowie einen neuen externen Namen, wenn zutreffend.
    9. Aus der Dropdown-Liste Neuer Typ wählen Sie:
      • Geschlossen – Der Standort ist nur für Bibliotheks-Personal, und nicht für Benutzer zugänglich. Ein Benutzer muss eine Bestellung für ein Exemplar aufgeben und das bestellte Exemplar wird dann von einem Mitarbeiter der Bibliothek abgerufen und kann an den Benutzer ausgeliehen werden.
      • Offen – Der Standort ist für Benutzer zugänglich, die ein Exemplar vom Standort nehmen und dieses danach ausleihen können.
      • Externe Lagerung – Ähnlich einem geschlossenen Standort, mit der Ausnahme, dass der externe Lager-Standort extern gelegen ist. Der Abruf eines Exemplars von einem externen Lagerstandort kann länger dauern als der Abruf eines Exemplars von einem regulären geschlossenen Standort.
    10. Klicken Sie auf Hinzufügen, um den Standort anzuhängen und einen weiteren Standort hinzuzufügen oder auf Hinzufügen und schließen, um das Dialogfenster zu schließen und den Standort der Benutzungseinheit anzuhängen. Der Standort wird der Liste der Standorte, die an die Benutzungseinheit angefügt sind, hinzugefügt.
      Um einen Standort aus der Liste der angehängten Standorte in der Registerkarte Standorte der Benutzungseinheit zu entfernen, klicken Sie auf Entfernen für einen Standort.
    11. Klicken Sie auf die Registerkarte Regeln der Benutzungseinheit. Die Registerkartenseite Regeln der Benutzungseinheit erscheint.
      Seite Benutzungseinheit bearbeiten – Registerkarte Regeln der Benutzungseinheit
    12. Wählen Sie im Feld Regeltyp einen der verfügbaren Regeltypen aus – Buchung, Ausleihe oder Bestellung.
    13. Um eine neue Regel hinzuzufügen, klicken Sie auf Regel hinzufügen. Die Seite Editor für Benutzungseinheitsregeln erscheint.
      Seite Editor für Benutzungseinheits-Regeln
    14. Im Abschnitt Editor für Benutzungseinheits-Regeln bestimmen Sie einen Namen (erforderlich) und eine Beschreibung (optional) für die Regel.
    15. Im unteren Abschnitt Eingabe-Parameter spezifizieren Sie die Bestandteile der Eingabe-Parameter (Name, Mitarbeiter und Wert). Ein Set an Eingabe-Parametern kann folgendermaßen aussehen:
      Materialart = DVD-ROM
      Mögliche Namen-Werte sind:
      • Exemplar-Richtlinie - Erstellen Sie eine Regel für Exemplare mit bestimmten Exemplar-Richtlinien.
      • Arbeitsfeld - Erstellen Sie eine Regel für Benutzer mit bestimmten Rollen.
      • Standort - Erstellen Sie eine Regel für Standorte (Schalter) innerhalb der genannten Standorte.
      • Materialart - Erstellen Sie eine Regel für Exemplare mit bestimmten Materialarten.
      • Prozesstyp - Erstellen Sie eine Regel für Exemplare, die einem bestimmten Prozesstyp unterzogen werden.
      • Benutzergruppe – Erstellen Sie eine Regel für Benutzer in bestimmten Benutzergruppen.
      • Fernleihpartner - nur in Fernleihe-Regeln - Erstellen Sie eine Regel für Bestellungen mit bestimmten Partnern.
      • Bestell-Format - nur in passiven Fernleihe-Regeln - Erstellen Sie eine Regel für Bestellungen, die ein bestimmtes Format haben.
    16. Klicken Sie auf Neuer Parameter. Das Set der Eingabe-Parameter wird der Liste der Parameter für die Benutzungseinheits-Regel hinzugefügt. Alle Parameter in der Liste müssen erfüllt werden, damit der Ausgabe-Parameter angewendet wird (das heisst, ein Boolescher UND-Operator wirkt zwischen den Feldern). Sie können Regeln bearbeiten oder löschen.
    17. Geben Sie im Abschnitt Ausgabeparameter die Nutzungsbedingungen an, die angewendet werden, wenn die Eingabeparameter erfüllt werden. Beachten Sie, dass die Liste der verfügbaren Nutzungsbedingungen dynamisch festgelegt wird, entsprechend Ihrer vorherigen Auswahl des Regeltyps. Klicken Sie auf TOU-Details, um die Details der Nutzungsbedingungen, die Sie auswählen, anzuzeigen. Für Details zur Konfiguration von Nutzungsbedingungen siehe Konfiguration von Nutzungsbedingungen.
    18. Klicken Sie auf Speichern, um Ihre Änderungen an der Benutzungseinheits-Regel zu speichern. Die neue Regel erscheint in der Liste der Regeln in der Registerkarte Regeln der Benutzungseinheit.
    19. Wenn Sie mehr als eine Regel für die Benutzungseinheit in der Registerkarte Regeln der Benutzungseinheit definiert haben, können Sie die Aufwärts- und Abwärts-Pfeile verwenden, um die Reihenfolge der Regeln festzulegen. Alma wendet die erste (und nur die erste) geeignete, aktivierte Regel an. Wenn keine geeignete Regel gefunden wird, verwendet das System die Standard-Regel.
      Verwenden Sie das Aktionen-Menü, um eine Regel zu bearbeiten, zu duplizieren oder zu löschen. Eine Regel aktivieren/deaktivieren, indem Sie den Schieber umschalten.
    20. Klicken Sie auf Speichern, um die Details der Benutzungseinheit zu speichern. Die neue Benutzungseinheit wird in der Liste der Benutzungseinheiten auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten angezeigt.
    In einem Kooperationsnetzwerk können Sie Benutzungseinheiten in der Netzwerkzone erstellen und sie dann den Mitgliedsinstituten zuteilen. Die Mitgliedsinstitutionen haben Leserechte für die zugeteilten Datensätze, sind allerdings nicht in der Lage, diese zu bearbeiten oder zu löschen. Wenn in der Networkzonen-Institution ein Eingabeparameter ausgewählt ist, der in der Mitgliedsinstitution nicht vorhanden ist, wird die Regel nicht angewendet. Wenn die Benutzungseinheit der Netzwerkzone zugeteilt wurde, enthält die lokale Regel zwei zusätzliche Felder, Regeln aus der Netzwerk-Benutzungseinheit verwenden und Netzwerk-Regeln zuerst verwenden.

    Benutzungseinheit bearbeiten - Registerkarte Einheitsdetails - Mitgliedsinstitution - Neue UI.png

    Benutzungseinheit-Details bearbeiten - Mitgliedsinstitution des Kooperationsnetzwerks

    Regeln aus der Netzwerk-Benutzungseinheit verwenden zeigt ein Dropdown-Menü mit allen Benutzungseinheiten an, die von der Netzwerkzone zugeteilt wurden. Eine Markierung bei Netzwerk-Regeln zuerst verwenden gibt an, dass Alle die Regeln aus der ausgewählten Netzwerk-Benutzungseinheit zuerst überprüft, bevor die Regeln aus der lokalen Benutzungseinheit verarbeitet werden. Wenn dieses Kontrollkästchen markiert ist, beachtet Alma zudem die Vormerkungs-Richtlinie für Exemplare im Regal aus der ausgewählten Netzwerk-Benutzungseinheit anstelle der lokalen Vormerkungs-Richtlinie für Exemplare im Regal. Zusätzlich verwendet die lokale Benutzungsregel die Netzwerkregel als lokalen Standard.

    Für weitere Informationen siehe Konfiguration der Benutzungsinformationen in der Netzwerkzone.

    Konfiguration der Benutzungs-Richtlinien

    Um Benutzungs-Richtlinien zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Benutzungs-Richtlinien definieren die Service-Attribute und Parameter der Bibliothek, die angeordnet werden, wenn ein Benutzer einen Service von der Bibliothek erhält. Beispielsweise kann eine Benutzungs-Richtlinien festlegen, wann ein Exemplar ausgeliehen wird, die Toleranzfrist, wenn ein Exemplar zu spät zurückgegeben wird oder die Gebühr, die einem Benutzer verrechnet wird, der ein Exemplar während der Ausleihe verliert. Benutzungs-Richtlinien werden in Richtlinientypen unterteilt, wie etwaFälligkeitsdatum, Toleranzfristund Gebühr für verlorenes Exemplar. Sie können mehrere Benutzungs-Richtlinien für jeden Typ erstellen. Wenn für einen angegebenen Richtlinientyp mehrere Benutzungs-Richtlinien existieren, können Sie den Standard festlegen.
    Benutzungs-Richtlinien werden voreingestellt zur Verfügung gestellt und können sowohl von Institutionen als auch von Bibliotheken verwendet werden, solange der Besitzer der Richtlinie als Allgemein definiert ist. Wenn die Institution oder eine Bibliothek eine bestimmte Richtlinie aktualisieren möchte, gilt diese Richtlinie für die Organisationsebene, für die sie konfiguriert wurde und sie wird absteigend übernommen. Beispielsweise wird das Ändern einer Richtlinie auf Institutionsebene den Richtlinien-Eigentümer auf Institution ändern. Diese Richtlinie kann dann von allen Bibliotheken der Institution verwendet werden. Alternativ kann eine bestimmte Bibliothek die Richtlinie weiter konfigurieren.
    Sie konfigurieren Benutzungs-Richtlinien auf der Seite Richtlinienverwaltung (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Erweiterte Richtlinienverwaltung).
    Seite Richtlinienverwaltung
    Stellen Sie sicher, dass Sie sich innerhalb des Kontextes der Institution/Bibliothek befinden, deren Richtlinien Sie konfigurieren möchten, indem Sie die erforderliche Institution/Bibliothek aus dem Filter Konfigurieren auf der Seite Benutzungskonfiguration auswählen.
    Die folgenden Aktionen können auf dieser Seite ausgeführt werden:
    • Fügen Sie eine neue Benutzungs-Richtlinie hinzu (siehe Hinzufügen von Benutzungs-Richtlinien)
    • Bearbeiten einer Benutzungs-Richtlinie. Wählen Sie Bearbeitenaus der Zeilen-Aktionsliste.
    • Ansicht der Nutzungsbedingungen, die diese Richtlinie verwendet. Wählen Sie Verknüpfte Nutzungsbedingungen anzeigen aus der Zeilen-Aktionsliste.
    • Duplizieren einer Richtlinie. Wählen Sie Duplizieren aus der Zeilen-Aktionsliste und bearbeiten Sie die relevanten Felder.
    • Löschen einer Richtlinie. Wählen Sie Löschen aus der Zeilen-Aktionsliste.

    Hinzufügen von Benutzungs-Richtlinien

    Sie können einer Nutzungsbedingung eine neue Benutzungs-Richtlinie hinzufügen.
    Um neue Richtlinien hinzuzufügen:
    1. Klicken Sie auf der Seite Richtlinienverwaltung (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Erweiterte Richtlinienverwaltung) auf Neue Benutzungs-Richtlinie. Die Seite Benutzungsrichtlinientyp auswählen erscheint und zeigt eine Liste von Richtlinien an. Dies ist die erste Seite eines zweiseitigen Assistenten.
      Seite Benutzungs-Richtlinientyp auswählen (partielle Liste)
    2. Auf der Seite Benutzungs-Richtlinientyp auswählen wählen Sie den Richtlinientyp. In der folgenden Tabelle erscheinen die angegebenen Werte auf der zweiten Seite des Assistenten, nachdem Sie den Richtlinientyp auf dieser Seite ausgewählt haben.
      Benutzungs-Richtlinientypen
      Benutzungs-Richtlinientyp Beschreibung
      Buchung:
      Aufeinanderfolgende Buchungen
      Die mindestens erforderliche Zeit zwischen aufeinanderfolgenden Buchungen für dieselbe Ressource und denselben Besteller. Wenn Wert-Typ = Keiner für diese Richtlinienart spezifiziert ist, gibt es kein Minimum: ein Besteller kann sofort nach einer anderen Buchung wieder buchen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, wählen Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung.
      Buchung - Freigabezeit Der Zeitraum nach dem Wirksamwerden der Buchung, für den die Institution die Ressource für den bestellenden Benutzer bereitstellt. Vor Ablauf der Buchungs-Freigabezeit kann kein anderer Benutzer die Ressource ausleihen.
      Wenn die Buchungs-Freigabezeit abläuft und der bestellende Benutzer die Ressource nicht beansprucht, ist die Buchung immer noch wirksam, aber die Ressource kann an einen anderen Benutzer ausgeliehen werden.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, wählen Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung.
      Zukünftiges Limit Wie weit im Voraus ein Exemplar über eine Buchung reserviert werden kann.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, wählen Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung.
      Ist buchbares Exemplar Ob Buchungen zulässig sind.
      Werte: Richtig/Falsch
      Maximal zulässige Buchungsdauer Die maximale zulässige Dauer der Buchung.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Abholort Die Standorte, wo ein Benutzer die Abholung eines bestellten Exemplars bestellen kann.
      Die verfügbaren Werte sind:
      • In jeder beliebigen Institution
      • In jedem Lesesaal
      • Im Lesesaal der Bibliothek
      • Im Campus - der Campus, dem die Bibliothek des Exemplars angehört
      • In der Institution - enthält alle Bibliotheken einer Institution und nicht nur jene, deren Leihstelle eine Bereitstellung hat
      • In der Bibliothek in dem Benutzer angegliedertem Campus - der Campus, dem der Benutzer angehört
      Vorschau-Zeitraum Der Zeitraum vor der Buchung, in dem der Besteller das Exemplar ausleihen kann. Während dieses Zeitraums wird die Ressource für andere Benutzer als den Besteller gesperrt.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Gebühr für gelöschte Bestellung

      Eine Gebühr, die für eine nicht erfüllte, abgelaufene Buchungsanfrage angewendet wird. Standardmäßig wird keine Gebühr angewendet. Wenn eine Bestellung für die Gebühr geeignet ist und diese auf Titelebene mehrere Exemplare hat, für die mehr als eine Nutzungsbedingung verwendet werden kann, wird die geringste Gebühr angewendet.

      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Gebührenbetrag ein.

      Buchungsauflösung
      Hier können Sie die zulässige Auflösung Ihrer Buchungsanfrage festlegen. Die Richtlinie hat vier Werte:
      • Minuten - Die Buchung wird nach Datum, Stunde und Minuten definiert. Dies ist der Standard.
      • Stunden - Die Buchung wird nach Datum und Uhrzeit definiert.
      • Tage - Die Buchung wird nur nach Datum definiert.
      • Tage plus Nacht - Die Endzeit der Buchung wird bis zur nächsten Öffnung der Bibliothek festgelegt.

      Wenn eine Buchungsanfrage in Alma oder Primo erstellt wird, hängen die Start- und Endzeitfelder jetzt vom Wert in dieser Richtlinie ab. Wenn der Wert Minuten lautet, werden Zeitfelder mit Stunden und Minuten angezeigt. Wenn der Wert Tage oder Tage plus Nacht lautet, werden die Zeitfelder ausgeblendet. Wenn der Wert Stunden lautet, werden Zeitfelder mit Stunden und Minuten angezeigt. Eine Warnmeldung weist jedoch darauf hin, dass nur Stunden ausgewählt werden sollten.

      Wenn für denselben Titel mehrere Exemplare mit unterschiedlichen Buchungsauflösungen (aufgrund unterschiedlicher Nutzungsbedingungen) vorhanden sind, wird die am wenigsten spezifische Auflösung verwendet.

      Siehe Buchungen erstellen.

      Ausleihen:
      Sperren wenn überfällig

      Ob eine Sperre auf den Benutzersatz ausgelöst werden soll, wenn eine überfällige Ausleihe zurückgegeben wird. Die Sperre kann für einen Zeitabschnitt abhängig von der Zeit, in der die Ausleihe überfällig ist, eingestellt werden (basierend auf ausschließlich offenen oder allen Tagen), oder kann auf eine bestimmte Zeit festgelegt werden... Standardmäßig werden alle Aktivitäten gesperrt, es können aber auch Sperren speziell für Ausleihe, Verlängerung und/oder Bestellung eingestellt werden. Die Sperre wird automatisch aufgehoben sobald das konfigurierte Ablaufdatum vorbei ist, als Teil des Prozesses Benutzer - Sperren aufheben job.

      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.

      Damit diese Richtlinie ordnungsgemäß funktioniert, muss der überfällige Sperrtyp in der Codetabelle Beschreibung der Benutzersperre definiert werden. Wenn diese Richtlinie standardmäßig definiert ist, wird sie nicht angewendet, wenn sie entfernt wurde. Siehe Konfiguration der Benutzersperren aufgrund überfälliger Ausleihen.

      Gelöschtes Rückruf-Fälligkeitsdatum Was mit einem Fälligkeitsdatum für eine Ausleihe passiert, wenn ein Rückruf, der für die Ausleihe vorgenommen wurde, storniert wird. Die Werte sind:
      • das ursprüngliche Fälligkeitsdatum wiederherzustellen
      • dasselbe zurückgerufene Fälligkeitsdatum unverändert lassen
      • versuchen, die zurückgerufene Ausleihe zu verlängern, unter Verwendung der Standard-Verlängerungs-Prozesse
      Für weitere Informationen zum Rückruf von Bestellungen siehe Rückruf von Bestellungen.
      Verwaltung der Fälligkeitsdaten bei geschlossener Bibliothek Wie Benutzungshandlungen verwaltet werden, wenn die Bibliothek geschlossen ist. Die verfügbaren Werte sind:
      • Beibehalten - Aktuelles Fälligkeitsdatum mit Uhrzeit beibehalten
      • Nach hinten verschieben - Zum Ende des vorherigen offenen Tages der Bibliothek verschieben
      • Nach vorne verschieben– Zum Beginn des nächsten offenen Tages der Bibliothek verschieben
      • Zum Ende des nächsten offenen Tages verschieben – zum Ende des nächsten offenen Tages der Bibliothek verschieben (wirkt sich auf die Fälligkeitsdaten aus, die anderenfalls auf einen Tag fallen, an dem die Bibliothek geschlossen ist).
      • Zum nächsten offenen Tag verschieben (selbe Stunde) - Das Fälligkeitsdatum wird auf den nächsten offenen Tag mit der ursprünglichen Fälligkeitszeit verschoben.
      • Zum letzten offenen Tag verschieben (selbe Stunde) - Das Fälligkeitsdatum wird auf den letzten offenen Tag mit der ursprünglichen Fälligkeitszeit verschoben.
      • Wenn ein Fälligkeitsdatum als Teil der Fälligkeitsdatum-Richtlinie festgelegt wurde und das Fälligkeitsdatum an einem offenen Tag ist, wird die Richtlinie zur Verwaltung der Fälligkeitsdaten bei geschlossener Bibliothek ignoriert. Wenn das Fälligkeitsdatum nicht an einem offenen Tag ist, wird die Richtlinie zur Verwaltung der Fälligkeitsdaten bei geschlossener Bibliothek angewendet.
      Gebühr für direkte Lieferung Derzeit in Arbeit
      Fälligkeitsdatum
      Der Zeitraum, für den das Exemplar ausgeliehen werden darf. Die Werte sind:
      • Festgelegt – Basiert auf dem Kalender Ihrer Institution, auf dem Semesterende. Wählen Sie ein Semester.
      • Nicht festgelegt – Basiert auf dem Datum, zu dem das Exemplar ausgeliehen wurde. Wählen Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung.
      Wenn Sie das Feld Maßeinheit auf Tage, Monat oder Woche einstellen, können Sie auch eine bestimmte Zeit festlegen. Wenn Sie keine Zeit festlegen, ist der Standardwert die Schließungszeit Ihrer Institution.
      Das ursprüngliche Datum, zu dem das Exemplar ausgeliehen wurde, wird bei der Festlegung des Fälligkeitsdatums nicht einberechnet. Ein Exemplar, das beispielsweise am 1. April mit einer Ausleihfrist von 6 Tagen ausgeliehen wurde, ist am 7. April fällig.
      Das Fälligkeitsdatum einer passiven Fernleihbestellung ist das Fälligkeitsdatum, das vom gebenden Fernleihpartner zugewiesen wurde. Wenn der gebende Fernleihpartner kein Fälligkeitsdatum zugewiesen hat, kann der Mitarbeiter das Datum eingeben, zu dem das Exemplar erhalten wurde.
      Das Fälligkeitsdatum der Ausleihe für ein Fernleih-Exemplar ist das Fälligkeitsdatum der passiven Fernleihbestellung, wenn vorhanden, abzüglich der Lieferverzögerung. Wenn das Fälligkeitsdatum nicht in der passiven Fernleihbestellung angegeben wird, wird das Fälligkeitsdatum basierend auf der Richtlinie für das Fälligkeitsdatum in den Nutzungsbedingungen festgelegt. Eine Lieferfrist wird in dem Fall nicht berücksichtigt.
      Maximales Verlängerungsdatum Die maximale Dauer nach dem Senden eine aktiven Fernleihbestellung, während der die Verlängerung der Bestellung zulässig ist.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Wenn beispielsweise die Richtlinie Maximales Verlängerungsdatum einen Wert von 2 Wochenhat, wenn die Option Verlängern auf Seite des aktiven Fernleihpartners verwendet wird, sperrt das System Verlängerungen, wenn das Fälligkeitsdatum nach der Verlängerung mehr als zwei Wochen nach dem Versand des Exemplars liegt.
      Zudem wird die Verlängerung abgelehnt, wenn Bestellungen für ein Exemplar bestehen, das verlängert wird. Wenn Bestellungen für den Titel bestehen, der verlängert wird, wird die Verlängerung genehmigt oder abgelehnt, basierend auf den konfigurierten Sperr-Einstellungen (siehe Konfiguration von Sperr- Einstellungen).
      Fernleihe - Rückrufdauer Der Zeitraum an Tagen, den ein Entleiher hat, um ein zurückgerufenes Exemplar zurückzugeben.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert in Tagen ein.
      Für weitere Informationen zum Rückruf von Bestellungen siehe Rückruf von Bestellungen.
      Verwaltung des Ablaufdatums Derzeit in Arbeit
      Toleranzfrist Der Zeitraum, in dem das Exemplar verspätet zurückgegeben werden kann, ohne dass eine Gebühr verrechnet wird.
      Wenn Sie eine Toleranzfrist mit der Maßeinheit Tage (im Gegensatz zu Genaue Tage oder anderen Maßeinheiten) definieren, wird die Toleranzfrist ab dem und einschließlich des Fälligkeitsdatums des Exemplars berechnet. Wenn beispielsweise das Fälligkeitsdatum des Exemplars der 1. März ist und die Toleranzfrist 2 Tage beträgt, ist das Ende der Toleranzfrist der 2. März, ab dem eine Gebühr verrechnet wird (wenn Sie Tage als Maßeinheit verwenden, ist eine Toleranzfrist von 1 Tag somit eigentlich bedeutungslos). Wenn Sie Exakte Tage als Maßeinheit verwenden und das Fälligkeitsdatum des Exemplars der 1. März ist und die Toleranzfrist 2 Tage beträgt, ist das Ende der Toleranzfrist der 3. März.
      Die Toleranzfrist gilt sowohl für regulär ausgeliehene als auch für zurückgerufene Exemplare.
      Wenn die Toleranzfrist abläuft und das Exemplar nicht zurückgegeben wurde, wird die Gebühr rückwirkend auf das Fälligkeitsdatum verrechnet.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, wählen Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung.
      Ist ausleihbar Ob ein Benutzer das Exemplar ausleihen kann. Ein ausgeliehenes Exemplar kann nicht verlängert werden.
      Werte: Richtig/Falsch, Nur im Lesesaal. Wenn Nur im Lesesaal ausgewählt ist und die Ausleihe von einer Leihstelle erfolgt, die nicht als Lesesaal-Leihstelle definiert ist, erhält der Mitarbeiter eine Sperr-Meldung. Die Sperre kann in den Alma Sperr-Einstellungen konfiguriert werden, um das Überschreiben durch einen Mitarbeiter/Manger zu ermöglichen. Diese Sperre wird auch für Ausleihen von einer Selbstverbuchungsmaschine angewandt.
      Ist rückrufbar Ob die Bibliothek das Exemplar zurückrufen kann, wenn das Exemplar ausgeliehen ist.
      Wenn diese Einstellung Richtig ist und Ausleihen zurück = Nein in der Zuordnungstabelle Ausleihe-Rückrufe (Bestellkonfiguration) aktiviert ist, wird die Ausleihe nicht zurückgerufen (siehe Konfiguration von Ausleihe-Rückruf-Aufforderungen). Nur wenn Ruft Ausleihen zurück = Ja ist, wird die Nutzungsbedingungen-Richtlinie angewandt.
      Ein Exemplar kann nur verlängert werden, wenn weder Ist rückrufbar noch Ruft Ausleihen zurück in der Zuordnungstabelle Ausleihe-Rückruf aktiviert sind (siehe Konfiguration von Ausleihe-Rückruf-Aufforderungen).
      Wenn Sie eine einzelne Kopie eines Exemplars zurückrufen, ruft Alma das Exemplar zurück, das am längsten in der Ausleihe war (das heißt, das Exemplar mit dem frühesten Ausleihe-Datum). When a request that has triggered a Rückruf is canceled, that original, corresponding Rückruf will be canceled.
      Wenn Ist rückrufbar ausgewählt wurde und ein Exemplar zurückgerufen wird:
      • Das Fälligkeitsdatum des Exemplars wird geändert, wenn der Richtlinienwert Rückrufdauer aktiv ist und früher eintritt als das aktuelle Datum.
        Wenn beispielsweise das Fälligkeitsdatum eines Exemplars der 10. Mai ist und das Exemplar am 7. Mai mit einem Rückrufdauer -Wert von 10 Tagen zurückgerufen wird, ist das Fälligkeitsdatum des Exemplars effektiv der 12. Mai (5 Tage nachdem das Exemplar zurückgerufen wurde). Beachten Sie dass sich das aktuelle Fälligkeitsdatum nicht ändert und der 10. Mai bleiben wird.
      • Die Säumnisgebühr wird erhöht, wenn der Richtlinienwert Zurückgerufene Säumnisgebühr aktiv und größer ist als der Richtlinienwert Säumnisgebühr.
        Wenn beispielsweise der Wert Säumnisgebühr $5 und der Wert Zurückgerufene Säumnisgebühr $10 ist, fällt für ein zurückgerufenes Exemplar, das überfällig ist, eine Gebühr von $10 anstelle von $5 an.
      Werte: Richtig/Falsch
      Für weitere Informationen zum Rückruf von Bestellungen siehe Rückruf von Bestellungen.
      Ist verlängerbar Ob ein Benutzer die Ausleihe des Exemplars verlängern kann.
      Werte: Richtig/Falsch
      Geldbuße für verlorenes Exemplar Der zu zahlende Betrag, wenn ein Exemplar verloren gegangen ist.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Ersatzgebühr für verlorenes Exemplar

      Diese Richtlinie definiert eine Ersatzgebühr, die bei Verlust eines Exemplars zu erheben ist.

      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert in der lokalen Währung ein.

      Ersatzkosten können pro Exemplar un in dieser Richtlinie festgelegt werden. Die möglichen Szenarien für die Anwendung dieser Richtlinie sind:

      • Das Exemplar hat eine Ersatzgebühr und: 
        • die Richtlinie wird auf Keine eingestellt – Ergebnis: Die Ersatzgebühr des Exemplars wird angewendet.
        • die Richtlinie wird auf Andere eingestellt, Wert wird auf einen Wert größer als Null gesetzt - Ergebnis: Die Ersatzgebühr des Artikels wird angewendet.
        • die Richtlinie wird auf Andere die Richtlinie wird auf, Wert wird auf 0 gesetzt - Ergebnis: Es wird keine Gebühr erhoben. 
      • Das Exemplar hat KEINE Ersatzgebühr und:
        • die Richtlinie wird auf Keine eingestellt – Ergebnis: Es wird keine Gebühr erhoben.
        • die Richtlinie wird auf Andere eingestellt, Wert wird auf einen Wert größer als Null gesetzt - Ergebnis: Die Richtliniengebühr wird angewendet.
        • die Richtlinie wird auf Andere die Richtlinie wird auf, Wert wird auf 0 gesetzt - Ergebnis: Es wird keine Gebühr erhoben. 
      Rückerstattungsanteil der Ersatzgebühr für verlorenes Exemplar Der Prozentsatz der Ersatzgebühr, der an einen Benutzer rückerstattet wird, er Benutzer ein verlorenes Exemplar zurückgibt, für das eine Ersatzgebühr verrechnet wurde.
      Werte: Geben Sie einen Prozentwert ein.
      Maximaler Verlängerungszeitraum Der maximale Zeitraum für eine Ausleihe. Dieser Wert enthält die der Ausleihe durch Verlängerungen hinzugefügte Zeit.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Wenn dieser Wert beispielsweise 21 Tage ist:
      • Ein Exemplar mit einer 14-tägigen Ausleihe kann für bis zu 7 Tage verlängert werden (14 + 7 = 21).
      • Ein Exemplar mit einer 10-tägigen Ausleihe kann für bis zu 11 Tage verlängert werden (10 + 11 = 21).
      Wenn für diesen Richtlinientyp der Wert-Typ = Keine ist gibt es keine Einschränkung für die Verlängerungsdauer der Ausleihe.
      Maximale Gebühr Der maximale Betrag, der dem Benutzer für jede Ausleihe als Säumnisgebühren auferlegt werden kann.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie die maximale Gebühr für einen Benutzer in der lokalen Währung ein.
      Wenn Wert-Typ = Keine ist, gibt es kein Limit für den Betrag, der einem Benutzer an Gebühren verrechnet werden kann.
      Säumnisgebühr Der Betrag, den der Benutzer pro Zeitraum zahlen muss, wenn das Exemplar verspätet zurückgegeben wurde. Ein Exemplar wird ab dem Tag nach dem Fälligkeitsdatum als überfällig erachtet.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung für jeden Zeitraum sowie den Zeitraum wie folgt ein:
      • Alle Tage – Alle Tage im angegebenen Zeitraum.
      • Alle Stunden – Alle Stunden im angegebenen Zeitraum.
      • Alle Minuten – Alle Minuten im angegebenen Zeitraum.
      • Exakte Kalendertage - Alle Tage im angegebenen Zeitraum, beginnend mit der Stunde, mit der der Zeitraum begonnen hat.
      • Exakte offene Tage – Alle offenen Tage im angegebenen Zeitraum, beginnend mit der Stunde, mit der der Zeitraum begonnen hat.
      • Offene Tage – Alle offenen Tage im angegebenen Zeitraum.
      • Offene Stunden – Alle offenen Stunden im angegebenen Zeitraum.
      Überfälligkeits-Benachrichtigung - Gebührenart 1 Der Betrag, den ein Benutzer für eine Überfälligkeits-Benachrichtigung vom “Typ 1” bezahlen muss. Siehe Konfiguration von Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofilen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Überfälligkeits-Benachrichtigung - Gebührenart 2 Der Betrag, den ein Benutzer für eine Überfälligkeits-Benachrichtigung vom “Typ 2” zahlen muss. Siehe Konfiguration von Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofilen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Überfälligkeits-Benachrichtigung - Gebührenart 3 Der Betrag, den ein Benutzer für eine Überfälligkeits-Benachrichtigung vom “Typ 3” bezahlen muss. Siehe Konfiguration von Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofilen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Überfälligkeits-Benachrichtigung - Gebührenart 4 Der Betrag, den ein Benutzer für eine Überfälligkeits-Benachrichtigung vom “Typ 4” zahlen muss. Siehe Konfiguration von Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofilen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Überfälligkeits-Benachrichtigung - Gebührenart 5 Der Betrag, den ein Benutzer für eine Überfälligkeits-Benachrichtigung vom “Typ 5” zahlen muss. Siehe Konfiguration von Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofilen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Zurückgerufene Säumnisgebühr Der Betrag, den der Benutzer pro Zeitraum zahlen muss, wenn ein zurückgerufenes Exemplar verspätet zurückgegeben wurde.
      Wenn Sie eine Vormerkung platzieren, wird nur das Exemplar zurückgerufen, dass am längsten ausgeliehen ist, während andere Exemplare für Verlängerungen gesperrt werden. Wenn das zurückgerufene Exemplar verspätet zurückgegeben wird, wird ihm eine Zurückgerufene Säumnisgebühr zugewiesen, während anderen fälligen Exemplaren eine Säumnisgebühr zugewiesen wird.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein, um jeden Zeitraum zu definieren.
      Für weitere Informationen zum Rückruf von Bestellungen siehe Rückruf von Bestellungen.
      Rückrufdauer Der Zeitraum, der ein Benutzer hat, um ein zurückgerufenes Exemplar zurückzugeben.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Für weitere Informationen zum Rückruf von Bestellungen siehe Rückruf von Bestellungen.
      Limit für erneute Ausleihen
      Verhindert die Ausleihe von Exemplaren an einen Kunden, der das Exemplar soeben zurückgegeben hat. Eine andere Kopie desselben Titels mit derselben Materialart wird nach dieser Richtlinie als einzelnes Exemplar angesehen. Die Richtlinienart hat drei mögliche Optionen:
      • Keine - es gibt kein Limit für die Ausleihe von Kopien mit demselben Titel. Dies ist die vorrangige Funktion und Standard.
      • Parallel - der Kunde kann nicht zwei Kopien desselben Titels zur gleichen Zeit ausleihen.
      • Andere - Sie können den Zeitraum (in der Maßeinheit) definieren, in dem dasselbe Exemplar nicht erneut ausgeliehen werden darf – Minuten, Stunden, Tage, Wochen oder Monate. Beachten Sie, dass diese Option die Option Parallel beinhaltet und sowohl Parallel-Ausleihen als auch Exemplar-Ausleihen im angegebenen Zeitraum sperrt. Es gibt keine Option zum Sperren von erneuten Ausleihen, ohne Parallel-Ausleihen zu sperren.

      Für weitere Informationen siehe Ausleihe von Exemplaren.

      Verlängerungsgebühr Der Betrag, den ein Benutzer für die Verlängerung eines Exemplars zahlen muss.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert in der lokalen Währung ein.
      Fälligkeitsdatum des bestellten Exemplars Der Zeitraum, für den das Exemplar ausgeliehen werden darf (standardmäßig zwei Wochen), wenn das Exemplar von einem anderen Benutzer bestellt wurde und nicht bereits ausgeliehen ist.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Für weitere Informationen zum Rückruf von Bestellungen siehe Rückruf von Bestellungen.
      Fernleihe
      Fernleihbestellungen ermöglichen
      Ob ein Benutzer eine passive Fernleihbestellung platzieren kann.
      Wert: Richtig/Falsch
      Fernleih-Empfangsgebühr Ein Standardgebühr, die auf Fernleihbestellungen angewendet wird. Die Gebühr fällt an, wenn ein Exemplar empfangen und eingescannt wird.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert in der lokalen Währung ein.
      Fernleih-Bestellgebühr
      Diese Gebühr kann zu dem Zeitpunkt anfallen, an dem eine passive Fernleihbestellung erstellt wird. Sie kann für Bestellungen anfallen, die von externen Quellen kommen, wie z. B. Primo-Bestellungen oder NCIP-Meldungen.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie einen Wert in der lokalen Währung ein.
      Ist für physische Fernleihe bestellbar Ob ein physisches Exemplar bestellt werden kann, um eine aktive Fernleihbestellung zu erfüllen.
      Werte: Richtig/Falsch
      Bestellbar für digitale Fernleihe Ob ein digitales Exemplar bestellt werden kann, um eine aktive Fernleihbestellung zu erfüllen.
      Werte: Richtig/Falsch
      Limit für Fernleihbestellungen Die maximale Anzahl an Fernleihbestellungen, die ein Benutzer haben darf. Die folgenden Bestellstatus werden für die Anzahl der Bestellungen nach dieser Richtlinie nicht mitgezählt: Vollständig, Storniert, Von Benutzer storniert, Stornierung beantragt und Gelöscht. Aktive Bestellungen, die bereits vom Benutzer an die Bibliothek zurückgegeben wurden, jedoch noch nicht an den Ausleiher zurückgegeben wurden, werden bei der Berechnung dieses Limits ignoriert.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie die maximale Anzahl der Bestellungen ein. Wenn Sie Keine auswählen, gibt es keine Begrenzung für die Anzahl der Bestellungen.
      Jahreslimit für Fernleihbestellungen Die maximale Anzahl an Fernleihbestellungen, die ein Benutzer in einem Jahr haben darf. Gelöschte Bestellungen werden in dieser Zählung nicht berücksichtigt. Das Jahr wird ab dem Datum gezählt, das im Parameter rs_yearly_ill_limit_start_date konfiguriert wurde (siehe Konfiguration anderer Einstellungen).
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere auswählen, geben Sie die maximale Anzahl der jährlichen Bestellungen ein. Wenn Sie Keine auswählen, gibt es keine Begrenzung für die Anzahl der Bestellungen.
      Bestellt für
      Dauer der Bereitstellung Der Zeitraum, für den ein bestelltes Exemplar bereitgestellt bleibt, ohne dass es benutzt wird.
      Die Tage, an denen die Bibliothek geschlossen ist, sind nicht im Wert Dauer der Bereitstellung enthalten. Wenn beispielsweise der Wert Dauer der Bereitstellung auf 7 Tage eingestellt ist und die Bibliothek während dieses Zeitraums an 2 Tagen geschlossen ist, werden diese 2 Tage nicht als Teil der Bereitstellungsdauer berechnet, und das Exemplar bleibt dann für insgesamt 7 Tage bereitgestellt (das sind 5 Tage, an denen die Bibliothek offen ist und 2 Tage, an denen die Bibliothek geschlossen ist).
      Wert: Geben Sie eine Anzahl an Tagen ein.
      Vormerkungs-Richtlinie für Exemplare im Regal

      Die Richtlinie, die anzuwenden ist, wenn Exemplare im Regal bestellt werden. Die verfügbaren Werte sind: Die Abholung unabhängig von der Verfügbarkeit erlauben und Definition der Benutzungseinheit verwenden.

      Diese Definition überschreibt die Vormerkungs-Richtlinie für Benutzungseinheiten im Regal.

      Ist digitalisierbar Ob ein Benutzer eine digitale Kopie des Exemplars bestellen kann.
      Werte: Richtig/Falsch
      Ist bestellbar Ob ein Benutzer das Exemplar für die Ausleihe bestellen kann.
      Werte: Richtig/Falsch
      Persönliche Lieferung Ob ein Benutzer die persönliche Lieferung des Exemplars bestellen kann. Werte: wählen Sie einen der folgenden Werte, um die persönliche Lieferung zu konfigurieren:
      • Alle (Exemplare nach Hause oder an den Arbeitsplatz liefern)
      • Nach Hause (Exemplare nur an eine Heimadresse liefern)
      • Keine (Exemplare gar nicht liefern)
      • Büro (Exemplare nur an den Arbeitsplatz liefern)
      Ein Benutzer kann nur dann eine persönliche Lieferung anfordern, wenn er eine Privat-/Geschäftsadresse auf der Seite Benutzerdetails definiert hat (siehe Hinzufügen von Benutzer-Kontaktinformationen) und es für den Benutzer keine Sperren gibt.
      Gebühr für persönliche Lieferung Ob mit der persönlichen Lieferung eines physischen Exemplars eine Liefergebühr verbunden ist.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Automatisch zu Fernleihe umwandeln Werte: Richtig/Falsch Wenn diese Richtlinie auf Richtig eingestellt ist und die Bestellung dabei ist, storniert zu werden, entweder aufgrund von Bestellungen - Bearbeitung der Ablaufschritte oder Bestellungen - Neuberechnung nach Bestands-Update, wird die unausgeführte Bestellung in eine Fernleihbestellung mit dem Status Passive Fernleihbestellung wurde erstellt umgewandelt.
      Die Richtlinie wird nur aktiviert, wenn die oben erwähnten Prozesse aktiv sind und bestimmen, dass wegen des Ablaufs eines vorhandenen übereinstimmenden physischen Bestands, der die Bestellung erfüllen kann, eine Vormerkung storniert werden muss.
      Vor der Umwandlung werden die folgenden Überprüfungen durchgeführt:
      • Abholort ist eine Leihstelle, keine Bibliothek
      • Die Fernleihbibliothek hat keine Liefern-an-Beziehung mit der Abholstelle
      • Es gibt keinen Standard-Standort für die Fernleihbibliothek
      • Benötigt-bis-Datum liegt in der Vergangenheit
      Wenn eins davon zutrifft, wird die Bestellung nicht umgewandelt.
      Wird eine Vormerkung in eine Fernleihbestellung umgewandelt, wird an den Benutzer ein Stornierungsbrief mit der Begründung Umgewandelt in eine Fernleihbestellung geschickt. Vorhandene Bestellungen werden mit folgender Begründung storniert: Umgewandelt in eine Fernleihbestellung.
      Abholorte Die Standorte, wo ein Benutzer die Abholung eines bestellten Exemplars bestellen kann.
      Die verfügbaren Werte sind:
      • In jeder beliebigen Institution
      • In jedem Lesesaal
      • Im Lesesaal der Bibliothek
      • Im Campus - der Campus, dem die Bibliothek des Exemplars angehört
      • In der Institution - enthält alle Bibliotheken einer Institution und nicht nur jene, deren Leihstelle eine Bereitstellung hat
      • In der Bibliothek
      • In dem Benutzer angegliedertem Campus - der Campus, dem der Benutzer angehört
      Priorität der Bestellung Die Priorität einer Benutzer-Bestellung in der Bestellungswarteschlange. Für Details, Siehe auch Priorität der Bestellung unten.
      Werte: Höchste, Hoch, Mittel, Niedrig, Niedrigste
      Benutzerregistrierung
      Kartenverlängerungsgebühr
      Betrag, der in der lokalen Währung für die Verlängerung einer Bibliothekskarte zu bezahlen ist. Diese Gebühr wird verrechnet, wenn der Benutzer-Datensatz verlängert wird.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Ablauf Warnungsdauer Der Zeitraum, in dem ein Benutzer gewarnt wird, bevor seine Karte abläuft. Dies bezieht sich auf den Ablauf des Benutzer-Datensatzes und nicht auf die Rolle des Benutzers.
      Wert: Geben Sie eine Anzahl an Tagen ein.
      Verlängerungsdauer für die Benutzerrolle Der Zeitraum, um den die Benutzerrolle für diesen Benutzer verlängert wird.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Benutzerregistrierungsgebühr Der Betrag, der in lokaler Währung für die Registrierung eines Benutzers zu bezahlen ist. Diese Gebühr wird bei der Erstellung einer Benutzer-Rolle oder bei der Verlängerung einer bestehenden Benutzer-Rolle verrechnet. Sie wird sowohl für interne als auch für externe Benutzer verrechnet.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Umfang verlängern Der Umfang, in dem die Benutzerrolle verlängert werden kann.
      Werte: Institution/Bibliothek
      Gebühr bei Benutzerregistrierung Der Betrag, der in lokaler Währung für die Registrierung eines neuen Benutzers zu bezahlen ist. Dies gilt nur für interne Benutzer. Die Gebühr wird nur bei der Registrierung des Benutzers in Benutzerdienste verwalten angewendet.
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie den zu zahlenden Betrag in der lokalen Währung ein.
      Verlängerungsdauer des Benutzers Der Zeitraum, um den eine Benutzer-Registrierung verlängert wird (bis zu dem geschätzte Datum, zu dem der Benutzer die Institution voraussichtlich verlassen wird).
      Werte: Keine/Andere. Wenn Sie Andere ausgewählt haben, geben Sie einen Wert und eine Einheit für die Zeitmessung ein.
      Für weitere Informationen zur Autorisierung und Authentifizierung siehe Ablaufdatum.
    3. Klicken Sie auf Weiter. Die Seite Richtlinien-Details erscheint. Dies ist die zweite Seite des zweiseitigen Assistenten.
      Seite Benutzungs-Richtlinientyp auswählen
    4. Geben Sie einen Namen (erforderlich) und eine Beschreibung (optional) der Richtlinie ein.
      Die Beschreibung der Fälligkeitsdatum-Richtlinie wird in der Exemplarliste der Primo-Registerkarte Holen angezeigt. Wenn keine Beschreibung definiert ist, zeigt die Registerkarte Holen den Wert der Fälligkeitsdatum-Richtlinie und die Maßeinheit an.
    5. Im Feld Wert wählen Sie den entsprechenden Wert, um anzuzeigen, dass die Richtlinie aktiv sein soll. Die Werte dieser Felder variieren, abhängig vom spezifizierten Richtlinientyp (siehe oben).
    6. Im Feld Standard-Richtlinie spezifizieren Sie Falsch oder Richtig, um anzuzeigen, ob die neue Richtlinie die Standard-Richtlinie für den Richtlinientyp sein soll, wenn mehrere Richtlinien für einen gegebenen Richtlinientyp existieren. Beachten Sie, dass wenn Sie ein neues Set an Nutzungsbedingungen hinzufügen, die Standard-Richtlinien die Standard-Optionen in den Dropdown-Listen Richtlinie sein werden. Für Details zur Konfiguration von Nutzungsbedingungen siehe Konfiguration von Nutzungsbedingungen.
    7. Klicken Sie auf Speichern. Die Details der Richtlinien werden gespeichert und die Richtlinie wird der Liste der Richtlinien hinzugefügt.
    • Konfigurierte Richtlinien können Einstellungen in anderen Bereichen von Alma überschreiben. Beispielsweise kann der Richtlinienwert Ist verlängerbar den Wert der Einstellung Benutzer-Verlängerung überschrieben werden, wenn Sie ein Arbeitsablauf-Profil konfigurieren.
    • Wenn Sie aus der Zeilen-Aktionsliste Bearbeiten für eine Netzwerkrichtlinie (Richtlinien-Eigentümer = Netzwerk) auswählen, wird die Richtlinie als Institutionsrichtlinie gespeichert (Richtlinien-Eigentümer = Institution). Wenn Sie aus der Zeilen-Aktionsliste Löschen für eine Institutionsrichtlinie auswählen, die einem Netzwerk angehört, wird die Richtlinie von der Institution gelöscht, aber als Netzwerkrichtlinie gespeichert (Richtlinien-Eigentümer = Netzwerk).
    • Sie können keine Netzwerkzonen-Richtlinie löschen, die in einer Mitgliedsinstitution mit einer Nutzungsbedingung auf Institutionsebene verknüpft ist, der Richtlinie. Die Seite Prozessbericht für fehlgeschlagene Datensätze (wählen Sie Ansicht fehlgeschlagener Datensätze aus der Zeilen-Aktionsliste) zeigt den Link Konnte nicht gelöscht werden an. Nutzungsbedingungen werden mit dieser Richtlinie verbunden. Sie können auf den Link klicken, um die Richtlinie anzusehen. Die Richtlinie wird von einer Netzwerkrichtlinie auf eine Institutionsrichtlinie geändert.
    • Wenn eine Netzwerk-Richtlinie mit einem festgelegten Werttyp erstellt wird (Werttyp = Festgelegt ), kann ein Wert (Vorgang) nur dann ausgewählt werden, wenn die Mitglieds-Institutionen mit einem Vorgang desselben Namens konfiguriert sind.
    • Das Alma-Interface muss auf Englisch eingestellt sein, um Benutzungsrichtlinien hinzuzufügen.

    Konfiguration von Exemplar-Richtlinien

    Um Exemplar-Richtlinien zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Exemplar-Richtlinien erstellen Ausnahmeregeln bei den Regeln der Benutzungseinheit, sodass bestimmte Exemplare an einem bestimmten Standort anders ausgeliehen werden als die typischen Exemplare, die an diesem Ort aufbewahrt werden. Siehe Erstellen einer Bestellung
    Sie konfigurieren Exemplar-Richtlinien auf der Codetabellenseite Exemplar-Richtlinien (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Exemplar-Richtlinie). Sie sollen die Exemplar-Richtlinie nur auf Institutionsebene konfigurieren; von der Definition von Exemplar-Richtlinien auf Bibliotheksebene wird dringend abgeraten.
    Die Änderung einer Exemplar-Richtlinie kann sich auf verschiedene andere Funktionsbereiche in Alma auswirken. Stellen Sie sicher, dass Sie alle vorgenommenen Änderungen ordnungsgemäß koordinieren.
    Seite Codetabelle Exemplar-Richtlinien
    In einem Kooperationsnetzwerk können Sie Richtlinien in der Netzwerkzone erstellen und sie dann den Mitgliedsinstituten zuteilen. Für weitere Informationen siehe Konfiguration der Benutzungsinformationen in der Netzwerkzone.
    Stellen Sie sicher, dass Sie sich innerhalb des Kontextes der Institution befinden, deren Exemplar-Richtlinien Sie konfigurieren möchten, indem Sie die erforderliche Institution aus dem Filter Sie konfigurieren auf der Seite Benutzungskonfiguration auswählen.
    Um eine neue Exemplar-Richtlinie hinzuzufügen oder zu bearbeiten:
    Geben Sie einen Code und eine Beschreibung ein. Siehe Codetabellen.
    Der Parameter Standard-Wert wird in dieser Tabelle nicht unterstützt und sollte nicht verwendet werden. Ebenso haben die Buttons Nach oben und Nach unten keinen Einfluss auf die Reihenfolge, in der die Exemplarrichtlinien in Dropdown-Listen angezeigt werden.
    Um eine Exemplar-Richtlinie so zu konfigurieren, dass alle mit der Richtlinie verknüpften Exemplare nicht für die Fernleihe verfügbar sind, siehe Konfiguration der Ausnahmen der Exemplar-Richtlinie.

    Konfiguration von Nutzungsbedingungen

    Um Nutzungsbedingungen zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Nutzungsbedingungen (TOU) verweisen auf eine Liste von Richtlinien, die die Verpflichtung der Institution/Bibliothek gegenüber dem Benutzer definieren, gemäß derer ein Service angeboten oder beendet wird. Nutzungsbedingungen sind mit einem bestimmten Typ von Benutzungshandlung verbunden, wie etwa einer Ausleihe, einer Bestellung oder einer Benutzerregistrierung. Für Details zu Richtlinien, die in Nutzungsbedingungen einbezogen werden können, siehe Konfiguration von Benutzungsrichtlinien.
    Die Regeln der Benutzungseinheit legen fest, welche Nutzungsbedingungen anwendbar sind, wenn für einen Benutzer ein bestimmter Lieferservice ausgeführt wird. Für Details siehe Konfiguration von Benutzungseinheiten, Richtlinien und Nutzungsbedingungen.
    Für Informationen zur Ansicht von Benutzungsregeln, die mit einer Nutzungsbedingung verbunden sind, siehe das Video Zu Benutzungsregeln von Nutzungsbedingungen navigieren (1:58 min).
    Wenn ein Exemplar einem Standort angehört, der keine Nutzungsbedingungen hat (beispielsweise ein Standort, der keiner Benutzungseinheit angehört), legt das System die Nutzungsbedingungen fest, basierend auf den Standard-Richtlinien.
    Eine Nutzungsbedingung eines Exemplars wird jedes Mal neu berechnet, wenn eine Aktivität an einem ausgeliehenen Exemplar ausgeführt wird (wie etwa eine Verlängerung). Daher hat jede Änderung einer Richtlinie, Nutzungsbedingung, Benutzungsregel, Benutzerinformation oder Exemplarinformation eine unmittelbare Auswirkung auf die Nutzungsbedingungen einer Ausleihe oder einer Bestellung.
    Sie konfigurieren Nutzungsbedingungen auf der Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Nutzungsbedingungen und Richtlinien).
    Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen
    In einem Kooperationsnetzwerk können Sie Nutzungsbedingungen in der Netzwerkzone erstellen und sie dann den Mitgliedsinstituten zuteilen. Für weitere Informationen siehe Konfiguration der Benutzungsinformationen in der Netzwerkzone.
    Stellen Sie sicher, dass Sie sich innerhalb des Kontextes der Institution/Bibliothek befinden, deren Nutzungsbedingungen Sie konfigurieren möchten, indem Sie auf der Seite Benutzungskonfiguration die erforderliche Institution/Bibliothek aus dem Filter Sie konfigurieren auswählen.
    Klicken Sie auf die Nutzungsbedingungen-Indexeinträge Name, Typ oder Besitzer, um die Liste alphabetisch - in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge - zu sortieren.
    Die folgenden Aktionen können auf dieser Seite ausgeführt werden:
    • Hinzufügen eines Sets von Nutzungsbedingungen: (siehe Hinzufügen eines Sets von Nutzungsbedingungen)
    • Bearbeiten eines Sets von Nutzungsbedingungen (Wählen Sie Bearbeiten aus der Zeilen-Aktionsliste.)
    • Anzeige eines Sets von Nutzungsbedingungen (Wählen Sie Ansichtaus der Zeilen-Aktionsliste.)
    • Löschen eines Sets von Nutzungsbedingungen (Wählen Sie Löschenaus der Zeilen-Aktionsliste.)
    • Ansicht der mit den Nutzungsbedingungen verbundenen Benutzungsregeln (siehe Ansicht verbundener Benutzungsregeln)
    • Sie können einen Datensatz der Nutzungsbedingungen nur dann dauerhaft löschen, wenn die Institution der Besitzer ist. Wenn Allgemein der Besitzer ist, können Sie den Datensatz nicht löschen.
    • Eine Nutzungsbedingung in einer Benutzungseinheit-Regel kann nicht gelöscht werden.

    Hinzufügen eines Sets von Nutzungsbedingungen

    Sie können der Institution oder einer Bibliothek innerhalb der Institution ein neues Set an Nutzungsbedingungen hinzufügen.
    Um ein neues Set an Nutzungsbedingungen hinzuzufügen:
    1. Klicken Sie auf der Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Nutzungsbedingungen und Richtlinien) auf Eine Nutzungsbedingung hinzufügen. Die Auswahl der Benutzungsbedingungen der Seite Typ verwenden erscheint. Dies ist die erste Seite eines dreiseitigen Assistenten.
      Seite Art der Nutzungsbedingungen auswählen
    2. Wählen Sie die Art der Nutzungsbedingung:
      • Buchung – Verbindet eine Anzahl an Richtlinientypen, die erforderlich sind, um die Reservierung von Material zu einer bestimmten Zeit zu ermöglichen
      • Passive Fernleihe – Verbindet eine Anzahl an Richtlinientypen, die sich auf passive Fernleihbestellungen und Gebühren beziehen
      • Aktive Fernleihe – Verbindet eine Anzahl an Richtlinientypen, die erforderlich sind, um die Durchführung einer aktiven Fernleihe von Fernleih-Material zu ermöglichen
      • Ausleihe – Verbindet eine Anzahl an Richtlinientypen, die erforderlich sind, um die Durchführung einer Ausleihe zu ermöglichen
      • Bestellung – Verbindet eine Anzahl an Richtlinientypen, die erforderlich sind, um die Durchführung einer Bestellung zu ermöglichen
        Für weitere Informationen zum Ablauf von Bestellungen in Alma siehe das Video Alma-Bestellungen- Ablauf (1 h 1:22 min).
      • Benutzerregistrierung – Verbindet eine Anzahl an Richtlinientypen, die erforderlich sind, um die Registrierung eines Benutzers zu ermöglichen
    3. Klicken Sie auf Weiter. Die zweite Seite des dreiseitigen Assistenten erscheint.
      Seite Details der Nutzungsbedingungen - zweite Seite des Assistenten
    4. Geben Sie einen Namen der Nutzungsbedingungen (erforderlich) und eine Beschreibung (optional) ein.
      Die verbleibenden Optionen auf der Seite Details der Nutzungsbedingungen sind die Richtlinientypen, die für den Nutzungsbedingungen-Typ verfügbar sind, den Sie auf der vorigen Seite des Assistenten ausgewählt haben.
    5. Wählen Sie aus den vordefinierten Dropdown-Listen aus, um die Richtlinien für das neue Set der Nutzungsbedingungenfestzulegen. Beachten Sie, dass die Richtlinien-Optionen in den Dropdown-Listen die maßgeblichen Richtlinien sind, die definiert wurden. Für Details siehe Konfiguration von Benutzungsrichtlinien.
      Für Beschreibungen der Richtlinien siehe Benutzungs-Richtlinientypen in Hinzufügen von Benutzungs-Richtlinien.
      Die auf dieser Seite ausgewählten Werte für die spezifizierten Nutzungsbedingungen überschreiben die in der Benutzungskonfiguration konfigurierten Werte.
      • Um eine neue Richtlinie hinzuzufügen, wählen Sie Hinzufügenaus der Zeilen-Aktionsliste. Für weitere Informationen siehe Hinzufügen von Benutzungs-Richtlinien.
      • Um eine Richtlinie zu bearbeiten, wählen Sie Bearbeitenaus der Zeilen-Aktionsliste. Für weitere Informationen siehe Konfiguration von Nutzungsbedingungen. Die Bearbeitung einer Richtlinie ändert die Richtlinie und nimmt diese Änderung in allen Nutzungsbedingungen vor, die diese Richtlinie bereits verwenden.
      • Um eine neue Richtlinie hinzuzufügen, die ein Duplikat der aktuell ausgewählten Richtlinie ist, wählen Sie Duplizierenaus der Zeilen-Aktionsliste. Die neue Richtlinie wird erstellt und an die bestehenden Nutzungsbedingungen angehängt; daraufhin können Sie die neue Richtlinie bearbeiten. Für weitere Informationen siehe Konfiguration von Nutzungsbedingungen.
    6. Klicken Sie auf Weiter. Die dritte Seite des Assistenten erscheint.
      Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen - dritte Seite des Assistenten
    7. Überprüfen Sie die Details der neuen Nutzungsbedingungen. Klicken Sie auf Zurück, um Änderungen an der Nutzungsbedingung zu machen.
    8. Klicken Sie auf Speichern, um die Details des neuen Sets der Nutzungsbedingungen zu speichern. Das neue Set der Nutzungsbedingungen wird der Liste hinzugefügt. Verwenden Sie bei Bedarf die verfügbaren Filter und Suchsteuerungen, um in der Liste die neuen Nutzungsbedingungen zu finden. Für Details zur Konfiguration von Nutzungsbedingungen siehe Konfiguration von Nutzungsbedingungen.
    9. Um den Datensatz einer Nutzungsbedingung anzuzeigen, wählen Sie Ansicht aus der Zeilen-Aktionsliste. Eine Seite, die die Nutzungsbedingungen genau erklärt, erscheint. Klicken Sie auf Zurück, um zur Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen zurückzukehren.
    Sie können konfigurieren, dass eine Benutzerregistrierungsbedingungen automatisch auf neu hinzugefügte Benutzer angewendet werden; siehe Konfiguration von Regeln für die Benutzerregistrierung.
    Um eine Nutzungsbedingung zu konfigurieren und diese einer Benutzungseinheit anzuhängen, um das Senden von Fernleih-Exemplaren an einen Benutzer zu unterstützen:
    1. Erstellen Sie eine passive Fernleihe-Nutzungsbedingung, die die persönliche Lieferung unterstützt, wie in Ein neues Set an Nutzungsbedingungen hinzufügen beschrieben.
    2. Klicken Sie auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Benutzungseinheiten) auf Verknüpfung für Benutzungseinheit der Organisation ändern.
      Link Organisationseinheit - Liste
      Die Seite Organisationseinheiten-Liste erscheint.
      Seite Organisationseinheit - Liste
    3. Lokalisieren Sie den Eintrag Fernleihbibliothekund wählen Sie Auswählen aus der Zeilen-Aktionsliste. Die Seite Liste der Benutzungseinheiten zeigt die mit der Fernleih-Bibliothek verbundenen Benutzungseinheiten an.
    4. Wählen Sie Bearbeiten aus der Zeilen-Aktionsliste einer Benutzungseinheit. Die Seite Benutzungseinheit bearbeiten erscheint.
    5. Klicken Sie auf die Registerkarte Regeln der Benutzungseinheit.
    6. Im Feld Regeltyp wählen Sie Passive Fernleihe, um die Regeln für die passive Fernleihe anzuzeigen.
      Seite Benutzungseinheit bearbeiten
    7. Klicken Sie auf Auswahl hinzufügen Die Seite Editor für Benutzungseinheitsregeln erscheint.
    8. Konfigurieren Sie eine Regel, indem Sie die Nutzungsbedingungen hinzufügen, die Sie oben konfiguriert haben.
    9. Klicken Sie auf Speichern. Die Seite Liste der Benutzungseinheiten zeigt die Benutzungseinheit mit der geänderten Regel an.
      Damit ein Benutzer Fernleih-Exemplare zur Abholung an einer Persönlichen Lieferadresse bestellen kann, muss der Benutzer eine Privat- oder Geschäftsadresse definiert haben. Der Adresstyp eines Benutzers wird auf der Seite Benutzerdetails des Benutzers konfiguriert (Admin> Benutzerverwaltung > Benutzer verwalten). Klicken Sie auf die Registerkarte Kontakt und fügen Sie im Abschnitt Adresseneine Adresse hinzu (siehe Verwalten von Benutzern).

    Ansicht verbundener Benutzungsregeln

    Sie können die Benutzungsregeln ansehen, die mit einer bestimmten Nutzungsbedingung verbunden sind.
    Um die Benutzungsregeln anzusehen, die mit einer bestimmten Nutzungsbedingung verbunden sind:
    1. Wählen Sie auf der Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Nutzungsbedingungen und Richtlinien) Verbundene Benutzungsregeln anzeigen aus der Zeilen-Aktionsliste. Die Seite Verbundene Benutzungsregeln erscheint.
      Seite Verbundene Benutzungsregeln
      Die Benutzungsregeln, die die gewählte Nutzungsbedingungen verwenden, erscheinen in der Tabelle.
    2. Optional können Sie Folgendes tun:
      • Klicken Sie auf den Link ןn der Spalte Regelname, um die Seite Editor für Benutzungseinheits-Regeln für die ausgewählte Regel zu öffnen.
        Seite Editor für Benutzungseinheits-Regeln
      • Klicken Sie auf den Link in der Spalte Benutzungseinheit, um die Seite Benutzungseinheit bearbeiten für die ausgewählte Benutzungseinheit zu öffnen.
        Seite Benutzungseinheit bearbeiten

    Konfiguration der Priorität der Bestellung

    Wenn eine Bestellung für ein physisches Exemplar gemacht wird, das nicht verfügbar ist, kann die automatische Priorisierung festgelegt werden, um Benutzern mit höherer Priorität eine höhere Position in der Warteliste zuzuweisen.
    Um die Priorität der Bestellung zu konfigurieren:
    1. Erstellen Sie Nutzungsbedingungen für eine Bestellung (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Nutzungsbedingungen und Richtlinien).
    2. Lokalisieren Sie die Richtlinie Priorität der Bestellung.
    3. Wählen Sie die höchste Richtlinie (oder erstellen Sie eine solche) im Dropdown-Menü Priorität der Bestellung und speichern Sie die Nutzungsbedingungen.
    4. Fügen Sie auf der Seite Liste der Benutzungseinheiten (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Benutzungseinheiten) eine Benutzungseinheit hinzu oder bearbeiten Sie eine bestehenden Benutzungseinheit.
    5. Klicken Sie auf die Registerkarte Regeln der Benutzungseinheit.
    6. Klicken Sie auf Auswahl hinzufügen
    7. Klicken Sie im Abschnitt Eingabe-Parameter auf Neuer Parameter. Wählen Sie die Benutzergruppe aus, die die höchste Priorität erhält.
    8. Wählen Sie im Abschnitt Ausgabe-Parameter die im Schritt 3 erstellten Nutzungsbedingungen aus.

    Konfiguration von Sperr-Einstellungen

    Um Sperr-Einstellungen zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Sperr-Einstellungen ermöglichen Ihnen zu kontrollieren, wie verschiedene Szenarien an Leihstellen innerhalb der Institution auf Grundlage des Exemplar- oder Benutzerstatus gehandhabt werden. Für weitere Informationen über das Sperren von Benutzern siehe Sperren und Entsperren von Benutzern. Wenn ein Exemplar gesperrt ist, kann es nicht an den Benutzer entliehen werden; siehe Erstellen einer Bestellung in der Institution.
    Ein typisches Szenario kann folgendermaßen aussehen:
    Ein Benutzer bringt ein Buch zu einer Leihstelle und versucht, das Buch auszuleihen. Wenn der Leihstellen-Mitarbeiter die ID des Buches im System eingibt, stellt sich heraus, dass das Buch von einem anderen Benutzer bestellt wurde, was den Benutzer an der Ausleihe hindert. Abhängig von den Sperr-Einstellungen und den Berechtigungen des Mitarbeiters kann die Sperre überschrieben werden.
    Die Sperr-Einstellungen, die für die Institution definiert sind, erscheinen auf der Seite Benutzerdienste-Einstellungen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Sperr-Einstellungen).
    Seite Sperr-Einstellungen
    • Sperr-Einstellungen können nur auf Institutionsebene konfiguriert werden. Wählen Sie die erforderliche Institution aus dem Filter Sie konfigurieren auf der Seite Benutzungskonfiguration.
    • Der Eintrag Nicht verlängerbar – Exemplar hat Bestellung(en) zeigt das Systemverhalten an, wenn es Titel-Bestellungen auf Exemplarebene für das Exemplar gibt. Wählen Sie Automatisch bearbeiten um einen Verlängerungsantrag stattzugeben, wenn für das ausgeliehene Exemplar, das verlängert wird, Bestellungen auf Titelebene existieren. Wählen Sie eine andere Option, um die Verlängerung abzulehnen, wenn für das ausgeliehene Exemplar, das verlängert wird, Bestellungen auf Titelebene existieren. Dieser Parameter steuert auch das Systemverhalten, wenn versucht wird, Material zu verlängern, das für eine aktive Fernleihbestellungen versandt wurde (mithilfe einer Verlängerung der Fernleihbestellung) und wenn es Bestellungen auf Titelebene für die Ressource gibt. Wenn Sie Automatisch bearbeiten auswählen, werden beantragte Verlängerungen automatisch akzeptiert und das versandte Material wird automatisch bis zum bestellten neuen Fälligkeitsdatum verlängert, selbst wenn es Bestellungen auf Titelebene für die Ressource gibt. Wählen Sie eine andere Option, um die Verlängerungsanträge abzulehnen.
    • Die Sperre Exemplar kann nicht an den Benutzer ausgeliehen werden – unzureichendes Fälligkeitsdatum zeigt an, dass das Exemplar nicht ausgeliehen werden kann, weil das Exemplar aufgrund des Fälligkeitsdatums nicht zurückgegeben werden kann. Diese Sperre erscheint beispielsweise, wenn das Fälligkeitsdatum eines Exemplars in der Vergangenheit liegt oder wenn ein Exemplar morgen fällig ist, aber die Lieferung des Exemplars nicht binnen 3 Tagen beendet werden kann.
    Die Liste der Sperr-Einstellungen ist vordefiniert. Sie können Sperr-Einstellungen nicht hinzufügen oder löschen, aber Sie können Einstellungen der Sperr-Einstellungen ändern. Sie legen die Sperr-Einstellungen auf Institutionsebene fest. Die Einstellungen, die Sie festlegen, gelten für alle Bibliotheken innerhalb der Institution.

    Bearbeiten von Sperr-Einstellungen

    Die Details, die Sie bearbeiten können, werden mit den folgenden Feldern auf der Seite Benutzerdienste-Einstellungen konfiguriert:
    • Aktionen – Definiert die allgemeine Aktion, um ein bestimmtes Szenario auszuführen
    • Handler – Definiert die Aktion, die automatisch ausgeführt werden soll, wenn das Feld Aktion auf Automatische Bearbeitung oder auf eine der Optionen Überschreiben durch eingestellt ist
      Handler können nur bearbeitet werden, wenn es mehr als eine Option gibt, die für eine Aktion ausgewählt werden kann.
    • Sperren – Definiert, welche Vorgangsarten gesperrt werden sollen (Ausleihe, Verlängern oder Beide)
    Die verfügbaren Aktionen sind:
    • Sperre – Das Exemplar ist gesperrt und der Benutzer kann das Exemplar nicht ausleihen
    • Durch Manager überschreiben – Die Sperre des Exemplars kann nur von einem Mitarbeiter mit der Rolle Leihstellen-Manager bei der jeweiligen Leihstelle überschrieben werden.
    • Durch Mitarbeiter überschreiben – Die Sperre des Exemplars kann nur von einem Mitarbeiter mit der Rolle Leihstellen-Manager oder Leihstellen-Mitarbeiter bei der jeweiligen Leihstelle überschrieben werden.
    • Durch alle überschreiben – Die Sperre des Exemplars kann von jedem Mitarbeiter mit den Rollen Leihstellen-Manager, Leihstellen-Mitarbeiter oder Leihstellen-Mitarbeiter, eingeschränkt, überschrieben werden.
    • In anderer Institution überschreiben - Diese Option kann von Mitgliedern des Benutzungsnetzwerks verwendet werden, um einzustellen, ob die Sperre von Mitarbeitern aus einer anderen Institution überschrieben werden darf, falls die Sperre einsetzt, wenn das Exemplar des Mitglieds an der Leihstelle einer anderen Institution ausgeliehen wird.
    • Automatische Bearbeitung – Zeigt an, dass bestimmte Aktionen von Alma durchzuführen sind. Diese Aktionen werden im Feld Handler festgelegt und sind von Ex Libris vordefiniert. Handler-Optionen können nur konfiguriert werden, wenn Sie Automatische Bearbeitung oder eine der Optionen Durch alle überschreiben auswählen.
    • Die Sperreinstellungen Exemplar wurde nicht von der Erwerbungsabteilung erhalten, Exemplar kann aufgrund einer Buchungsbestellung nicht ausgeliehen werden, Exemplar kann nicht an den Benutzer ausgeliehen werden – unzureichendes Fälligkeitsdatum, Eine Fernleihbestellung muss von der Fernleihbibliothek erneuert werden und Exemplar gehört nicht der Institution enthalten nur eine einzelne Aktion (Sperre), die nicht überschrieben werden kann.
    • Die Sperr-Einstellung Nicht verlängerbar - Exemplar hat Bestellungen ist nur maßgeblich, wenn BENUTZER_PHYSISCH = Ja auf der Seite Rückruf-Zuordnungstabelle eingestellt ist (siehe Konfiguration von Rückruf-Aufforderungen).
    • Wenn Sie mit externen Benutzern arbeiten, zeigt die Sperr-Einstellung Benutzer ist abgelaufen an, dass der Benutzer im externen System abgelaufen ist und die Sperr-Einstellung Benutzer ist nicht aktiv zeigt an, dass der Benutzer im externen System nicht aktiv ist.
    • Wenn Sie Exemplar kann nicht von dieser Leihstelle ausgeliehen werden,Exemplar kann nicht an dieser Leihstelle zurückgegeben werden oder Nicht verlängerbar – Exemplar hat Bestellungen auswählen, sind keine Handler-Optionen verfügbar, wenn Automatische Bearbeitung ausgewählt wurde. In diesen Fällen ignoriert Alma die Sperre und das Exemplar ist nicht ausleihbar.
    • Durch die Auswahl einer Überschreiben-Aktion für die Einstellung Exemplar kann nicht verlängert werden erscheint der Button Überschreiben im Warnungsfeld der Option Verlängern auf dem Button Aktion der Optionen der Registerkarte Verwalten von Benutzerdiensten - Ausleihe. Dies wirkt sich nicht auf die Buttons Auswahl verlängern oder Alle verlängern aus.
    Die Beschreibungen für Sperr-Einstellungen sind:
    Sperrenname Beschreibung Verfügbaren Aktionen Handler
    Das reguläre Fälligkeitsdatum der Ausleihe steht mit einer Buchungsbestellung in Konflikt Die Ausleihe wird gesperrt, wenn das normale Fälligkeitsdatum (beispielsweise wie in den Nutzungsbedingungen festgelegt) mit dem Beginn einer bestehenden Buchungsanfrage in Konflikt steht.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Kürzen des Fälligkeitsdatums auf das letztmögliche Datum
    Das Fälligkeitsdatum der Verlängerung steht mit einer Buchungsbestellung in Konflikt Die Verlängerung einer bestehenden Ausleihe wird gesperrt, wenn das normal verlängerte Fälligkeitsdatum (beispielsweise wie in den Nutzungsbedingungen festgelegt) mit dem Beginn einer bestehenden Buchungsanfrage in Konflikt steht.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Kürzen des Fälligkeitsdatums auf das letztmögliche Datum
    Exemplar ist nicht ausleihbar Die Ausleihe eines Exemplars wird aufgrund der Benutzungskonfiguration gesperrt – die anwendbaren Nutzungsbedingungen enthalten eine Richtlinie Ist ausleihbar mit dem Wert falsch.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Exemplar kann nicht verlängert werden Die Verlängerung einer Ausleihe wird aufgrund der Benutzungskonfiguration gesperrt – die anwendbaren Nutzungsbedingungen enthalten eine Richtlinie Ist verlängerbar mit dem Wert falsch.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Exemplar kann nicht an den Benutzer ausgeliehen werden - unzureichendes Fälligkeitsdatum   Sperre  
    Dieses Exemplar kann nur an der Lesesaal-Leihstelle verlängert werden. Wenn die Ist-ausleihbar-Richtlinie des Exemplars den Wert Nur im Lesesaal hat und die Ausleihe von einer Leihstelle versucht wird, die nicht als Lesesaal-Leihstelle definiert ist, wird die Ausleihe gesperrt.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Exemplar gehört nicht in diese Institution   Sperre  
    Exemplar ist für diesen Benutzer bereitgestellt Ausleihe ist für ein bereitgestelltes Exemplar gesperrt.
    Dies sollte auf Automatische Bearbeitung eingestellt werden.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Vormerkungen löschen and Exemplar-Ausleihen
    Exemplar ist an eine Fernleihbestellung für einen anderen Benutzer gebunden Ausleihe ist für ein Exemplar gesperrt, das für eine Fernleihbestellung erhalten wurde, und wurde dann zurückgegeben.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Exemplar kann aufgrund einer Buchungsbestellung nicht ausgeliehen werden   Sperre  
    Exemplar wurde nicht von der Erwerbungsabteilung erhalten   Sperre  
    Exemplar ist von einem anderen Benutzer bestellt Die Ausleihe eines Exemplars an einen Benutzer ist gesperrt, wenn es eine aktive Bestellung eines anderen Benutzers für das Exemplar gibt. Der Sperre hat keine Auswirkung, wenn die Bestellung nicht aktiv ist. 
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Die Bestellung neu starten, da das Exemplar nicht mehr verfügbar ist.
    Exemplar-Verlängerungszeitraum wurde überschritten Die Verlängerung einer Ausleihe wird aufgrund der Benutzungskonfiguration gesperrt. Die anwendbaren Nutzungsbedingungen enthalten einen Wert für die Richtlinie für den maximalen Verlängerungszeitraum, der für diese Ausleihe bereits erreicht wurde.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Exemplar kann nicht von dieser Leihstelle ausgeliehen werden
    • sperrt die Ausleihe eines Exemplars von der Leihstelle des aktuellen Exemplarstandortes, weil die Leihstelle für diesen Standort keine Ausleihe-Services anbietet.
    • Sperrt die Ausleihe eines Exemplars von der Leihstelle (den Leihstellen) einer Bibliothek, die kleine Ausleihen-für-Beziehung mit der Bibliothek des aktuellen Exemplarstandortes hat.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
     
    Exemplar kann nicht an dieser Leihstelle zurückgegeben werden
    • sperrt die Rückgabe eines Exemplars an der Leihstelle des aktuellen Exemplarstandortes, weil die Leihstelle für diesen Standort keine Rückgabe-Services anbietet.
    • Sperrt die Rückgabe eines Exemplars an der Leihstelle (den Leihstellen) einer Bibliothek, die kleine Ausleihen-für-Beziehung mit der Bibliothek des aktuellen Exemplarstandortes hat.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
     
    Die Ausleihe kann aufgrund des Ausleihstatus nicht verlängert werden Die Verlängerung einer Ausleihe wird gesperrt, wenn der Ausleihstatus Verloren, Angeblich zurück oder Zurückgerufen ist. Beachten Sie, dass Sperren für verlorene Exemplare nicht überschrieben werden können.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Exemplar ist für einen anderen Benutzer bereitgestellt Die Ausleihe wird für ein Exemplar gesperrt, das aktuell für einen anderen Benutzer bereitgestellt wird.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Die Bestellung neu starten, da das Exemplar nicht mehr verfügbar ist.
    Benutzer-Barlimit wurde überschritten Die Ausleihe und/oder Verlängerung eines Exemplars wird für einen Benutzer gesperrt, dessen aktuelle Rechnung das zulässige Limit für diese Benutzergruppe überschreitet (wie in der Registerkarte Benutzer konfiguriert). Wählen Sie die gewünschte(n) Aktion(en) für die Sperren in der Spalte Sperren aus: Ausleihe, Verlängerung oder beide.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Die Karte des Benutzers ist abgelaufen Die Ausleihe wird für einen Benutzer mit abgelaufenem Benutzersatz gesperrt.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Benutzer ist nicht aktiv Die Ausleihe wird für einen Benutzer mit inaktivem Benutzersatz gesperrt.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Benutzer-Ausleihlimit wurde überschritten Die Ausleihe eines Exemplars wird für einen Benutzer gesperrt, dessen aktuelle Ausleihen die zulässige Anzahl an Ausleihen für diese Benutzergruppe überschreiten (wie in der Registerkarte Benutzer konfiguriert).
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Benutzer-Überfälligkeitslimit wurde überschritten Die Ausleihe und/oder Verlängerung eines Exemplars wird für einen Benutzer gesperrt, dessen überfällige Ausleihen die zulässige Anzahl an Ausleihen für diese Benutzergruppe überschreiten (wie in der Registerkarte Benutzer konfiguriert). Wählen Sie die gewünschte(n) Aktion(en) für die Sperren in der Spalte Sperren aus: Ausleihe, Verlängerung oder beide.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Benutzer-Überfälligkeits-Rückruflimit wurde überschritten sperrt die Ausleihe und/oder Verlängerung eines Exemplars für einen Benutzer, dessen überfällige, zurückgerufene Ausleihen das zulässige Limit für diese Benutzergruppe überschreiten (wie in der Registerkarte Benutzer konfiguriert). Wählen Sie die gewünschte(n) Aktion(en) für die Sperren in der Spalte Sperren aus: Ausleihe, Verlängerung oder beide.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Nicht verlängerbar - Exemplar hat Bestellung(en) sperrt die Verlängerung zusätzlicher Kopien eines Exemplars, das zurückgerufen wurde.
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
     
    Exemplar ist gegenwärtig von einem anderen Benutzer ausgeliehen  
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Das Exemplar zurückgeben und an den neuen Benutzer ausleihen
    Eine Fernleihbestellung muss von der Fernleihbibliothek verlängert werden   Sperre  
    Exemplar wurde vom Fernleihe-Mitarbeiter nicht empfangen  
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
    • Automatische Bearbeitung
    Automatischen Fernleihe-Eingang durchführen
    Nutzer hat keine Benutzerrolle oder die Rolle ist abgelaufen  
    • Sperre
    • Von allen überschrieben
    • Vom Manager überschrieben
    • Vom Mitarbeiter überschrieben
     
    Die Seite Benutzerdienste-Einstellungen enthält die folgenden ähnlichen Einstellungen:
    • Die Ausleihe kann aufgrund des Ausleihstatus nicht verlängert werden – Wird verwendet, wenn der Status eines Exemplars Verloren,Angeblich zurück oder Zurückgerufen ist.
    • Nicht Verlängerbar - Exemplar hat Vormerkung(en) – Wenn mehrere Ausgaben eines Exemplars ausgeliehen sind und eine Rückruf-Aufforderung nur eines der Exemplare zurückruft, können die anderen Exemplare, die nicht zurückgerufen wurden, verlängert werden.
    Um die Details einer Sperr-Einstellungen zu bearbeiten:
    1. Lokalisieren Sie auf der Seite Benutzerdienste-Einstellungen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Sperr-Einstellungen) die Sperr-Einstellung, die Sie bearbeiten wollen.
    2. In der Spalte Aktionen wählen Sie bei Bedarf eine andere Aktion. Die Listen der verfügbaren Aktionen sind vordefiniert und variieren von Szenario zu Szenario. Beachten Sie, dass viele Szenarien nur eine Aktion haben, und zwar Sperre.
    3. In der Spalte Handler wählen Sie bei Bedarf einen anderen Handler. Die Listen der verfügbaren Handler sind vordefiniert und variieren von Szenario zu Szenario. Beachten Sie, dass nicht alle Szenarien Handler-Optionen haben. Ein Handler wird nur angezeigt, wenn die Aktion Automatische Bearbeitung oder eine der Aktionen Durch alle überschreiben ausgewählt ist.
    4. Wählen Sie in der Spalte Sperren die Vorgangsart, die Sie sperren wollen (Ausleihe, Verlängern oder Beide). Beachten Sie, dass viele Szenarien diese Option nicht ermöglichen und dass Sperren für Ausleihen und Verlängerungen gelten.
    5. Klicken Sie auf Speichern, um die geänderten Sperr-Einstellungen im System zu speichern.

    Konfiguration von Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung

    Um Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Regeln für die automatische Verlängerung der Ausleihe definieren die Bedingungen, unter denen Exemplare durch den Prozess Benachrichtigungen - Erinnerungen senden und Ausleih-Verlängerungen bearbeiten verlängert werden. Siehe auch den Parameter auto_renew_loan_days (siehe Konfiguration anderer Einstellungen), womit die Anzahl an Tagen vor der Fälligkeit einer Ausleihe eingestellt werden kann, ab wann von Alma eine automatische Verlängerung versucht wird.
    Der Prozess Benachrichtigungen - Erinnerungen senden und Ausleih-Verlängerungen bearbeiten versucht, Ausleihen nach den definierten Regeln für die automatische Verlängerung zu verlängern. Ob die Ausleihe erfolgreich verlängert wird, hängt von zusätzlichen Bedingungen ab, wie etwa Nutzungsbedingungen und bestehenden Rückrufen.
    Verlängerungen können aus den folgenden Gründen verhindert werden:
    • Der Benutzer hat keine Benutzerrolle oder die Rolle ist abgelaufen.
    • Der Benutzerdatensatz läuft vor dem Verlängerungsdatum ab.
    • Das Fälligkeitsdatum ist bereits auf das verlängerte Fälligkeitsdatum eingestellt
    • Der Benutzer ist nicht aktiv.
    • Die Karte des Benutzers ist abgelaufen
    • Der Benutzer hat das Limit für überfällige Rückrufe überschritten.
    • Der Benutzer hat das Barlimit überschritten.
    • Das Exemplar kann nicht verlängert werden.
    • Das Exemplar hat einen Status, der die Verlängerung verhindert.
    • Der Verlängerungszeitraum des Exemplars wurde überschritten.
    • Verlängerung der Ausleihe steht in Konflikt mit einer Buchungsbestellung und das Fälligkeitsdatum muss verkürzt werden
    • Das Exemplar kann aufgrund einer Buchungsanfrage nicht ausgeliehen werden.
    • Das Exemplar kann wegen einer Bestellung für das Exemplar nicht verlängert werden.
    • Die Regel zur automatischen Verlängerung ist auf falsch eingestellt.
    • Ein allgemeiner Fehler hat die Verlängerung verhindert.
    Ausleihen, die wegen ausstehender Bestellungen nicht verlängert werden, werden automatisch verlängert, wenn die sperrenden Bestellungen storniert oder durch ein anderes Exemplar erfüllt werden, falls Bibliotheksrichtlinien und der Status des Benutzers die Durchführung der Verlängerung zulassen. Ausleihen, die das Ergebnis von passiven Fernleihbestellungen sind, können durch diesen Prozess nicht verlängert werden.
    Wenn eine Ausleihe durch diesen Prozess bearbeitet wurde, aber die Verlängerung aus den oben genannten Gründen verhindert wurde, wird die Ausliehe nicht in die künftigen Vorgänge des Prozesses Benachrichtigungen - Erinnerungen senden und Ausleih-Verlängerungen bearbeiten einbezogen, wenn sich ihr Fälligkeitsdatum nicht geändert hat.
    Sie konfigurieren Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung auf der Seite Regeln für automatische Ausleih-Verlängerung (Benutzung > Benutzungskonfiguration > Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Regeln für automatische Ausleih-Verlängerung).
    Seite Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung
    Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung können nur auf Institutionsebene konfiguriert werden. Wählen Sie die erforderliche Institution aus dem Filter Sie konfigurieren auf der Seite Benutzungskonfiguration.
    Die folgenden Aktionen können auf dieser Seite ausgeführt werden:
    • Hinzufügen von Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung (siehe Hinzufügen von Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung)
    • Bearbeiten der Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung (wählen Sie Bearbeiten aus der Zeilen-Aktionsliste).
    • Aktivieren oder deaktivieren von Regeln für die Ausleih-Verlängerung
    • Duplizieren von Regeln für automatische Ausleih-Verlängerung (wählen Sie Duplizieren aus der Zeilen-Aktionsliste und bearbeiten Sie die relevanten Felder)
    • Löschen von Regeln für automatische Ausleih-Verlängerung (wählen Sie Löschen aus der Zeilen-Aktionsliste).
      Die Standard-Regel für die automatische Ausleih-Verlängerung können Sie nicht löschen oder deaktivieren.

    Regeln für automatische Ausleih-Verlängerung

    Sie können der Institution Definitionen der Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung hinzufügen. Diese gelten für alle Bibliotheken innerhalb der Institution.
    Alternativ können Sie die OptionDuplizieren in der Zeilen-Aktionsliste verwenden, um eine bestehende Regel zu duplizieren und danach zu bearbeiten (siehe Bearbeiten von Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung).
    Um eine neue Regel für die automatische Ausleih-Verlängerung hinzuzufügen:
    1. Klicken Sie auf der Seite Regeln für automatische Ausleih-Verlängerung ( Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Regeln für automatische Ausleihe-Verlängerung) auf Neue Regel. Die Seite Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung erscheint.
    2. Geben Sie einen Namen (erforderlich) und eine Beschreibung (optional) für die neue Regel ein.
    3. Klicken Sie im Abschnitt Eingabe-Parameter auf Neuer Parameter., spezifizieren Sie die Bestandteile der Eingabe-Parameter (Exemplar-Eigentümer = Bibliothek des Exemplars, das ausgeliehen ist; Benutzergruppe = Benutzergruppe des Benutzers, der das Exemplar ausgeliehen hat) und wählen Sie den erforderlichen Mitarbeiter. Ein Set an Eingabe-Parametern kann folgendermaßen aussehen: Exemplar-Eigentümer = Kunstbibliothek; Benutzergruppe = Student im Aufbaustudium. In diesem Fall würde die Regel für die automatische Verlängerung nur für Exemplare der Kunstbibliothek gelten, die an Studenten im Aufbaustudium ausgeliehen sind. Das Set der Eingabe-Parameter wird der Liste der Parameter für die Regel für die automatische Ausleih-Verlängerung hinzugefügt.
    4. Wiederholen Sie den vorigen Schritt, um alle erforderlichen Parameter für die Regel hinzuzufügen.
      Alle Eingabe-Parameter müssen erfüllt werden, damit die Regel anwendbar ist. Wenn sie nicht erfüllt sind, ist die Standard-Regel anzuwenden.
    5. Unter Ausgabe-Parameter wählen Sie, ob die automatische Verlängerung angewendet wird (Richtig) oder nicht (Falsch).
    6. Klicken Sie auf Speichern, um die neue Regel zu speichern.
    7. Wenn Sie auf der Seite Regeln für die automatische Ausleih-Verlängerung mehr als eine Regel definiert haben, verwenden Sie die Aufwärts- und Abwärts-Pfeile, um die Reihenfolge der Regeln festzulegen. Die Reihenfolge der Regeln ist wichtig, weil das System die erste (und nur die erste) geeignete, aktivierte Regel anwendet. Wenn keine geeignete Regel gefunden wird, verwendet das System die Standard-Regel.

    Konfiguration von Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofilen

    Um Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofile zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Die Profile für Überfälligkeits- und Verlustmeldung überwachen lang überfällige ausleihen und wandeln sie in verlorene Ausleihen um, wenn zutreffend. Die Profile senden schrittweise Erinnerungen an den Benutzer und erstellen zudem Gebühren- und Benutzersperren. Das Profil-Setup ermöglicht die Flexibilität, die Regeln basierend auf dem Ausleihtyp und darauf, wie lange die Ausleihe überfällig ist, anzuwenden. Die Benachrichtigungen können mit bis zu fünf verschiedenen Briefen konfiguriert werden, die leicht innerhalb des Profils erstellt werden können. Wenn das Profil eine Gebühr erstellen soll, wird der Betrag für die Gebühr vom Profiltyp und den geltenden Nutzungsbedingungen festgelegt.
    Die Profile können mit einer oder mehreren der folgenden Optionen konfiguriert werden:
    • Die Ausführung basiert auf der Anzahl der Tage nach dem Fälligkeitsdatum oder einer bestimmten Statusänderung.
    • Ausleihen können durch bestimmte Status, Materialien oder Standorttypen ausgewählt werden.
    • Gesendete Benachrichtigungen werden durch das Format Brief senden festgelegt.
    • Bis zu fünf Benachrichtigungstypen können standardmäßig gesendet werden, bei Bedarf können aber auch weitere erstellt werden.
    Für weitere Informationen über die Anwendungsfälle und Konfigurationsoptionen für überfällige und verlorene Ausleihen siehe die Alma Matters Sitzung zu Verlorene und überfällige Ausleihen.
    Sie können die Kriterien konfigurieren, nach denen Alma:
    • An den Besteller, der eine überfällige Ausleihe hat, eine Warning schickt
    • Markiert überfällige Ausleihen als verloren
    Sie können diese Kriterien und die mit ihnen verbundenen Aktionen konfigurieren, indem Sie Profile verwenden. Alma führt einen täglichen Prozess durch (Ausleihen – Überfällige und verlorene Exemplare) um überfällige und verlorene Ausleihen zu verarbeiten, die gemäß der Profilliste die Ausleihen bestimmen, für die Warnungen geschickt werden und solche, die als verloren definiert werden.
    Eine einzelne Benachrichtigung wird an den Benutzer für jedes überfällige Profil gesendet, das den definierten Kriterien entspricht, und führt alle überfälligen Exemplare auf. Beispiel:
    • Benachrichtigungsprofil 1 sendet eine Benachrichtigung für alle Exemplare, die 3 Tage überfällig sind.
    • Benachrichtigungsprofil 2 sendet eine Benachrichtigung für alle Exemplare, die 5 Tage überfällig sind.
    Der gesendete Brief hängt von der Einstellung des switch_to_overdue_and_lost_loan_new_job Parameters ab. Wenn die Benachrichtigung auf richtig gesetzt wurde, wird der Brief Vollständiger Brief - Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung (Briefcode: FulOverdueAndLostLoanNotificationLetter) gesendet. Wenn die Benachrichtigung auf falsch gesetzt wurde, wird Vollständiger Brief - Verlustmeldung (Briefcode: FulLostLoanLetter) gesendet.
    Ein Rechnungsbrief, Vollständiger Brief und Verlustmeldung (Briefcode: FulOverdueAndLostLoanLetter) werden an einen Benutzer für das verlorene Profil gesendet, das den definierten Kriterien entspricht, und führt alle verlorenen Exemplare auf.
    Um diese Briefe zu konfigurieren, siehe Konfiguration von Alma-Briefen.
    Wenn der Prozess Ausleihen – Überfällige und verlorene Exemplare jeden Tag ausgeführt wird, wird nach 3 Tagen und erneut nach 5 Tagen eine Benachrichtigung gesendet (einmal für jedes übereinstimmende Profil).
    Die Konfiguration dieser Briefe kann für jeden der Benachrichtigungstypen die Verwendung von IF-Anweisungen in XSL erfordern. Für weitere Informationen siehe Brief-Anpassung - Beispiel: Passive Fernleihe - Aktivität.
    Der Benutzerparameterswitch_to_overdue_and_lost_loan_new_job bestimmt, welcher Brief an den Benutzer gesendet wird. Zusätzlich muss der Parameter auf Richtig eingestellt werden, damit die Benutzersperren angewendet werden. Für weitere Informationen siehe Konfigurieren anderer Beschriftungen.
    Sie konfigurieren Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofile auf der Seite Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil-Liste (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofile).
    Seite Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil-Liste
    Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofile können nur auf Institutionsebene konfiguriert werden.
    Die folgenden Aktionen können auf dieser Seite ausgeführt werden:
    • Hinzufügen eines Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofils (siehe Hinzufügen eines Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofils).
    • Hinzufügen eines Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigungsprofils (siehe Hinzufügen einer Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung).
    • Bearbeiten eines Profils (wählen Sie Bearbeiten aus der Zeilen-Aktionsliste).
    • Duplizieren eines Profils (wählen Sie Duplizieren aus der Zeilen-Aktionsliste und ändern Sie die relevanten Felder).
    • Löschen eines Profils (wählen Sie Löschenaus der Zeilen-Aktionsliste).
    • Ausführen eines Profils (wählen Sie Jetzt ausführen aus der Zeilen-Aktionsliste), um eine Überfälligkeits- oder Verlustmeldungs-Benachrichtigung auf Abruf zu erstellen.
    • Ausführen eines Status-Updates (wählen Sie Status-Update aus der Zeilen-Aktionsliste). Dieser Prozess führt das Profil aus, ohne eine Benachrichtigung zu senden und ohne Gebühren oder Sperren zu berücksichtigen. Dies wird während einer Migration zu Alma verwendet oder wenn ein neuer Schritt zum Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil hinzugefügt wird. Die Statusaktualisierung markiert keine Ausleihen als Verlust. Im Fall einer Migration, bei der Benachrichtigungen von einem anderen System gesendet wurden, werden die betroffenen Ausleihen markiert, um nicht dieselben Benachrichtigungen ein zweites Mal zu erhalten, wenn der Prozess erneut ausgeführt wird. Wenn Sie beispielsweise eine neue Regel erstellen, die eine Benachrichtigung an Ausleihen sendet, die 3 Tage überfällig sind, erfasst das neue Profil alle Ausleihen, die bereits 3 Tage oder länger überfällig sind, einschließlich Ausleihen, die 30 Tage überfällig sein können. Um dies zu verhindern und um sicherzustellen, dass das Profil nur Benachrichtigungen für Ausleihen sendet, die nach Erstellung des Profils 3 Tage überfällig sind, wird diese Option bei der Definition des neuen Profils verwendet.
    • Aktivieren oder Deaktivieren von Überfälligkeits- oder Verlustmeldungsprofilen.
    Erfahren Sie mehr über das Hinzufügen von Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigungsprofilen und Benachrichtigungen im Video Verbesserung eines Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofils (5:10 Min).

    Hinzufügen einer Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung

    Sie können einer Institution ein Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Warnprofil hinzufügen. Dieses Profil legt die Kriterien fest, nach welchen das System für Ausleihen Überfälligkeits-Warnungen versendet. Die Warnungen wirken sich nicht auf den Ausleihstatus aus, sondern informieren den Benutzer über die Anzahl von Tagen, nach denen die Ausleihe als verloren gilt. Eine einzelne Überfälligkeits- oder Verlustmeldung kann an den Benutzer gesendet werden, in der alle überfälligen oder verlorenen Ausleihen des Benutzers aufgelistet werden.
    Sie können 5 Arten von Benachrichtigungen und deren entsprechenden Briefe konfigurieren. Nach der Konfiguration der Benachrichtigungstypen können Sie die Profile, die diese Benachrichtigungstypen auslösen, konfigurieren.
    Um die Benachrichtigungstypen der Gebühren für überfällige und verlorene Ausleihen zu konfigurieren:
    1. Filtern Sie auf der Seite Verwaltung der Nutzungsbedingungen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Nutzungsbedingungen und Richtlinien) nach Nutzungsbedingungen-Typ = Ausleihe.
    2. Wählen Sie für die relevante Nutzungsbedingung Bearbeitenaus der Zeilen-Aktionsliste. Die Seite Nutzungsbedingungen-Details erscheint.
    3. Lokalisieren Sie unten auf der Seite den Eintrag der relevanten Überfälligkeits-Benachrichtigung - Gebührenart und wählen Sie Neue Richtlinieaus der Zeilen-Aktionsliste. Die Seite Richtlinien-Details erscheint.
    4. Geben Sie in die relevanten Felder Name und Wert ein und stellen Sie sicher, dass der Wert-Typ = Andereist.
    5. Klicken Sie auf Speichern. Die Richtlinie ist der Gebührentyp-Benachrichtigung auf der Seite Nutzungsbedingungen-Details hinzugefügt.
      Zusätzlich erscheint die konfigurierte Nutzungsbedingung auf der Seite Benutzungskonfigurations-Dienstprogramm (Benutzung > Erweiterte Tools > Benutzungskonfigurations-Dienstprogramm), wenn Sie eine Benutzer-Kennzeichnung und einen Exemplar-Strichcode eingeben.
      Der konfigurierte Betrag für Mahnung - Gebührenart 1 wird verrechnet, wenn das Profil, das mit Mahnung - Gebührenart 1 konfiguriert ist, ausgelöst wird. Dasselbe gilt für die anderen Gebührenarten.
      Für Details zur Konfiguration des Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigungsbriefs (Briefcode: FulOverdueAndLostLoanNotificationLetter), die an Benutzer gesendet werden, siehe Konfiguration von Alma-Briefbeschriftungen. Ändern Sie die Felder additional_info_*_type1, inform_you_item_below_type1 und charged_with_fines_fees_type1, um Überfälligkeits-Benachrichtigungsart 1 usw. zu ändern.
    Damit die zusätzlichen Exemplare, beispielsweise additional_info_1_type1 bis additional_info_1_type5 in Vollständiger Brief - Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung erscheinen, müssen Sie auch den XSL-Brief anpassen. Detaillierte Informationen zu diesem Brief finden Sie unten unter Vollständiger Brief - Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung – XSL-Überlegungen. Allgemeine Informationen zur Verwendung von XSL zur Anpassung von Briefen finden Sie unter Anpassen von Brief-XSL-Formatvorlagen.

    Hinzufügen eines Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofils

    Sie können einer Institution ein Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil hinzufügen. Dieses Profil legt die Kriterien fest, nach welchen Ausleihen als verloren gelten. Für diese Ausleihen ändert Alma den Status auf Verloren, erstellt die entsprechenden Gebühren und sendet eine Rechnung (für die Ersetzungsgebühr) an den entleihenden Benutzer.
    Um ein Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil hinzuzufügen:
    1. Klicken Sie auf der Seite Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil-Liste (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil) auf Neues Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil. Die Seite Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil-Datensatz erscheint.
      Wenn Sie eine Kopie eines bestehenden Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofils erstellen wollen, wählen Sie Duplizieren aus der Zeilen-Aktionsliste. Sobald Sie das Profil kopiert haben, können Sie es nach Bedarf ändern.
      Seite Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil-Datensatz
    2. Geben Sie den Profilnamen und eine Beschreibung des Profils (falls gewünscht) ein und spezifizieren Sie die Kriterien, nach denen eine überfällige Ausleihe als verlorene Ausleihe gelten soll. Beachten Sie, dass, wenn Sie keine spezifischen Status, Benutzergruppen, Bibliotheken, Standorte, Exemplar-Richtlinien und/oder Materialarten auswählen, das Profil für alle obigen gelten wird.
      • Beim Anzeigen einer Ausleihe in Ausleihhistorie, ist der anfängliche Ausleihstatus einer Ausleihe Ausleihe. Wie in der Ausleihhistorie angezeigt, weist der Ausleihstatus Normal auf einen normalen Status hin, nachdem ein anderer Status aktuell war. Um beispielsweise fünf Tage Erstellung der Ausleihe anzuzeigen, wählen Sie einen Ausleihstatus der Ausleihe und geben Sie bei Tage nach Statusdatum den Wert 5 ein. Für weitere Informationen zu Ausleihstatus siehe Ansicht der Ausleihhistorie.
      • Sie können für Ausleihstatus, Benutzergruppe, Exemplar-Richtlinie und Materialart mehrere vordefinierte Optionen auswählen, indem Sie die Taste CTRL festhalten. Diese Optionen werden von einem Booleschen ODER-Operator geregelt.
      • Das Profil wird für Ausleihen aktiviert, die alle im Profil festgelegten Bedingungen erfüllen. Wenn das Profil so eingestellt ist, dass die Ausleihe als verloren markiert wird, gilt die Ausleihe als Verlustmeldung (das heißt, zwischen den Feldern wird ein boole'scher UND-Operator ausgeführt). Wenn das Profil so eingestellt ist, dass die Ausleihe als überfällig markiert wird, wird der Profil-Konfiguration entsprechend eine Benachrichtigung gesendet und Sperren/Gebühren werden erstellt.
      • Das Feld Bibliothek bezieht sich auf den aktuellen Standort des Exemplars. Wenn sich ein Exemplar an einem temporären Standort befindet, ist dies der temporäre Standort. Wenn sich das Exemplar nicht an einem temporären Standort befindet, ist dies der permanente Standort.
      • Wenn ein Fälligkeitsdatum für eine bereits überfällige Ausleihe geändert wird, wird eine Säumnisgebühr erstellt, bevor das Fälligkeitsdatum aktualisiert wird (ähnlich wie beim Verlängerungsprozess), um sicherzustellen, dass eine potenzielle Säumnisgebühr nicht automatisch fallen gelassen wird. Dieses Verhalten wird durch den Parameter overdue_at_change_due_date festgelegt. Siehe Konfiguration anderer Einstellungen (Benutzung).
    3. Um das Profil zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktiv. Der Ausleihverlustprozess bearbeitet nur aktive Profile. Sie können das Profil jederzeit auf der Seite Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil-Liste aktivieren/deaktivieren.
      Wenn ein Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil nicht aktiviert ist, können Sie es dennoch ausführen, indem Sie Jetzt ausführen aus der Zeilen-Aktionsliste auswählen.
    4. Um die Kriterien für ein Verlustprofil festzulegen, wählen Sie im Feld Profiltyp die Option Auf Verloren ändern. Die Felder Benachrichtigung senden, Gebühr erstellen und Sperre erstellen verschwinden (sie sind für diese Auswahl nicht relevant). Um die Kriterien für Benachrichtigungsprofile festzulegen, wählen Sie im Feld Profiltyp einen Überfälligkeits-Benachrichtigungstyp (1 bis 5) aus.
    5. Klicken Sie für eine Mahnung auf Benachrichtigung senden, um dem Benutzer einen Benachrichtigungsbrief zu senden, der dem ausgewählten Profiltyp entspricht.
    6. Klicken Sie für eine Mahnung auf Säumnisgebühr erstellen für ein Exemplar, das überfällig ist und nicht zurückgegeben wurde, um eine Säumnisgebühr für das Exemplar anzuwenden, wenn der Prozess ausgeführt wird.
    7. Klicken Sie für Überfälligkeits- und Verlustmeldung-Benachrichtigungen auf Überfälligkeits-Benachrichtigungsgebühr erstellen, um eine Benachrichtigungsgebühr zu aktivieren. Dieses Feld ist nur sichtbar und anwendbar, wenn Sie die verbundene Benachrichtigungsmethode verwenden (d. h. der Parameter switch_to_overdue_and_lost_loan_new_job in der Zuordnungstabelle Kundenparameter ist auf richtig eingestellt). Die Aktivierung des Kontrollkästchens ermöglicht Ihrer Institution die Verrechnung einer Gebühr pro Mahnung, anstatt pro Ausleihe.
    8. Geben Sie für Überfälligkeits- und Verlustmeldung-Benachrichtigungen einen Betrag für die Überfälligkeits-Benachrichtigungsgebühr ein, um die Benachrichtigungsgebühr festzulegen. Dieses Feld erscheint nur, wenn das Kontrollkästchen Überfälligkeits-Benachrichtigungsgebühr erstellen aktiviert ist. Wenn es erschient, ist es ein Pflichtfeld.
    9. Klicken Sie für eine Mahnung auf Sperre erstellen, um eine Benutzersperre zu bewirken, wenn die Ausleihe überfällig ist. Wenn Sperre erstellen ausgewählt ist, erscheint ein Sperrentyp. Die Werte in dieser Dropdown-Liste werden auf der Seite Beschreibung der Benutzersperre definiert (siehe Konfiguration der Benutzersperren aufgrund überfälliger Ausleihen). Die Sperre wird entfernt, wenn das Exemplar zurückgegeben wird oder verloren geht oder die Ausleihe gelöscht wird.
    10. Geben Sie im Feld Tage nach Fälligkeitsdatum die Anzahl der Tage nach dem Fälligkeitsdatum ein, nach der die Warn-Benachrichtigung versendet werden soll. Wählen Sie entweder Tage oder Offene Tage, um festzulegen, ob die Anzahl der Tage in Kalendertagen oder in Tagen, an welchen die Bibliothek geöffnet ist, berechnet werden soll.
      Wenn beispielsweise das Fälligkeitsdatum eines Exemplars der 1. März ist, die Tage nach dem Fälligkeitsdatum = 14 ist und Tage ausgewählt ist, gilt das Exemplar am 15. März als verloren.
      Diese Berechnung ignoriert Tage, an denen die Bibliothek geschlossen ist, nicht. Wenn beispielsweise Tage nach der Fälligkeit = 14 ist, beruht die Berechnung des Systems auf 14 Kalendertagen.
    11. Im Feld Tage nach Statusdatum geben Sie nach einer Änderung des Wertes im Feld Ausleihstatus die Anzahl der Tage an, nach denen das Exemplar als verloren erachtet wird. Die Anzahl der Tage wird in Kalendertagen berechnet.
      Wenn beispielsweise der Ausleihstatus eines Exemplars am 1. April geändert wird und Tage nach Statusdatum = 10 ist, gilt das Exemplar am 11. April als verloren. (Beachten Sie, dass der Wert 0 dasselbe ist, wie das Feld leer zu lassen.)
      Der Wert dieses Feldes gilt auch für migrierte Ausleihen, entsprechend dem Erstellungsdatum der Ausleihe.
    12. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern. Das Profil erscheint auf der Seite Überfällige und Verlorene Ausleihprofile.
    Alle aktiven Überfälligkeits- und Verlustmeldungsprofil werden über den Prozess Überfällige und verlorene Exemplare verarbeitet. Siehe Alle angesetzten Prozesse anzeigen. Wenn eine Überfälligkeitsprofil eine Überfälligkeits-Benachrichtigungsgebühr enthält, wird die Gebühr für jeden Benutzer mit dem Profiltyp und den Namen aller Profile gespeichert, die gesammelt wurden. Wenn Profile desselben Überfälligkeitsprofil-Typs unterschiedliche Beträge für Benachrichtigungsgebühren haben, werden diese nicht gesammelt. Sie werden in zwei Briefe aufgeteilt. Jeder dieser Briefe erstellt eine Überfälligkeits-Benachrichtigungsgebühr.
    Wenn Sie ein neues Profil hinzufügen oder einen Profilnamen ändern, wird eine Meldung angezeigt, um den Benutzer aufzufordern, das Status-Update auszuführen: Es wird empfohlen, ein Status-Update für das geänderte Profil auszuführen.

    Status-Update nach Überfälligkeits-Benachrichtigung

    Die Seite Status-Update nach Überfälligkeits-Benachrichtigung (Benutzung > Erweiterte Tools > Status-Update nach Überfälligkeits-Benachrichtigung) ermöglicht dem Benutzer, den Prozess Überfällige und verlorene Ausleihen auszuführen, ohne Sperren oder Gebühren zu erstellen, ohne die Ausleihe auf verloren zu ändern, und ohne Benachrichtigungen zu erstellen. Sie ist in den erweiterten Tools der Benutzung für Benutzer mit der Rolle eines Benutzungs-Administrators sichtbar, wenn der Parameter switch_to_overdue_and_lost_loan_new_job auf richtig eingestellt ist. Die betroffenen Ausleihen werden markiert, um nicht dieselben Benachrichtigungen ein zweites Mal zu erhalten, wenn der Prozess erneut ausgeführt wird. Beim Ausführen dieses Prozesses werden die Ausleihdatensätze unwiderruflich markiert, sodass sie nicht erneut von den entsprechenden Profilen verarbeitet werden.
    Bei der Ausführung des Prozesses wird eine Warnung angezeigt, dass die Ausleihe-Datensätze geändert werden.
    Warnung: Status-Update nach Überfälligkeits-Benachrichtigung

    Vollständiger Brief - Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung – XSL-Überlegungen

    Es gibt bis zu fünf Benachrichtigungstypen, die für die Vollständiger Brief Überfälligkeits- und Verlustmeldungs-Benachrichtigung verwendet werden können (Briefcode:FulOverdueAndLostLoanNotificationLetter). Weil das Einzelbrief-Format alle fünf Szenarien enthält, müssen Sie Ihren Brief möglicherweise mit XSL anpassen, wenn Bedingungen bestehen. Beispiel:
    • inform_you_item_below_type1 gehört zu Überfälligkeits-Benachrichtigungstyp 1
    • inform_you_item_below_type2 gehört zu Überfälligkeits-Benachrichtigungstyp 2
    • inform_you_item_below_type3 gehört zu Überfälligkeits-Benachrichtigungstyp 3
    • inform_you_item_below_type4 gehört zu Überfälligkeits-Benachrichtigungstyp 4
    • inform_you_item_below_type5 gehört zu Überfälligkeits-Benachrichtigungstyp 5
    Um diese Typen korrekt im Brief umzusetzen, ersetzen Sie den folgenden Abschnitt im Brief:
    <table cellspacing="0" cellpadding="5" border="0">
    <tr>
    <td>
    <h>@@inform_you_item_below@@ </h>
    <h>@@borrowed_by_you@@ @@decalred_as_lost@@</h>
    </td>
    </tr>
    </table>
    Durch:
    <xsl:for-each select="notification_data">
    <xsl:if test="/notification_data/notification_type='OverdueNotificationType1'">
    <table cellspacing="0" cellpadding="5" border="0">
    <tr>
    <td>
    <h>@@inform_you_item_below_type1@@ </h>
    <h>@@borrowed_by_you@@ @@decalred_as_lost_type1@@</h>
    </td>
    </tr>
    </table>
    </xsl:if>
    <xsl:if test="/notification_data/notification_type='OverdueNotificationType2'">
    <table cellspacing="0" cellpadding="5" border="0">
    <tr>
    <td>
    <h>@@inform_you_item_below_type2@@ </h>
    <h>@@borrowed_by_you@@ @@decalred_as_lost_type2@@</h>
    </td>
    </tr>
    </table>
    </xsl:if>
    </xsl:for-each>
    Ebenso wie für zusätzliche_informationen_<1-5> ersetzen Sie:

    @@additional_info_1@@

    <br />

    @@additional_info_2@@
    durch:

    Tabelle

    <xsl:choose>

    <xsl:when test="notification_data/notification_type = 'OverdueNotificationType1' ">

    tr

    <td>

    <font size="5">@@additional_info_1_type1@@</font><p><font size="2">@@additional_info_2_type1@@</font></p>

    </td>

    </tr>

    </xsl:when>

    <xsl:when test="notification_data/notification_type = 'OverdueNotificationType2' ">

    <tr>

    <td>

    <font size="5">@@additional_info_1_type2@@</font><p><font size="2">@@additional_info_2_type2@@</font></p>

    </td>

    </tr>

    </xsl:when>

    <xsl:when test="notification_data/notification_type = 'OverdueNotificationType3' ">

    <tr>

    <td>

    <font size="5">@@additional_info_1_type3@@</font><p><font size="2">@@additional_info_2_type3@@</font></p>

    </td>

    </tr>

    </xsl:when>

    <xsl:when test="notification_data/notification_type = 'OverdueNotificationType4' ">

    <tr>

    <td>

    <font size="5">@@additional_info_1_type4@@</font><p><font size="2">@@additional_info_2_type4@@</font></p>

    </td>

    </tr>

    </xsl:when>

    <xsl:when test="notification_data/notification_type = 'OverdueNotificationType5' ">

    <tr>

    <td>

    <font size="5">@@additional_info_1_type5@@</font><p><font size="2">@@additional_info_2_type5@@</font></p>

    </td>

    </tr>

    </xsl:when>

    </xsl:choose>

    </table>

    Konfiguration von Rückruf-Aufforderungen

    Um Rückruf-Aufforderungen zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Sie können Alma konfigurieren, während Systemaktionen eine Rückruf-Aufforderung zu versenden oder nicht zu versenden. Standardmäßig sind Rückruf-Aufforderungen für alle Aktionen aktiviert.
    Sie konfigurieren Rückruf-Aufforderungen auf der Seite Zuordnungstabelle Bestell-Konfiguration für Rückrufe (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Konfiguration von Rückrufen). Für weitere Informationen zu Zuordnungstabellen siehe Zuordnungtabellen.
    Seite Zuordnungstabelle Bestell-Konfiguration
    • Wenn der Wert Ruft Ausleihen zurück in dieser Tabelle für den Bestelltyp BENUTZER_PHYSISCH auf Nein eingestellt und die anzuwendende Ausleihe-Nutzungsbedingung Ist rückrufbar als Ja definiert hat, wird die Ausleihe nicht zurückgerufen. Nur wenn Ruft Ausleihen zurück = Ja ist, wird die Nutzungsbedingungen-Richtlinie angewandt.
    • Wenn BENUTZER_PHYSISCH = Ja und die Benutzungs-Richtlinie der Nutzungsbedingungen Kein Rückruf ist, werden Exemplare als Zurückgerufen markiert, um Verlängerungen zu verhindern (obwohl das Fälligkeitsdatum der Ausleihe nicht geändert wurde).
    • Die Sperr-Einstellung Nicht Verlängerbar - Exemplar hat Bestellungen ist nur relevant, wenn BENUTZER_PHYSISCH = Ja ist (siehe Konfiguration von Sperr-Einstellungen).
    • Rückruf-Aufforderungen können nur auf Institutionsebene konfiguriert werden. Wählen Sie die erforderliche Institution aus dem Filter Sie konfigurieren auf der Seite Benutzungskonfiguration.
    Um Rückruf-Aufforderungen zu konfigurieren:
    1. Wählen Sie auf der Seite Zuordnungstabelle Bestell-Konfiguration für Rückrufe (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Konfiguration von Rückrufen) Anpassen für die relevante Aktion Anpassen aus der Zeilen-Aktionsliste.. Anpassen wechselt auf Wiederherstellen und die Spalte Ruft Ausleihen zurück wird zur Bearbeitung aktiviert.
    2. Wählen Sie Nein in der Spalte Ruft Ausleihen zurück, um die Rückruf-Aufforderungen für die spezifische Aktion zu deaktivieren.
    3. Klicken Sie auf Speichern. Rückruf-Aufforderungen werden während der angegebenen Aktion nicht versendet.
      Um Rückruf-Aufforderungen für eine Aktion zu aktivieren, klicken Sie auf Wiederherstellen.
    Nach der Konfiguration einer Rückruf-Aufforderung für eine spezifizierte Aktion müssen Sie sicherstellen, dass die Nutzungsbedingung der Institution/Bibliothek die Ausleih-Richtlinie für bestellte Exemplare, die zurückgerufen werden sollen, auf Rückrufbar = Richtig gesetzt hat (siehe Hinzufügen von Benutzungsrichtlinien).

    Konfiguration der Ausleihstatus-Namen

    Um Ausleihstatus-Namen zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Sie können die Ausleihstatus konfigurieren, die in Alma angezeigt werden. Um dies zu tun, öffnen Sie die Zuordnungstabelle Ausleihstatus-Name (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Ausleihstatus-Name). Für weitere Informationen zu Zuordnungstabellen siehe Zuordnungtabellen. Sie können die Beschreibung bearbeiten. Dies ist die Beschreibung, die an unterschiedlichen Ausleihe-Darstellungen in Alma angezeigt wird.
    Seite Zuordnungstabelle Ausleihstatus-Name

    Konfiguration von Bestellungs-Aufgabennamen

    Um Bestellungs-Aufgabennamen zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Sie können die Namen der Bestellstatus in Ihrem Primo-Konto anhand der Codetabellenseite Bestellungs-Aufgabennamen-Benutzeranzeige anpassen (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Bestellungs-Aufgabenname).
    Codetabellenseite Bestellungs-Aufgabennnamen-Benutzer-Anzeige
    Bestellstatus können nur auf Institutionsebene konfiguriert werden. Wählen Sie die erforderliche Institution aus dem Filter Sie konfigurieren auf der Seite Benutzungskonfiguration.
    Um Bestellungs-Aufgabennamen anzupassen:
    1. Auf der Codetabellenseite Bestellungs-Aufgabennnamen-Benutzeranzeige (Konfigurationsmenü > Physische Benutzung > Bestellungs-Aufgabenname) ändern Sie den Wert in den Feldern Code und Beschreibung für den entsprechenden Status in der Tabelle Bestellschritt-Status.
    2. Klicken Sie auf Anpassen.

    Konfiguration von Bestellungs-Abholregeln

    Um Bestellungs-Abholregeln zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Eine Bibliothek kann Regeln konfigurieren, die bestimmen, wie verschiedene Aspekte Bestellungs-Arbeitsabläufen verwaltet werden. Durch Anwendung dieser Regeln, können Bibliotheken besser kontrollieren, wie und wann Bestellungen ablaufen, wie sie auf dem Abhol-Regal erscheinen und ob das Exemplar als fehlend angesehen wird, wenn es nicht innerhalb einer angegebenen Anzahl von Tagen benutzt wird. 
    Erfahren Sie, wie man Support für Abhol-Bestellungen konfiguriert, im Video Erweiterte Konfigurationsoptionen für Bestellungen und Support für Abhol-Bestellungen (3:50 Min).
    Um die Konfiguration für bestellte Abholung zu konfigurieren:
    1. Auf der Konfigurationsseite für bestellte Abholung (Konfigurationsmenü > Physische Benutzung > Konfiguration bestellte Abholung) klicken Sie auf Neue Regel. Die Konfigurationsseite Bestellte Abholung erscheint.
      Konfigurationsseite Bestellte Abholung
    2. Geben Sie im Feld Name einen Namen für die Konfigurationsregel der bestellten Abholung ein.
    3. Im unteren Abschnitt Eingabe-Parameter spezifizieren Sie die Bestandteile der Eingabe-Parameter (Name, Mitarbeiter und Wert). Ein Set von Eingabe-Parametern kann so aussehen Benutzergruppe = Student im Aufbaustudium.
      Die verfügbaren Eingabeparameter für Name sind:
      • Standort
      • Bestelltyp
      • Benutzergruppe
    4. Im Abschnitt Ausgabeparameter bestimmen Sie die folgenden Parameter, die für den angegebenen Standort, Bestelltyp oder Benutzergruppe gelten:
      • Nach Ablauf als fehlend erachten - Ob das bestellte Exemplar als fehlend angesehen wird, wenn es nicht innerhalb einer angegebenen Anzahl von Tagen benutzt wird.
      • Anzeigen in einer 'Aus dem Regal nehmen' Liste - Ob das bestellte Exemplar auf der Liste Aus dem Regal nehmen erscheint.
      • Ablaufzeit für 'Aus dem Regal nehmen' (in Tagen) - Die Anzahl der Tage, nach denen die Bestellung als abgelaufen gilt. Zum Beispiel, falls Sie in diesem Feld 5 spezifizieren, wird die Bestellung als abgelaufen angesehen, wenn ein bestelltes Exemplar nicht innerhalb von 5 Tagen abgeholt wird. Wenn Sie die Ablaufzeit nicht spezifizieren, lautet der Standardwert 7 Tage. 
      • Ablaufzeit in offenen Tagen berechnen - bietet die Möglichkeit, die Anzahl der Tage, bevor eine Bestellung abläuft, nur für offene Tage zu berechnen. Wenn diese Regel beispielsweise 7 Tage lautet, das berechnete Datum allerdings ein geschlossener Tag ist und das Kontrollkästchen aktiviert ist, läuft die Aufgabe Aus dem Regal nehmen am nächsten offenen Tag ab. Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist (Standard), läuft die Aufgabe Aus dem Regal nehmen am geschlossenen Tag ab.
      Wenn das Ablaufdatum des Exemplars eintritt, storniert der Prozess Bestellungen - Bearbeitung der Ablaufschritte die Bestellungen (siehe Ansicht aller angesetzten Prozesse).
    5. Klicken Sie auf Speichern. Die Regel erscheint auf der Konfigurationsseite Bestellte Abholung.
    6. Wenn Sie mehr als eine Regel definiert haben, verwenden Sie die Aufwärts- und Abwärts-Pfeile, um die Reihenfolge der Regeln festzulegen. Die Reihenfolge der Regeln ist wichtig, weil Alma die erste (und nur die erste) geeignete, aktivierte Regel anwendet.
    7. Regeln können in der Spalte Aktiviert aktiviert oder deaktiviert werden.
    8. Klicken Sie auf Bestehende Bestellungen rückwirkend berechnen. Alma wendet die Regeln auf bestehende Bestellungen rückwirkend an. Ansonsten werden die Regeln nur auf die Bestellungen angewendet, die erstellt wurden, nachdem die Regel aktiviert wurde.

    Wenn keine Regel konfiguriert ist, wird das Exemplar nach Ablauf immer als verloren betrachtet.

    Konfiguration der Meldungen der Selbstverbuchungsmaschine

    Um Nachrichten für Selbstverbuchungs-Geräte zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Meldungen für Rückgabe, Ausleihe und Verlängerung in Selbstverbuchungsmaschinen können auf der Seite Selbstverbuchungsmeldungen geändert werden. Diese kann über (Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Selbstverbuchungsmaschinen) aufgerufen werden.
    Selbstverbuchungsmeldungen
    Um Meldungen der Selbstverbuchungsmaschine zu konfigurieren:
    1. Wählen Sie auf der Seite Selbstverbuchungsmeldungen für die Meldung, die Sie konfigurieren möchten, Anpassen aus der Zeilen-Aktionsliste.
    2. Geben Sie die neue Benachrichtigung im Feld Beschreibung ein. Wiederholen Sie diese beiden Schritte für alle Benachrichtigungen, die Sie konfigurieren möchten.
    3. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Anpassen, um Ihre Änderungen zu speichern.

    Konfiguration der Prioritäten der Bestellung

    Um Bestellungs-Prioritäten zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator

    Die Zuordnungstabelle Bestellungs-Prioritäten ermöglicht Ihnen die Konfiguration der Prioritäten die unterschiedlichen Bestelltypen jeder Bibliothek. Sie ist zugänglich unter Konfigurationsmenü > Benutzung > Physische Benutzung > Bestellungs-Prioritäten.

    Bestellungs-Prioritäten
    Um die Priorität der Bestellung zu konfigurieren:
    1. Wählen Sie auf der Seite Bestellungs-Prioritäten für die Meldung, die Sie konfigurieren möchten, Anpassen aus der Zeilen-Aktionsliste.
    2. Wählen Sie die neue Priorität im Feld Priorität aus. Wiederholen Sie diese beiden Schritte für alle Benachrichtigungen, die Sie konfigurieren möchten.
    3. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern, um Ihre Änderungen zu speichern.