Skip to main content
ExLibris
  • Subscribe by RSS
  • Ex Libris Knowledge Center

    Zugriff auf Services

    Übersetzt als - Verknüpfungsprogramm (Ziel-Parser)

    Die Dokumente unter Alma und SFX bieten spezifische Verknüpfungsparameter, die für eine Volltext-Verknüpfung erforderlich sind.

    Service anzeigen - Bedingungsregeln

    Übersetzt als

    Der Alma Link Resolver (und Primo View It) unterstützt Regeln, die die Bedingungen festlegen, unter denen eine elektronische Sammlung einem Endbenutzer präsentiert wird. Anzeigebedingungsregeln sind in der Wissensdatenbank der Gemeinschaftszone definiert und beinhalten beispielsweise eine Bedingung, dass das eingehende OpenURL Metadatenelemente auf Artikelebene enthält. Bedingungsregeln sind für elektronische Zeitungssammlungen und elektronische Sammlungen wie CCC Get It Now verfügbar.

    Nachdem Sie die elektronische Sammlung aktiviert oder bearbeitet haben, können Sie die Anzeigebedingungsinformationen und Regeln anzeigen. Beachten Sie, dass Anzeigebedingungsregeln nicht bearbeitet oder lokal erstellt werden können. Um diese Informationen anzuzeigen, wählen Sie die Registerkarte Verknüpfung auf der Seite Editor für elektronische Services aus; und wählen Sie neben Verfügbarkeitsregeln den Link Bedingungsregeln für die Service-Anzeige (für elektronische Zeitungssammlungen) oder den Link Bedingungsregeln für den Service-Filter (für die elektronische Sammlung CCC Get It Now).

    Service_Display_Condition_Rules_Link_02.png

    Link zu Service anzeigen - Bedingungsregeln

    Elektronischer Service-Editor Regeln für Service-Filterbedingungen.png

    Link zu den Bedingungsregeln für den Service-Filter

    Dieser öffnet die Seite Bedingungsregeln für die Service-Anzeige (für elektronische Zeitungssammlungen) oder die Seite Bedingungsregeln für den Service-Filter (für die elektronische Sammlung CCC Get It Now).

    Service-Anzeige Bedingungsregel.png

    Service anzeigen - Bedingungsregeln für Elektronische Zeitungssammlungen

    Regeln für Service-Filterbedingungen.png

    Bedingungsregeln für den Service-Filter für die elektronischen Sammlungen CCC Get It Now

    Standardmäßig wird OR-Logik zwischen den Regeln angewendet, die in der Spalte Regelname angegeben sind. Dies bedeutet, dass, wenn eine der Regeln in diesen Beispielen erfüllt ist, die elektronische Sammlung der Zeitung oder die elektronische Sammlung CCC Get It Now angezeigt wird, wenn der Alma Link Resolver oder Primo View It verwendet wird. Wenn keine der Regeln erfüllt ist, erscheint die elektronische Sammlung der Zeitung oder die elektronische Sammlung CCC Get It Now nicht im Alma Link Resolver oder in Primo View It.

    Um die Details jeder Regel anzuzeigen, wählen Sie den Link Regelnummer in der Spalte Regelname aus. Beispiele für diese Regeln finden Sie unten.

    Rule_Details_Example_for_a_Newspaper_Electronic_Collection_02.png

    Regeldetails Beispiel für eine elektronische Zeitungssammlung

    Rule_Details_Example_for_a_CCC_Get_It_Now_Electronic_Collection_02.png

    Beispiel für Regeldetails für eine elektronische Sammlung CCC Get It Now

    Konfiguration dynamischer URLs für elektronische Sammlungen und Portfolios

    Übersetzt als
    Um mit elektronischen Ressourcen zu arbeiten, müssen Sie die folgenden Rollen innehaben:
    • Elektronischer Bestands-Mitarbeiter
    • Elektronischer Bestands-Mitarbeiter, erweitert (erforderlich für Löschvorgänge)
    • Bestands-Manager
    Statt der Verwaltung statischer Links für lokale elektronische Sammlungen und Portfolios können Sie komplexe dynamische URLs für lokale elektronische Sammlungen und Portfolios erstellen und die Informationen der OpenURL-Metadaten dynamisch integrieren. Außerdem können Sie dynamische URLs verwenden, um die von der Gemeinschafts-Wissensdatenbank zur Verfügung gestellten Verknüpfungen zu überschreiben.
    Die Seiten Editor für elektronische Services und Editor für elektronische Portfolios ermöglichen Ihnen die Definition einer Liste von Bedingungen, die verwendet werden, um eine verknüpfende URL für den Service bzw. das Portfolio auszuwählen.
    Dynamic_URL_Linking_Information_Conditions_Example_NewUI_06_TC.png
    Beispiel für Bedingungen der Verknüpfungsinformationen
    Wenn Sie dynamische URLs verwenden, muss jede Bedingung mit einer IF-Aussage beginnen, die auf der Existenz der Parameter ContextObject und OpenURL überprüft. Wenn alle Parameter für eine am Anfang einer Liste startende Bedingung vorhanden sind, wird die für diese Bedigung spezifizierte URL zur Verknüpfung verwendet. Anderenfalls wird die nächste Bedingung überprüft, und so weiter. Um jeden Fall zu erfassen (verwenden Sie diese Option, wenn alle anderen Überprüfungen fehlschlagen), verwenden Sie IF () <url>.
    Beispiel:
    IF (rft.issn, rft.year, rft.volume)
    http://www.publisher.com/{rft.issn}/{rft.year}/{rft.volume}
    IF (rft.issn, rft.year)
    http://www.publisher.com/{rft.issn}/{rft.year}
    IF (rft.issn) http://www.publisher.com/{rft.issn}
    IF ()
    http://www.publisher.com
    Wenn im obenstehenden Beispiel die erste Bedingung erfüllt ist, kann die resultierende, dynamische URL etwa wie folgt aussehen:
    http://www.publisher.com/{0} - {1} von {2} {3}
    Zusätzlich zu rft.Jahrkönnen Sie Attribute für rft.Monat, rft.Tag und rft.Datum verwenden.
    Dynamische URL-Syntax testen ermöglicht Ihnen die Überprüfung der Syntax Ihrer Bedingungen.
    Für weitere Informationen zur Konfiguration von dynamischen URLs für elektronische Sammlungen siehe das Video Dynamische URLs für elektronische Sammlungen (2:33 Min).

    Siehe Häufig verwendete OpenURL-Attribute für die URL-Vorlage für weitere Informationen.

    URL-Funktionen

    Zusätzlich kann die dynamische URL eine der nachfolgenden Funktionen enthalten, um die ausgegebenen Werte der spezifizierten Parameter zu beeinflussen:
    • SUBSTR (Zeichenfolge, ab, Länge) - Eine Unter-Zeichenfolge der spezifizierten Zeichenfolge ausgeben, basierend auf der Startposition und der Länge der Zeichenfolge. Wenn {rft.date} 2010-08-01 enthält und die ersten vier Buchstaben vom Beginn der Zeichenfolge wie folgt lauten:
      http://www.publisher.com/{rft.issn}/SUBSTR({rft.date},0,4)
      Alma verwendet die folgende URL:
      http://www.publisher.com/{0} - {1} von {2010} {3}
    • REPLACE (Zeichenfolge, Suche, Ersetzen) - Text in der spezifizierten Zeichenfolge ersetzen, basierend auf dem Such- und Ersatz-Text. Wenn {rft.isbn} Bindestriche enthält (zum Beispiel:978-1-285-13563-2) und kein Ersatz-Text spezifiziert ist, wie folgt:
      IF (rtf.isbn)
      http://www.publisher.com/REPLACE({rft.isbn},-,"")
      Alma verwendet die folgende URL:
      http://www.publisher.com/{0} - {1} von {9781285135632} {3}

    Um ein Sonderzeichen zu ersetzen,  verwenden Sie den kodierten Wert der Ersatz-Zeichenfolge.

    Beispiel:

    REPLACE({rft.isbn},%3F,"")

    Anstelle von

    REPLACE({rft.isbn},?,"")

    • URLENCODE (Zeichenfolge) - Codiert bestimmte Buchstaben in der spezifizierten Zeichenfolge. Wenn{rft.Titel} den Titel The Grapes of Wrath enthält und eine Codierung angefordert ist, wie folgt:
      http://www.publisher.com/URLENCODE({rft.atitle}),
      Alma verwendet die folgende URL:
      http://www.publisher.com/The%20Grapes%20of%20Wrath
    Elektronische Sammlungen sind verfügbar (zum Publishing für Primo), nachdem sie aktiviert wurden. Die Ausnahme davon sind elektronische Sammlungen vom Typ Datenbank, die zum Publishing verfügbar sind, sobald sie durch eine URL und einen verknüpften, nicht unterdrückten Datensatz definiert werden.
    Sie können Portfolios als eigenständige Entitäten oder als Teil einer elektronischen Sammlung definieren. Das Verfahren zum Hinzufügen elektronischer Sammlungen und deren verknüpften Portfolios wird im Abschnitt Neue lokale elektronische Sammlung erläutert. Das Verfahren zum Hinzufügen eines Portfolios, unabhängig vom Hinzufügen einer elektronischen Sammlung, wird im Abschnitt Lokale Portfolios verwalten.

    Resolver-Proxies

    Übersetzt als
    Zur Konfiguration eines Resolver Proxy-Profils müssen Sie über die folgende Rolle verfügen:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    Um Benutzern außerhalb des Campus den Zugriff auf Volltextservices in verschiedenen Lieferantenseiten zu ermöglichen müssen Sie einen Proxy-Server definieren, der zur Authentifizierung dieser Benutzer verwendet wird.

    Der Alma Link-Resolver antwortet auf eine eingehende OpenURL und ändert diese zu einer elektronischen Verknüpfung, indem der aufgelösten URL automatisch zusätzliche Proxy-Informationen beigefügt werden. Einige Institutionen verwenden einen einzelnen Proxy-Server. Für diesen Fall sollte ein Proxy-Profil definiert werden. Sollte eine Institution mehrere Proxy-Server verwenden sollte für jeden Proxy-Server ein Proxy-Profil definiert werden. Sie müssen für jeden elektronischen Sammlungsservice oder Portfolio dann den relevanten Proxy definieren.

    Wenn Sie den Zugang zu elektronischen Ressourcen über die Netzwerkzone Mitgliedern zuteilen, müssen Proxies in der Institutionszone anstelle der Netzwerkzone verwaltet werden. Der Institutionszonen-Proxy überschreibt alle Proxy, die in einer Netzwerkzonen-Sammlung definiert sind.

    Beachten Sie für zusätzliche Proxy Informationen das folgende:

    Proxy-Zuordnungen

    Die folgende Tabelle präsentiert die Zuordnungen zwischen den Proxy-aktivierten Einstellungen für elektronische Sammlungen, Services und Portfolios. Portfolios übernehmen die Proxy-Aktivierten Einstellungen aus der Service-Ebene, Proxy-Aktivierte Einstellungen, an die sie angehängt sind. Legen Sie daher eine Proxy-aktivierte Einstellung auf Portfolioebene nur dann fest, wenn sie sich von der Service-Level-Einstellung unterscheiden soll (lassen Sie in diesem Fall das Feld Proxy ausgewählt auf der Service-Ebene leer). Die Einstellungen elektronische Sammlung Proxy-Aktiviert werden von den Portfolios nicht übernommen.
    Proxy-Zuordnungen
    Proxy für elektronische Sammlung-Ebene aktiviert Proxy für Service-Ebene aktiviert Proxy für Portfolio-Ebene aktiviert Proxy-Aktivierte Einstellungsergebnisse
    N N N An Ressource umgeleitet
    N N N An Proxy-Login umgeleitet
    N N N An Proxy-Login umgeleitet
    Portfolio erwirbt Serviceeinstellungen
    N N N
    Die elektronische Sammlung übernimmt keine Proxy-Einstellungen vom Service oder von den Portfolios. Wenn ein Proxy-Profil auf Service-Ebene ausgewählt ist, übernehmen die Portfolios die Proxy-Einstellung der Service-Ebene. Um das Proxy für die Portfolio-Ebene einzustellen, lassen Sie das Feld Proxy ausgewählt  in den Einstellungen der Service-Ebene leer.
    N N N An Ressource umgeleitet
    Der Proxy Elektronische Sammlung Proxy wird nicht von der Service- oder Portfolio-Ebene übernommen
    N N N An Proxy-Login umgeleitet
    N N N An Proxy-Login umgeleitet
    Portfolio übernimmt die Serviceeinstellungen
    N N N An Proxy-Login umgeleitet
    • Um für Portfolios ein Proxy 'Gruppeneinstellungen' anzuwenden, muss das Proxy in der Registerkarte 'Gruppeneinstellungen' des elektronischen Service angewendet sein.
    • Um für die elektronische Sammlung ein Proxy 'Gruppeneinstellungen' anzuwenden, muss das Proxy in der Registerkarte 'Gruppeneinstellungen' des Editors für elektronische Sammlungen angewendet sein.

    Einen Proxy konfigurieren

    Um ein Integrationsprofil vom Typ Resolver-Proxy zu konfigurieren:
    1. Auf der Seite Liste der Integrationsprofile (Konfigurationsmenü > Allgemein > Externe Systeme > Integrationsprofile) klicken Sie auf Neues Integrationsprofil. Die erste Seite des Integrationsprofil-Assistenten öffnet sich.

    2. Wählen Sie Resolver-Proxy für Integrationstyp aus.

    3. Geben Sie einen Namen (Code) für das Profil ein, welches Sie definieren, und optional eine Beschreibung:

    4. Wählen Sie Standard, wenn Sie möchten, dass das Profil, welches Sie definieren, das Standard-Proxy Definitionsprofil sein soll. (Sollten Sie zuvor ein anderes Profil als Standard-Profil definiert haben, so müssen Sie die Auswahl Standard in diesem Profil löschen, bevor Sie in diesem Profil Standard auswählen). Wenn der Proxy als Standard und Aktionen (siehe unten) auf Immer eingestellt ist, wird dieser Proxy verwendet, um jede Ressource aufzulösen, auch dann, wenn die Ressource auf ProxyEnabled=Yes gesetzt ist.

    5. Wählen Sie Weiter. Die zweite Seite des Assistenten erscheint.

      Resolver_Proxy_Integration_Profile_2.png

      Resolver-Proxy Integrationsprofil – Schritt 2 (Proxy-Definitionen)
    6. Wählen Sie den Proxy-Servertyp aus, den Sie für dieses Profil konfigurieren möchten.

      Es gibt keine Option, mehrere IP-Adressen einzugeben. Das Feld "Proxy-IP" sollte die IP-Adresse des Proxy-Servers und nicht einen zulässigen IP-Bereich enthalten. Wenn die OpenUrl-Anfrage von dieser IP-Adresse kommt, wird der Proxy nicht zur Ziel-URL hinzugefügt, um eine Schleife zu vermeiden.  

      Die folgenden Optionen sind verfügbar:

      • Biblio-Pam – Dieser Server-Proxy verwendet die folgende URL-Struktur:

        Der Teil <Biblio-PAM URL> der Struktur ist die vom Lieferanten bereitgestellte URL von Biblio-PAM.

        <shortened target URL> ist die Ziel-URL ohne http:// oder https://.

        • https://<Biblio-PAM URL>/http/<shortened target URL>

        • https://<Biblio-PAM URL>/https/<shortened target URL>

      • EZProxy – Diese Option verwendet die folgende URL-Struktur, wobei $@ der Platzhalter für die Ziel-URL ist:
        • https://www.ezproxy.unibo.it/login?
        Für weitere Informationen siehe EZProxy-URL-Datenbank.
      • HAN – Diese Option verwendet die folgende URL-Struktur:
        • http://<HAN server>/hanapi/?hash=<HASH>
        Geben Sie http://<HAN server> ein, Teil für denProxy-URL Parameter.
        Der Rest der URL-Struktur wird von Alma erstellt und an den Teil der URL angehängt, den Sie im Parameter Proxy-URL eingegeben haben.
        Für den HAN-Proxyservertyp müssen Sie einen Salt-Parameter eingeben. Der Salt-Parameter ist ein Freitextfeld, das einen beliebigen alphanumerischen Wert enthalten kann. Der von Ihnen eingegebene Wert muss identisch mit dem Salt-Wert in der HAN-Proxy-Server-Konfiguration in Ihrem HAN-Konto sein. Wenn Sie den HAN-Salt-Wert in Ihrem HAN-Konto erstellen, kopieren Sie ihn in den Salt-Parameter in Alma.
      • LIBProxy

      • OpenAthens Redirector – Diese Option nutzt die folgende URL-Struktur:
        • https://<OpenAthens Redirector URL>?url=<encoded target URL>
        Der Teil <OpenAthens Redirector URL> der Struktur ist die vom Lieferanten bereitgestellte URL von OpenAthens.
        Geben Sie https://go.openathens.net/redirector/<your domain> für den Parameter Proxy-URL ein.
        Der Teil ?url= der URL wird von Alma hinzugefügt.
        <encoded target URL> ist die Ziel-URL in verschlüsselter Form.
        Beachten Sie, dass die Alma Proxy-Server-Konfiguration verwendet werden kann, obwohl Redirector kein Proxy-Server ist.
      • WAM
        Beachten Sie, dass Sie 0- am Anfang Ihrer Proxy-URL weglassen sollten.
      • RemoteXS
        Institutionen, die den RemoteXS-Proxy verwenden, können den Link Resolver von Alma so konfigurieren, dass er sich nahtlos in diesen Proxy integriert.
    7. Geben Sie die vollständige, vom Lieferanten bereitgestellte Proxy-URL (einschließlich http:// oder https://) und die Proxy-IP-Adresse ein.

    8. Wählen Sie einen der folgenden Werte für Proxy verwenden:

      • Immer – Der Proxy wird für jedes Resolving verwendet.

        Wenn dieser Proxy als Standard ausgewählt ist, wird er für jede Auflösung verwendet, sogar für Ressourcen (Services, Sammlungen oder Portfolios), mit EnableProxy=No.

        Wenn dieser Proxy nicht als Standard gewählt ist, wird er für Ressourcen verwendet, bei denen EnableProxy=Yes ist und dieser Proxy ausgewählt wurde.

        Diese Konfiguration überschreibt die Konfiguration der Netzwerkzone.
      • Nie – Dieser Proxy wird niemals für die Auflösung verwendet, auch dann nicht, wenn er aktiviert und für eine bestimmte Ressource ausgewählt wurde.

      • Wahlweise – Dieser Proxy wird für Ressourcen verwendet, bei denen EnableProxy=Yes ist und dieser Proxy ausgewählt wurde (dies ist gleichbedeutend mit der Auswahl von Immer bei einem Nicht-Standard-Proxy).

        Selbst wenn dieses Proxy als Standard ausgewählt ist, muss es der Ressource ausdrücklich hinzugefügt sein.

    9. Wählen Sie Speichern. Das Profil ist gespeichert.

    Übersetzt als
    Translatable

     

    Configuring General Electronic Services

    To configure general electronic services, you must have one of the following roles:

    • General System Administrator

    • Fulfillment Administrator

    In addition to services found in your own collection (such as full text, requests, and so forth), Alma enables you to define general HTTP services (such as searches in ProQuest dissertations and Amazon.com, Ask a Librarian, and so forth) to present to patrons in the View It, Get It, and How to Get It sections on the record's full display page. Services that allow users to access or purchase the materials are considered delivery-related and will appear in the View It, Get It, and How to Get It sections on the record's full display page.

    To have these services appear in Leganto, see Enabling General Electronic Services in Leganto.

    AlmaP_GES_Example_newUI.png

    Electronic Service Example (Primo View It)

    In order to create a general electronic service, you must be familiar with the syntax of the service’s URL, which includes any parameters that are required to query or access specific information from the service. The service’s URL along with OpenURL context object attributes returned from Alma’s link resolver are used to define the URL template, which Alma uses to create the service link that appears in View It and/or Get It.

    In addition, you can configure the following display settings for general electronic services:

    You can also share your general electronic services in the Community Zone, and use general electronic services defined by other institutions. See Sharing General Electronic Services in the Community Zone

    To add a general electronic service:

    It is recommended to use ExLibris' Unpaywall service in View It and not an externally used customer Unpaywall GES. This is because the open access in ExLibris' Unpaywall service is 100% available. 

    1. Open the General Electronic Services Configuration page (Configuration Menu > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic > General Electronic Services).

      GES_NewUI.png

      General Electronic Services List (Alma-Primo)
      • The Item Level column is hidden by default; you can add it to the table by selecting the Manage Column Display icon above the table.

      • The Is this a Document Delivery/ILL Service column is available only with Primo VE and Alma-Summon environments.

    2. Select Add Service. The Add Service dialog box opens.

      Alma Summon/Primo VE Add Service dialog box

      Add Service Dialog Box

      Unless otherwise noted, all fields are supported in the following environments: Alma-Primo, Primo VE, and Alma-Summon.

    3. Enter the following service information:

      • Service Code – The internal code for the service.

      • Service Name – The internal name used for the service.

      • Service Description – The description of the service.

      • Public Name – The label for the link that displays in View It and/or Get It.

      • Public Note – The note or description of the service that displays below the link in View It and/or How To GetIt.

      • Is this a Document Delivery/ILL service – Select Yes to indicate that this service is delivery-related and provides access to the resource. Select No to indicate that this service is not delivery-related and will appear under the Links section.

        This field is not available with Alma-Primo environments.

      • Display Location – Specify the section on a record's full display to which you want to display the GES link. The following table lists the available options per customer environment:

        The Display Location is only displayed if Is this a Document Delivery/ILL service is selected Yes.
        The Display Location is not displayed if Is this a Document Delivery/ILL service is selected No.
        Alma-Primo Primo VE and Alma-Summon
        • Getit
        • Viewit
        • Getit & Viewit
        • None – Services appear under the Links section in the record's full display.
        • Getit & How to Getit
        • Viewit & How to Getit
        • Getit, viewitand How to Getit
        • None – Services appear under the Links section in the record's full display.

        The How to Get It section displays only when a record has no inventory. Typically, the How to Get It section is used for resource sharing and relevant ILL service links.

        • For Primo VE and Alma-Summon only, this field appears only when the Is this a Document Delivery/ILL Service field is set to Yes.

        • The display of general electronic services is based on the service's availability rules that are defined with the Service Availability Rules tab, which appears while editing a general electronic service. For more details, see step 5. See Configuring Display Logic Rules if you want to hide the general electronic service based on additional criteria (such as the existence of another type of service or the type of user).

      • URL Template – The URL where the patron is redirected when the external service link is selected. The external service link is comprised of the base URL of the service, and any parameters that are required to query or access specific information from the service. It is formatted according to the syntax of the URL of the service. For more information, see  URL Template.

      • Item Level – Select Yes to show the link next to each item that matches the input rules. Select No to show the link at the holding level.

        • This option displays only when the value of the Display Location field includes GetIt.
        • To prevent potential performance issues, Item-level General Electronic Services cannot be used for the If Exists portion of Display Logic Rules.

        For more information, see Item-Level General Electronic Service.

    1. Select Add and Close. The new service appears on the General Electronic Service page with the following row actions: Remove and Edit.

    2. Edit the new row to configure additional service details.

      The Service Details page appears.

      AlmaPrimo_ServiceDetails_ProQuest.png

      Service Details Page (Service Details Tab)
    3. To display this service to signed-in users only, select No in the Enable without login field.

    4. To hide this service based on the availability of the physical resource in the institutional repository, select one of the following options for Disable Service:

      When a guest user or a user without a configured campus performs any of the campus-level disabling activities, Alma disables/hides the service based on a self-ownership check done at the institution level.

      • Never – The service is never disabled.

      • When resource is owned by the campus – The service is disabled when physical items for the resource are owned by the campus.

      • When resource is owned by the campus and available – The service is disabled when physical items for the resource are owned by the campus and are available (that is, they are not involved in a process).

      • When resource is owned by the institution – The service is disabled when there are physical items for the resource that are owned by the institution.

      • When resource is owned by the institution and available – The service is disabled when there are physical items for the resource that are owned by the institution, are in place, and are in an open location. Note that if a physical location is set to Unavailable (see Adding a Physical Location) and this option is selected, the service is enabled. You may want to use this option when items in a certain location (such as a reading room) cannot be requested. Setting this location to Unavailable will enable the display of the service.

    5. Select the Service Availability Rules tab.

      The Service Availability Rules tab displays the rules that the system uses to determine whether a service should be hidden from the user. Each service has a default rule that is applied when none of the other rules apply. The Default general electronic service rule hides the service by default (IsDisplay=False). You can edit the default rule and add rules as needed.

      GES_ServiceAvailabilityRules_NewUI.png

      Service Availability Rules Tab
    6. Add rules regarding the OpenURL context object attributes (which may be returned by Alma’s link resolver during the user’s search) to ensure that Alma has the necessary information to display the service.

      • The available attributes are standard OpenURL attributes. For more information, see Commonly Used OpenURL Attributes for the URL Template.

      • The following item level attributes may be used when item level services are configured:

        • material_type

        • item_policy - values are populated from the institution's Item Policy table. See Configuring Item Policies.

        • process_type

        • base_status - values are Item not in place and Item in place.

        • storage_location_id

        • item_call_number 

      • Adding parameters within a rule will cause the parameters to have an AND relationship with each other, meaning that all values must be true before the rule is considered true. For OR conditions, where only one value must be true, parameters should be entered separately in a new rule.

      • If multiple rules evaluate to true, the output parameter will be applied based on the first rule that is true.

      1. To add a new rule, select Add Rule. The Edit Rule page opens.

        AddGES_Rule_NewUI.png

        Edit Rule Page
      2. In the Edit Rule section, enter the rule name (required) and description (optional).

      3. In the Input Parameters section, select Add Parameter. The Add Parameter dialog box opens.

        GES_AddParameter_NewUI.png

        Edit Rule Page
      4. Enter the following fields:

        • Name – The name of the attribute in the OpenURL context object. For more information about these attributes, see Commonly Used OpenURL Attributes for the URL Template.

        • Operator – The comparison operator to use with this context object attribute.

        • Value – An accepted value for this parameter. To match multiple values, create a separate rule for each value. Note that not all operators require a value.

      5. Select Add Parameter. The parameter is added to the input parameter list.

      6. In the Output Parameters section, set IsDisplay to true.

      7. Select Save. The Service Availability Rules page displays the new rule.

    7. Select Save. The General Electronic Services page displays the new service.

    In a collaborative network, you can create general electronic services in the Network Zone and then distribute them to member institutions. The member institutions have view permission to the distributed records but are not able to edit or delete them. When the Network Zone general electronic service has been distributed, the local list will show either the distributed records only or both the distributed records and the previous local general electronic service records, depending on the configuration in the customer parameter, network_ges_distribution_members_behavior.

    General Electronic Services New UI.png

    General Electronic Services List for a Member Institution

    For more information, see Configuring Fulfillment Information in the Network Zone.

    URL Template

    The URL substitutes OpenURL fields that are enclosed in brackets ( "{" and "}") with the relevant values. For example, the referring URL’s ISBN is substituted into a URL containing: ...&isbn={rft.isbn}&...

    For example, the URL for an Amazon search for a specific ISBN:

    http://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_ss_c_0_12?url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords={rft.isbn}

    When connecting to a resource sharing broker, ensure that this field contains an attribute corresponding to the broker in use. For example, when using the OCLC broker:

    http://xxx.worldcat.org/oclc/{rft.oclcnum}

    ILLiad - Books/Book Items (based on your institution’s base URL). For example:

    http://libill.XXX.edu/illiad/illiad.dll?Action=10&Form=30&rft.genre={rft.genre}&rft.title={rft.btitle}&rft.stitle={rft.stitle}&rft.atitle={rft.atitle}&rft.date={rft.pubdate}&rft.month={rft.month}&rft.volume={rft.volume}&rft.issue={rft.issue}&rft.number={rft.number}&rft.epage={rft.epage}&rft.spage={rft.spage}&rft.edition={rft.edition}&rft.isbn={rft.isbn}&rft.eisbn={rft.eisbn}&rft.au={rft.aulast},{rft.aufirst}&rft.auinit={rft.auinit}&rft.pub={rft.pub}&rft.publisher={rft.publisher}&rft.place={rft.place}&rft.doi={rft.doi}&rfe_dat={rft.oclcnum}&rfr_id={rfr_id}

    ILLiad - Articles/Journals (based on your institution’s base URL). For example:

    http://libill.XXX.edu/illiad/illiad.dll?Action=10&Form=30&rft.genre={rft.genre}&rft.title={rft.title}&rft.stitle={rft.stitle}&rft.atitle={rft.atitle}&rft.jtitle={rft.jtitle}&rft.au={rft.au}&rft.date={rft.year}&rft.month={rft.month}&rft.volume={rft.volume}&rft.issue={rft.issue}&rft.number={rft.number}&rft.spage={rft.spage}&rft.epage={rft.epage}&rft.edition={rft.edition}&rft.issn={rft.issn}&rft.eissn={rft.eissn}&rft.aulast={rft.aulast}&rft.aufirst={rft.aufirst}&rft.auinit={rft.auinit}&rft.pub={rft.pub}&rft.pubdate={rft.pubdate}&rft.pubyear={rft.pubyear}&rft.publisher={rft.publisher}&rft.place={rft.place}&rft.doi={rft.doi}&rfe_dat={rft.oclcnum}&rfr_id={rfr_id}

    ProQuest - Dissertation Service. For example:

    http://gateway.proquest.com/openurl?res_dat=xri%3Apqm&title={rft.btitle}&rft_val_fmt=info%3Aofi%2Ffmt%3Akev%3Amtx%3Adissertation&url_ver=Z39.88-2004&genre=dissertation

    The following values can be specified in the URL Template parameter between the curly brackets used for normalizing the ISBN, ISSN, eISBN, or eISSN:

    • rft.normalized_isbn

      This normalization removes the text after digits and the hyphen (-) and converts ISBN 10 to ISBN 13

    • rft.normalized_issn

      This normalization removes the text after digits and changes text to lower case.

    • rft.normalized_Eisbn

      This normalization removes the text after digits and the hyphen (-) and converts ISBN 10 to ISBN 13.

    • rft.normalized_Eissn

      This normalization removes the text after digits and changes text to lower case.

    For more information regarding OpenURL, refer to the following:

    Commonly Used OpenURL Attributes for the URL Template

    The following table describes general categories by which the OpenURL attributes returned from Alma’s link resolver are grouped.

    OpenURL Attribute Categories
    Category Prefix Description
    Requester req. Information about the requesting entity, that is, the patron. Not used when creating service availability rules for general electronic services.
    ReferringEntity rfe. Information about the referring entity, i.e. Primo. Not used when creating service availability rules for general electronic services.
    Referent rft. Information about the requested item.
    ServiceType svc. Whether a particular format of the Referent is available: "yes" or "no". For example, whether the requested target is available as an abstract or as full text. Multiple service types may be available.
    Other various Other returned values are unused, unless noted below.
    Any attributes returned by the link resolver, that do not belong to any of the 4 categories above, are unused; they should not be selected when creating an input parameter for a Service Availability Rule. For additional information about OpenURL attribute categories see the related knowledge article.
    The following are commonly returned attributes that can be used to create service availability rules. Some of these attributes are taken from the MARC 21 fields of the relevant records. For these attributes, the MARC 21 sources appear in the MARC 21 Fields column. Attributes that are not taken from MARC 21 fields are retrieved from various other sources, including CDI records, Primo, OpenURL, and other external sources.
    Commonly Returned OpenURL Attributes from Alma’s Link Resolver
    Attribute PNX Mapping MARC 21 Fields Description
    req_id     The PDS handle (see Identify Patrons to Provide Relevant Services)
    rft.advisor     Advisor, for a dissertation
    rft.applcc     Application country code in ISO two-character format, for a patent. The country in which the patent application was main.
    rft.appldate     Date of application for a patent
    rft.applyear     Year of application for a patent
    rft.artnum addata/artnum   Article number. Assigned by the publisher. A URL may be the only usable ID for an online article.
    rft.assignee     Assignee, for a patent: "Smith, John J.", "IBM"
    rft.atitle addata/atitle   Article or chapter title
    rft.au addata/au 100 or 110 or 111 One author's full name: "Smith, Fred James Jr."
    rft.aucorp addata/aucorp   Organization or corporation that created document: "Mellon Foundation"
    rft.aufirst     First author's given name: "Fred James" May have spaces and punctuation.
    rft.auinit addata/auinit   First author's first and middle initials
    rft.auinit1 addata/auinit1   First author's first initial
    rft.auinitm addata/auinitm   First author's middle initial
    rft.aulast addata/aulast   First author's last name: "Smith" May have spaces and punctuation.
    rft.ausuffix addata/ausuffix   First author's name suffix: "Jr." etc.
    rft.bici addata/bici   Book Item and Component Identifier (BICI code)
    rft.btitle addata/btitle For the LDR positions, see Fields that Identify the Bibliographic Material Type. Book title, if the LDR material_type = BK. See rft.jtitle.
    rft.cc     Publication country code, in ISO two-character format: "US". See co.
    rft.chron     Enumeration or chronology not in standard format: "1st quarter". Where possible, use date. See ssn and quarter.
    rft.co     Publication country: "United States". See cc.
    rft.coden addata/coden 030 a CODEN (alphanumeric code)
    rft.date addata/date   Publication date. For a patent, this is the date that the patent was issued. Format is YYYY, YYYY-MM, or YYYY-MM-DD.
    rft.day     Publication day
    rft.dcContributor     Dublin Core contributor: person, organization, or service
    rft.dcCreator     Dublin Core creator: person, organization, or service
    rft.dcDescription     Dublin Core description: abstract, table of contents, graphical representation, or free text
    rft.dcFormat     Dublin Core format: File format, physical medium, or dimensions, such as MIME type
    rft.dcIdentifier     Dublin Core identifier: Unambiguous resource identifier
    rft.dcLanguage     Dublin Core language: Resource language
    rft.dcPublisher     Dublin Core publisher: person, organization, or service
    rft.dcRelation     Dublin Core relation: A related resource
    rft.dcRights     Dublin Core rights: Rights information
    rft.dcSource     Dublin Core source: A related resource from which this resource was taken
    rft.dcSubject     Dublin Core subject: keywords and classification codes
    rft.dcTitle     Dublin Core title: Resource title
    rft.dcType     Dublin Core type: nature and genre, such as described by DCMITYPE. For format, see dcFormat.
    rft.degree     Degree issued, for a dissertation
    rft.doi addata/doi   DOI (digital object identifier) field
    rft.edition display/edition 250 a Book edition, typically a phrase, with or without numbers: "First edition", "4th ed.".
    rft.eisbn addata/eisbn 020 a if there is no 020 e and the record is not physical; otherwise, 020 e International Standard Book Number for electronic version. May be multiple ISBN, separated by commas. May contain a hyphen. May or may not be distinct from rft.isbn.
    rft.eissn addata/eissn 022 a if there is no 022 e and the record is not physical; otherwise, 022 e International Standard Serial Number for electronic version. May be multiple ISSN, separated by commas. May contain a hyphen. May or may not be distinct from rft.issn.
    rft.epage addata/epage   End page of article/chapter within volume/issue.
    rft.format addata/format   MIME type of the format
    rft.genre addata/genre   One of:
    • article: document published in a journal
    • book: complete in a single part, often identified by an ISBN
    • bookitem: section of a book, usually with a title or number
    • conference: record of a conference (one or more conference papers)
    • issue: single issue
    • preprint: paper or report published in print or electronically prior to publication in journal or serial
    • proceeding: conference presentation published in a journal or serial publication
    • report: report or technical report published by an organization, agency, or governmental body
    • unknown
    • document
    • dissertation
    • journal
    • patent
    • audio
    • series
    • score
    • video
    • videorecording
    rft.inst     Issuing institution, for a dissertation
    rft.inventor     Inventor’s full name: "Smith, John J.". For a patent.
    rft.invfirst     Inventor’s given names: "John J.". For a patent.
    rft.invlast     Inventor’s last name: "Smith". For a patent.
    rft.isbn addata/isbn 020 a if there is an 020 e; otherwise, 776 z if the record is not physical or 020 a if there is no 020 e and the record is physical International Standard Book Number. Nine digits plus a check digit. May contain hyphens.
    rft.issn addata/issn 022 a if there is no 022 e and the record is physical; otherwise, 022 a if there is an 022 e or 776 x if the record is not physical International Standard Serial Number. May contain a hyphen. ISSN for a book may be associated with the series.
    rft.issue addata/issue   Journal issue: "Spring 1998". Typically numeric.
    rft.jtitle addata/jtitle For the LDR positions, see Fields that Identify the Bibliographic Material Type. Full journal title, if the LDR material_type = CR. See rft.btitle. For example, "Journal of the American Medical Association". For short title, use stitle.
    rft.kind     Patent kind code, for a patent: "AU A1". Kind codes are meaningful within the country of origin.
    rft.lccn addata/lccn 010 a,z Library of Congress control number
    rft.mms_id     MMS ID of the item
    rft.month     Publication month
    rft.number     Application number, for a patent
    rft.object_type   For the LDR positions, see Fields that Identify the Bibliographic Material Type. The LDR material_type. The default is BOOK.
    rft.oclcnum addata/oclcid 035 a,z OCLC control number or journal level OCLC number. May be multiple OCLC control numbers, separated by commas.
    rft.pages addata/pages   Start and end pages of article/chapter within volume/issue: "53-58". Can also contain pages not in sequence, e.g. "12-6,64-67". See spage and epage.
    rft.part addata/part   Either a subdivision of, or in place of, volume. Examples: "B", "Supplement".
    rft.place addata/cop 260 a or 264 a Publication place: "New York".
    rft.prioritydate     Priority date for a patent
    rft.pub addata/pub 502 a,c or 260 b or 264 b Publisher name: "Harper and Row".
    rft.pubdate   260 c or 260 g or 264 c or 362 a or 008(date1) Publication date, for a patent
    rft.publisher   502 a,c or 260 b or 264 b Publisher name
    rft.pubyear     Year of publication
    rft.quarter addata/quarter   Chronology: "1", "2", "3", or "4". For non-standard chronology, use chron.
    rft.series addata/seriestitle   Title of the series that contains this book. There may also be an ISSN associated with the series.
    rft.sici addata/sici   Serial Item and Contribution Identifier (SICI code)
    rft.spage addata/spage   Start page of article/chapter within volume/issue
    rft.ssn addata/ssn   Season: "winter", "spring", "summer", or "fall". For non-standard season, use chron.
    rft.stitle addata/stitle 245 a Short journal title: "J Am Med Assn". For full title, use jtitle.
    rft.title   245 a,b Book title (deprecated: use btitle), journal title (deprecated: use jtitle), dissertation title, patent title
    rft.tpages     Total pages: "392". Typically only for monographs (books and printed reports). May not be numeric: "F96".
    rft.volume addata/volume   Journal volume: "124". Typically numeric, but may be roman numerals, etc.
    svc.abstract     Abstract
    svc.any     Any format
    svc.citation     Citation
    svc.fulltext     Full text
    svc.holdings     Holdings information. This field is not used to hide services based on whether the record has holdings. If it is included in the OpenURL, it will be saved in the Context Object for use in the GES.
    svc.ill     Interlibrary loan

    Item-Level General Electronic Services

    When the General Electronic Service is added as an item-level service, you can configure the URL template to include the following Holdings and item-level information:

    Holdings/Item Element Name of Placeholder
    Current Library (Code) library
    Current Location (Code) location
    Current Call Number call_number
    Barcode barcode
    Material Type (Code) material_type
    Current Item Policy (Code) item_policy
    MMS ID mms_id
    Process Type (Code) process_type
    Item description description
    Storage Location ID storage_location_id
    Item Call Number item_call_number

    In addition, it is possible to add fields from the Holdings record to the URL template. The placeholder syntax is HOL_{field}_{indicators}_{subfields}. The use of indicators is optional. For example:

    • HOL_506_ab - Alma will extract subfields a and subfield b from 506 field. Each subfield will be delimited from the next one with a space. The indicators are not taken into account.

    • HOL_506_12_df - Alma will extract subfields d and subfield f from 506 field only when indicators 1 and 2 exists. Each subfield will be delimited from the next one with a space.

    • HOL_506_1#_g - In this scenario, Alma will extract subfields g from 506 field only when the first indicator value is 1 with no dependency on the second indicator.

    A sample URL template may be : <baseURL>?LIB={library}&BARCODE={barcode}&FIELD1={HOL_506_ab}.

    Allow any Field from the Bibliographic Record to be Used when Defining a General Electronic Service

    The "General Electronic Service Bib Fields Enrichment" configuration screen (Configuration > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic) enables institutions to define which field will be extracted from the record's metadata and be available for use when defining an "Availability Rule" or enhancing the "URL template" field upon definition of a "General Electronic Service" (Configuration > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic > General Electronic Services).

    Below is an example workflow:

    1. Access the new configuration screen and add a new row to point to the specific bibliographic field (020_a in the example).

    Define the Bib field.

    Define the Bib Field

    2. You can find the newly defined bibliographic field in the input parameters section of a rule.

    Define GES Rule.

    Define GES Rule

    3. You can also utilize the newly defined field in the URL Template field of the general electronic service.

    Add New Name to URL Template.

    Add New Name to URL Template

    4. Below is an example of how this will appear to patrons in the Discovery (Primo) system, as well as how the actual URL will be constructed.

    GES in Search Results.

    Constructed URL

    When adding a row to the "General Electronic Service Bib Fields Enrichment" configuration screen, you need to define the Record format, Bibliographic field and subfield. The defined value within the "Field Name in General Electronic Service" will be the one that appears when defining the General Electronic Rule/URL template.

     

    1. When 2 bibliographic records are matched, the logic will only apply on the "Selected" bibliographic record.

    2. In case the URL template field starts with a parameter place holder with no text or URL before it (and regardless of what comes after it), no decoding will be done
        to the first parameter's information.
     

    3. For Network Zone members, General Electronic Services that use values from the "General Electronic Service Bib Fields Enrichment" page, it is recommended to 
        use the same names as in the network zone. This is in order to display the General Electronic Service for institution or network zone resources. 

    For more information, see General Electronic Services.

    Sharing General Electronic Services in the Community Zone 

    To share and copy shared General Electronic Services, you must have one of the following roles:

    • Fulfillment Administrator
    • General System Administrator

    Institutions spend many hours creating general electronic services. In order for these institutions to save time and effort, librarians can contribute their general electronic services to the Community Zone and copy and use the general electronic services that other institutions contributed to the Community Zone. Once the general electronic service has been copied to the institution, the institution can make changes to it in order to customize it for its needs. 

    When a general electronic service is contributed, all its related rules are contributed as well.

    Contributed general electronic services appear in the Community tab on the General Electronic Services page (Alma Configuration > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic > General Electronic Services). Copied general electronic services appear in the Institution tab. 

    The general electronic services set by the network institution also appear in the Institution tab. To distribute the general electronic service to consortia members, the Distribute Fulfillment Network Configuration job is used (see Configuring Fulfillment Information in the Network Zone). This is since these general electronic services are managed by the network institution and therefore, cannot be edited or contributed by the member institution. 

    To contribute general electronic services to the Community Zone:
    1. From the row actions, select Contribute for a general electronic service on the Institution tab of the General Electronic Services page (Alma Configuration > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic > General Electronic Services).

      General electronic services page.jpg

      A confirmation message appears.

      confirm message for sharing GES.jpg

    2. You can optionally change the Service Code and Service Name.
    3. It is recommended that you change the Description to include detailed information for institutions that will copy the GES. 
    4. You can optionally enter or change the name and email address for the Contact person.
    5. Select Confirm. The service appears in the Community tab and can be copied by any institution.

    In case the general electronic service has been already contributed by the institution to the CZ, you may also edit and re-contribute an edited general electronic service. The latest general electronic service overwrites the previous general electronic service. This action has no effect on local copies of the general electronic services used by other institutions. 

    To view contributed general electronic services and/or copy a contributed services:
    1. Open the Community tab on the General Electronic Services page (Alma Configuration > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic > General Electronic Services).

      To view more information about the general electronic services, from the row actions, select View. The profile details appear.

    2. Select Copy in the row actions list of the general electronic service. The general electronic service is copied to your institution and the new general electronic service is opened for editing. The general electronic service is copied and Its status is Inactive by default.
    3. Edit the general electronic service details to match your requirements.
    4. When you are done, select Save.
    5. Select the Institution tab to view the general electronic service that you copied.
    To remove (unshare) a general electronic service you contributed from the Community Zone:
    • Select Delete in the row actions list of the general electronic service and select Confirm in the confirmation dialog box.

      The general electronic service is no longer available to other institutions. However, it is not deleted; you can continue using it in the Institution tab. Also, if another institution already copied this general electronic service, the deletion of your general electronic service has no effect on their local copy.

    Configuring the Order of General Electronic Services

    To configure the order of general electronic services, you must have one of the following roles:
    • General System Administrator
    • Fulfillment Administrator

    With the General Electronic Services Order page, you can configure the order in which general electronic services appear in Primo. Like other services, you can also assign services to appear in the first or last group in the list.

    You can only configure the order of general electronic services at the institution level. Select the required institution from the Configuring filter on the Fulfillment Configuration page.

    General electronic services page.jpg

    General Electronic Services Order Page

    This page does not have a Save button. Every selection made here is saved in Alma automatically. 

    To configure the display order of general electronic services:
    1. Open the General Electronic Services Order page (Configuration Menu > Fulfillment > Discovery Interface Display Logic > General Electronic Services Order). 

    2. Select Add to top or Add to last services to configure the order of services at the top and bottom of the list of results, respectively.
      PVE_DefineOrderForService.png

    3. In the Service type field, select General Electronic Service.

    4. In the Service name field, select Service.

    5. In the Service value field, select a service value.

    6. Depending on which list you are defining, select either Add to topAdd to last services. The service appears in the list that you are defining.

    7. For each list, select the arrows in the Move Up and Move Down columns to order the services.

    Übersetzt als

    Anpassung der Meldung 

    Wenn für die OpenURL-Anfrage keine Volltext- Services verfügbar sind, wird auf der Seite Elektronische Services eine Meldung angezeigt. Ein Administrator kann den Wortlaut für die Meldung anpassen: 

    Diese Konfiguration gilt für Alma-Primo-Umgebungen und nicht für Primo VE.

    Um den Wortlaut für die Meldung „Kein Volltext “ anzupassen:

    1. Öffnen Sie die Codetabelle Discovery-Interface-Beschriftung (Konfigurationsmenü > Benutzung > Anzeigen-Logik des Discovery-Interface > Beschriftungen).
    2. Lokalisieren Sie die Zeile mit c.uresolver.emptyList in der Spalte Code.
    3. Klicken Sie auf Anpassen. Die Zelle der Spalte Beschreibung in der Zeile wird geöffnet, und Sie können den Text Ihrer angepassten Meldung eingeben.
    4. Geben Sie den Text ein, der auf der Seite Elektronische Services erscheinen soll, wenn kein Volltext vorliegt.

      Wenn Sie es vorziehen, dass keine Meldung angezeigt wird, wenn kein Volltext vorliegt, lassen Sie diese Option leer.

    5. Klicken Sie auf Speichern.
    Übersetzt als

    Fehlerbehebung - Verwenden des OpenURL Link-Resolver Debugger-Tools.

    Sie können ein Debugger-Tool verwenden, um Fehler in den Context-Services zu beheben, die vom OpenURL Link-Resolver angeboten werden.
    Das Tool ermöglicht es Ihnen, die folgenden Informationen zu erhalten:
    • Die Service-Kalkulation bestimmen
      • Sehen Sie das Kontextobjekt (Context Object) an, das basierend auf dem OpenURL-Parsing, der Erweiterung und dem entsprechenden Service ermittelt wurde
      • Erfassen Sie, wie das Kontext-Service-Objekt erstellt wurde
        • Welche potenziellen Services gab es
        • Welche Services wurden auf der Grundlage der Berechnung der damit zusammenhängenden Services hinzugefügt
        • Welche Services wurden basierend auf Erfassung oder Regeln für allgemeine elektronische Services und Anzeigelogik gefiltert
    • Die Link-Auflösung und die Art, wie die OpenURL generiert wurde, bestimmen
      • Welcher Ziel-Parser wurde verwendet
      • Wurde eine Proxy verwendet
      • War es eine statische URL auf Portfolio-Ebene
      • Gibt es einen direkten Link
      • Erzeugte targetURL anzeigen.
    • Original-OpenURL in den bereitgestellten Debugging-Inhalten anzeigen
    • Die Anreicherung der Daten (Context Object) von CrossRef mittels DOI wird vor dem Abgleich bearbeitet.

    • Informationen zum Debuggen des uResolver-Links (OpenURL) einer Literatur finden Sie im Knowledge-Artikel Debuggen von uResolver-Links einer Literatur.

    Um die Open-URL zu debuggen:
    1. Durchsuchen Sie den Bestand nach dem elektronischen Titel oder Portfolio, für das Sie den Zugriff testen möchten.

      In Primo VE-Umgebungen können Sie mit Primo VE auch nach der vollständigen Anzeige des elektronischen Datensatzes suchen und diese anzeigen. Überspringen zu Schritt ii im Abschnitt Primo VE.

    2. Führen Sie je nach Typ der Primo-Umgebung die folgenden Schritte aus:

      • Alma-Primo:

        1. Klicken Sie je nach Art der Ergebnisse auf Ansehen (elektronische Titel) oder Testzugriff (elektronische Portfolios) für ein Exemplar in der Liste. Sie können auch den Zugang von der Seite Portfolio-Liste und der Registerkarte Portfolios auf der Seite Editor für elektronische Services testen.

          Alma-Primo_ViewIT.png

        2. Klicken Sie in der View It Registerkarte auf In einem neuen Fenster anzeigen.
          Primo_DisplayInNewWindow.png

        3. Rechtsklicken Sie auf den Rahmen der Seite Elektronische Services und wählen Sie die Option, um die Seite oder Rahmen-Quelle anzuzeigen. Die Optionen variieren leicht in jedem Browser.

          Select_View_Page_Source_Option_NewUI_02.png

          Quellen-Option der Seite Ansicht auswählen
        4. Lokalisieren den Abschnitt FEHLERSUCHE (DEBUG) oben in der Quellen-Ansicht. Wählen und und kopieren Sie die URL.

          HighlightCopyDebug_URL.png

        5. Öffnen Sie eine neue Browser-Seite oder Registerkarte, fügen Sie die URL der Fehlersuche, die Sie kopiert haben, in die Adressleiste ein und drücken Sie Eingabe, um die XML-Debugger-Ausgabe anzuzeigen.

      • Primo VE:
        Zur Fehlersuche müssen Sie die Schaltfläche Display CTO aktivieren, die in der regulären Nutzung verborgen ist. Durch das Anklicken dieser Schaltfläche wird das Context Object (CTO) angezeigt, das Ihnen zusätzliche Informationen über das Ergebnis bereitstellt, um Sie bei der Fehlersuche der Kontext-Services zu unterstützen, die vom OpenURL Link-Resolver angeboten werden. 

        1. Klicken Sie für einen Datensatz in der Ergebnisliste auf Anzeige in Discovery, um die volle Anzeige zu öffnen.

          PVE_DisplayInDiscovery.png

        2. Um die Schaltfläche CTO anzeigen zu aktivieren, fügen Sie den folgenden Parameter am Ende der vollständigen Anzeige-URL des Datensatzes hinzu und drücken Sie auf Eingabe: &displayCTO=true.

          Beispiel:

          https://<Alma instance>/discovery/fulldisplay?docid=alma9926095600521&context=U&vid=PRIMO_OAP_INST:Alma&lang=en&displayCTO=true

          PVE_DisplayCTO_Button.png

        3. Klicken Sie auf CTO-Anzeige, um die XML-Debugger-Ausgabe anzuzeigen.

    3. Scrollen Sie durch die XML-Ausgabe, um Probleme beim Suchergebnis zu analysieren/beheben.

    Die XML-Ausgabe

    Die XML-Ausgabe besteht aus zwei Elementen:

    • Das <Kontextobjekt> Element - dies enthält die Metadateninformationen zum OpenURL-Objekt. Dieses Element enthält alle Metadateninformationen wie die ISSN, den Titel, das Veröffentlichungsdatum usw. Dies sind die Metadaten, die Alma im Rahmen der Analyse dieser OpenURL gesammelt hat.
    • Das <context services> Element - enthält Informationen zum Service-Typ, Parsing, Proxy, Ziel-URL usw. Alma hat diese Services als relevant für diese OpenURL berechnet. Dieses Element enthält auch die target_url.

    Dies ist ein Beispiel für eine XML-Debugger-Ausgabe:

    <uresolver_content xmlns="http://com/exlibris/urm/uresolver/xmlbeans/u" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance">
      <context_object>
        <keys>
          <key id="rft.stitle">Test</key>
          <key id="rft.pub">Springer</key>
          <key id="rft.place">Berlin :</key>
          <key id="licenseEnable">true</key>
          <key id="sfx.sid">primo.exlibrisgroup.com</key>
          <key id="rft.jtitle">Test</key>
          <key id="available_services">viewit</key>
          <key id="available_services">getit</key>
          <key id="rft.genre">journal</key>
          <key id="Incoming_URL">http%3A%2F%2Fdocedu-na01.alma.exlibrisgroup.com%2Fview%2Furesolver%2FTRAINING_1_INST%2Fopenurl%3Fdebug%3Dtrue%26svc_dat%3DCTO%26debug%3Dtrue%26debug%3Dtrue%26%26u.ignore_date_coverage%3Dtrue%26rft.mms_id%3D9926095600521%26rfr_id%3Dinfo%3Asid%2Fprimo.exlibrisgroup.com%26svc_dat%3Dviewit%26u.ignore_af_filter%3Dtrue%26internalAccess%3Dtrue%26isInNewWindow%3Dtrue</key>
          <key id="institution">521</key>
          <key id="internalAccess">true</key>
          <key id="rft.oclcnum">62155677</key>
          <key id="u.ignore_af_filter">true</key>
          <key id="req.id" xsi:nil="true"/>
          <key id="rft.mms_id">9926095600521</key>
          <key id="user_ip" xsi:nil="true"/>
          <key id="debug">true</key>
          <key id="inventory_id">519285510000521</key>
          <key id="rfr_id">info:sid/primo.exlibrisgroup.com</key>
          <key id="rft.inventory_id">519285510000521</key>
          <key id="publication_place">Berlin :</key>
          <key id="rft.object_type">JOURNAL</key>
          <key id="isInNewWindow">true</key>
          <key id="rft.publisher">Springer</key>
          <key id="ctx_id">1325448060000521</key>
          <key id="rft.pubdate">Began with: Vol. 1, no. 1 (Dec. 1992).</key>
          <key id="full_text_indicator">true</key>
          <key id="u.ignore_date_coverage">true</key>
          <key id="rft.title">Test</key>
          <key id="rft.lccn">2009252997</key>
          <key id="customer">510</key>
          <key id="rfr.rfr">primo.exlibrisgroup.com</key>
          <key id="rft.eissn">1863-8260</key>
          <key id="rft.eissn">1133-0686</key>
        </keys>
      </context_object>
      <context_services>
        <context_service service_type="getFullTxt" context_service_id="1325447980000521">
          <keys>
            <key id="package_name">ProQuest New Platform</key>
            <key id="package_public_name">ProQuest Pharma Collection New Platform</key>
            <key id="package_display_name">ProQuest Pharma Collection New Platform</key>
            <key id="package_internal_name">PROQUEST_PHARMA_COLLECTION_NEW_PLATFORM</key>
            <key id="interface_name">ProQuest New Platform</key>
            <key id="package_pid">619246910000521</key>
            <key id="service_type_description">Full text available via</key>
            <key id="character_set">iso-8859-1</key>
            <key id="Is_free">0</key>
            <key id="portfolio_PID">5310098520000521</key>
            <key id="cz_link_id">532670000001098994</key>
            <key id="electronic_material_type">JOURNAL</key>
            <key id="Availability">Available from 1997&lt;br> Most recent 1 year(s) not available&lt;br></key>
            <key id="static_url">true</key>
            <key id="parser_program">PROQUEST::open</key>
            <key id="parse_parameters">url=http://gateway.proquest.com/openurl &amp; clientid= &amp; url2=http://search.proquest.com&amp;jkey=1486339</key>
            <key id="Authentication_note"/>
            <key id="public_note"/>
            <key id="proxy_enabled">false</key>
            <key id="proxy_selected">DEFAULT</key>
            <key id="related_title">@TITLE (@RelationType)</key>
            <key id="is_related_service">false</key>
            <key id="is_closly_related">false</key>
            <key id="license_exist">false</key>
            <key id="crossref_enabled">no</key>
          </keys>
          <resolution_url>https://docedu-na01.alma.exlibrisgro...customerId=510</resolution_url>
          <target_url>http://gateway.proquest.com/openurl?...%2Fsid%3Aprimo</target_url>

            Note: um das <target_url> Ergebnis in Primo VE zu erhalten, es ist nicht ausreichend,         showCTO=true zu verwenden. Sie müssen das CTO öffnen, die "eingehende URL" nehmen und         debug=true&svc_dat=CTO hinzufügen (debuggen=richtig wird benötigt, damit die Ziel-URL angezeigt wird). 

          <is_error>false</is_error>
          <error_code>null</error_code>
        </context_service>
      </context_services>
      <performance_counters>
        <performance_counter name="TOTAL" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="MMS_LOOKUP" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="ENRICH" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="PARSE" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="GET_SERVICES" duration="0.01"/>
        <performance_counter name="FILTER" duration="0.003"/>
        <performance_counter name="SAVE" duration="0.005"/>
        <performance_counter name="GET_ZERO_TITLE_SERVICES" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="FETCH_SERVICE_THRESHOLD_RULES" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="CREATE_ZERO_TITLE_SERVICES" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="SAVE_ZERO_TITLE_SERVICES" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="GET_SINGLE_SERVICE" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="EXECUTE_TARGET_PARSER" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="GET_URESOLVER_CONTENT" duration="0.0"/>
        <performance_counter name="UPDATE_SELECTED" duration="0.0"/>
      </performance_counters>
    </uresolver_content>

    Analysieren / Debuggen von Problemen mit Suchergebnissen

    Der Debugger gibt Auskunft über die Verarbeitung der OpenURL, über die Berechnung von Services und liefert auch die erstellte target_url, um auf einen Titel zu verlinken. 

    Wenn wir uns das Element <context services> ansehen, können wir alle Services sehen, die Alma als relevant für diese OpenURL berechnet hat. Dies kann auf folgende Weise helfen:

    • Der Schlüssel target_url zeigt den Link an, der von Alma generiert wurde. Dies kann Ihnen helfen zu erkennen, ob es sich um ein Problem mit der URL handelt, die von Alma erstellt wurde, oder um ein Problem mit der Lieferantenseite. Dieser Link enthält Informationen, die Ihnen beim Debuggen einiger der Probleme helfen können, denen Sie begegnen. 
    • Sie können zudem die Seite Linker Service besser verstehen. Wenn Sie beispielsweise erwartet haben, dass ein bestimmter Service angezeigt wird, dies jedoch nicht geschieht, überprüfen Sie Folgendes:
      • Bestandszeitraum. Es kann sein, dass der erwartete Service nicht zum Bestandszeitraum passt. Beispielsweise suchen Sie vielleicht nach Bd. 1, Ausgabe 1, aber die Bibliothek erwarb den Zugang erst ab Bd. 2. Daher hat Alma diesen speziellen Service herausgefiltert.
      • ISBN/ISSN Nummer. Für den Link ist möglicherweise eine ISBN erforderlich. Ihre Literatur könnte eine ISSN haben. Daher wird der Link zu Alma nicht angezeigt.
      • Anzeigelogik-Regeln. Services können auch aufgrund von definierten Anzeigelogik-Regeln herausgefiltert werden.

    Beachten Sie, dass in Fällen, in denen Datensätze von der Anzeige der Ergebnisse gefiltert wurden, die XML-Ausgabe Schlüssel-IDs für Filter(richtig oder falsch) und den Filter-Grund enthält. Wenn beispielsweise Filter-Grund den Datumsfilter enthält und die OpenURL-Eingabe den Daten-Parameter Jahr=2010 spezifiziert, könnte dies darauf hinweisen, dass der Datensatz gefiltert wurde, da er außerhalb des angegebenen Datenbereichs lag.

    Link-Resolver-Verwendung Analytics-Berichte

    Für Informationen zu den Feldern, die in Alma Analytics verfügbar sind und mit denen Sie Analytics-Berichte zur Link-Resolver-Verwendung erstellen können, siehe Link-Resolver-Verwendung. Für allgemeine Informationen über Alma Analytics siehe Analytics.

    Alma Link-Resolver - Spezielle Services

    Offener Zugriff

    Benutzer können einen Link-Resolver-Dienst für Unpaywall Open Access-Artikel aktivieren:
    • Um den Service zu aktivieren, stellen Sie den Kundenparameter enable_open_access_services_from_unpaywall_api auf richtig (siehe enable_open_access_services_from_unpaywall_api in Konfiguration anderer Einstellungen (Benutzung).
    • Wo die Open Access-Informationen platziert werden, kann in der Online Reihenfolge der Online-Services konfiguriert werden (Konfigurationsmenü > Benutzung > Anzeigenlogik der Discovery-Interface > Reihenfolge der Online-Services). Siehe den Abschnitt Konfiguration der Reihenfolge der Online-Services für weitere Informationen . Die Standardplatzierung der Open-Access-Informationen ist am Ende.
    • Open Access-Regeln können so konfiguriert werden, dass angegeben wird, was basierend auf Open Access angezeigt oder ausgeblendet wird. Für weitere Informationen siehe Konfiguration von Anzeigenlogik-Regeln.
    • Eine Direktverknüpfung für den offenen Zugriff kann ebenfalls konfiguriert werden. Siehe Konfiguration der Direktverknüpfung für weitere Informationen.
    • Beachten Sie in Bezug auf Suchergebnisse für Unpaywall Open Access-Artikel, dass Alma nur dann nach Unpaywall-Volltextzugriff sucht, wenn Sie die vollständige Ansicht eines Datensatzes aus Discovery (Primo VE) öffnen. Wenn die einzige verfügbare Volltextquelle für einen Artikel oder eine Ressource Unpaywall ist, wird sie nur in den Suchergebnissen angezeigt, wenn der Filter Ergebnisse ohne Online-Volltext berücksichtigen, die über die Fernleihe bestellt werden sollen angewendet wird.
    • Darüber hinaus wird kein Unpaywall-Service angezeigt, wenn es keine Antwort für ein PDF in der Unpaywall-API-Antwort gibt.
    • Der Unpaywall-Service begrenzt Aufrufe auf Basis der E-Mail, die in der API-Bestellung gesendet wurde. Wenn keine institutionelle E-Mail definiert ist, erstellen Sie eine institutionsspezifische, allgemein ungültige E-Mail-Adresse und schließen Sie sie in API ein. Gehen Sie zu Konfiguration > Allgemein > Eine Bibliothek hinzufügen oder Bibliotheksinformationen bearbeiten > Kontaktinformation
    • Hinzugefügte Angabe, um zu überprüfen, dass in CDI-Links für OA-Links kein Proxy verwendet wird.   Alma überprüft, ob die von CDI zurückgegebenen Links kein Proxy für OA-Links verwenden. Dies ist besonders hilfreich für Kunden, die ein Proxy eingerichtet haben, dieses aber nicht für OA-Links verwenden möchten.

      Um zu überprüfen, dass das Proxy nicht verwendet wird, wird eine OA-Angabe hinzugefügt. Die Angabe gilt für die folgenden von CDI zurückgegebenen Links:
      • linktorsc (reguläre 'Link in Datensatz'-Links)
      • linktorsradditional (Alle Links)
      • linktopdf (Quicklinks)
      • linktohtml (Quicklinks)
    CDI stellt OA pro Link im Abschnitt  linktorsc /linktorsradditional die folgenden Informationen zur Verfügung:
    <links>
    <linktorsradditional>$$U<link>$$G<Provider>$$H<OA></linktorsradditional>
    <linktorsradditional>$$U<link>$$G<Provider>$$H<OA></linktorsradditional>
    <linktorscr>$$U<link>$$G<Provider>$$H<OA></linktorscr>
    </links>
    $$H enthält die Zeichenfolge "free_for_read" als Angabe für OA-Links. Wenn kein OA-Link erkannt wird, wird $$H leer gelassen oder existiert nicht. Wenn ein Link die Angabe "free_for_read" enthält, wird dies bei der Entscheidung über das Voranstellen/Nichtvoranstellen der Proxy-URL berücksichtigt.
    Beispiel:
    <linktorscr>$$Uhttps://www.doaj.org/ABC/123.pdf$$EPDF$$P1$$GDOAJ$$Hfree_for_read</linktorscr>
    <linktorscradditional>$$Uhttps://www.doaj.org/ABC/123.pdf$$EPDF$$P1$$GDOAJ$$Hfree_for_read</linktorscradditional>
    <linktorsrcadditional>$$Uhttp://api.digitalnz.org/records/43...n_$$GDigitalNZ$$Hfree_to_read</linktorsrcadditional>
    <linktohtml>$$Uhttps://www.proquest.com/docview/18...P50$$Gproquest$$Hfree_for_read</linktohtml>
    <linktopdf>$$Uhttps://www.sciencedirect.com/scien...hub$$GElsevier$$Hfree_for_read</linktopdf>

    Link Resolver - Services für verknüpfte Datensätze

    Konfiguration verbundener Datensätze für Elektronische Services

    Dieser Abschnitt gilt nur für Primo. Informationen zur Konfiguration von verknüpften Datensätzen in Primo VE finden Sie unter Konfiguration von Services für verknüpfte Datensätze für Primo VE

    Verknüpfte Datensätze zeigen dem OpenURL Link-Resolver an, dass ein anderer Datensatz als zugehörig ausgegeben werden soll, wenn ein Benutzer einen bestimmten Datensatz in den Suchergebnissen erhält. Bestimmte MARC-Felder, die als Verknüpfungseinträge bezeichnet werden (z. B. MARC-Felder 76X-78X), ermöglichen die Verknüpfung von Datensätzen mit verwandten Titelsätzen und die Differenzierung ihrer Beziehungen zu Benutzern. Eine vollständige Liste der MARC-Felder, die als Verknüpfungseinträge verwendet werden, finden Sie unter Ändern von Anzeige-Beschriftungen für Ähnliche elektronische Services. Weitere Informationen zu physischen Ressourcen finden Sie unter Konfiguration verknüpfter Datensätze für physische Bestände.
    Für elektronische Services ist die Konfiguration der verbundenen Datensätze aus den folgenden Gründen nützlich:
    • Artikel, die von Benutzern gesucht werden, könnten nur in ähnlichen Versionen der Zeitschriften verfügbar sein
    • Metadaten in der OpenURL können sich auf eine bestimmte Publikation beziehen, aber tatsächlich ist es eine mit der Zeitschrift verknüpfte Ausgabe mit anderem Titel, nach der der Endnutzer gesucht hat.
    • Lieferanten könnten vorherige oder neuere Versionen in ihren Beständen auflisten, was zu Widersprüchlichkeiten in der Gemeinschaftszone führt. Zum Beispiel ist jetzt die Zeitschrift Civil Engineering Systems in Civil Engineering and Environmental Systems umbenannt.
    In dem folgenden Beispiel zeigt View It die verfügbaren Services für den gefundenen Datensatz und den entsprechenden Datensatz an:
    ViewIt_Img1.png
    Verknüpfte Datensätze, wie sie in View It angezeigt werden
    Eine enge Zuordnung zeigt an, dass die beiden Datensätze in den Suchergebnissen als gleich zweckmäßig angesehen werden sollen. Wenn der bestellte Datensatz in der OpenURL enge Zuordnungen (MARC 773 und 774) zu einem anderen Datensatz hat, werden elektronische Services für den verknüpften Datensatz in View It angezeigt, ohne Hinweis darauf, dass sie Services für den verknüpften Datensatz sind. Für den Benutzer sieht es aus, als wären dies Services für den im OpenURL gesendeten Datensatz. Da die Zuordnungsart sehr eng ist, kann sie als gleichwertig erachtet werden; und soweit es den Benutzer betrifft, muss keine Unterscheidung gemacht werden. Alle anderen Arten von Zuordnungen werden als extern angesehen und in View It unter dem Abschnitt Services für ähnliche Titel aufgelistet.

    Um enge Zuordnungen zu konfigurieren, die im selben Abschnitt wie die zugeordneten Titel in View It angezeigt werden sollen, siehe die Option Eng verbundene Datensatzservices anzeigen in Aktivierung der Anzeige verknüpfter Datensätze in Primo.

     Wenn es einen Filter im Feld 773$g gibt und das entsprechende Exemplar-Feld leer ist, erfüllt das Exemplar die Bedingung des Filters.

    Ändern von Anzeige-Beschriftungen für Ähnliche elektronische Services

    Mit der Codetabelle Discovery-Interface-Beschriftungen (Konfiguration > Benutzung > Anzeigen-Logik des Discovery-Interface > Beschriftungen) können Sie die folgenden Beschriftungen in View It anpassen und übersetzen:
    • Titel – Die Beschriftung, die über der Liste von zugeordneten Datensätzen in View It angezeigt wird:
    • Zuordnung – Die Beschriftung, die für jeden zugeordneten Eintrag in View It und Get It erscheint. Um eine Beschriftung zu ändern, siehe die relevante Zuordnung in der Tabelle unten.
    ViewIt_Img2.png
    Verknüpfte Datensätze, wie sie in View It angezeigt werden
    Für das obige Beispiel können Sie die Beschriftungen für den Titel und die Beziehung anpassen, indem Sie das Feld Beschreibung für die folgenden Codes in der Codetabelle Discovery-Interface-Beschriftung ändern:
    Discovery-Interface-Beschriftungen - Codetabelle
    Code Beschreibung
    c.uresolver.ServicesForRelatedTitles Services für verbundene Titel
    c.uresolver.viewit.related_type_list.PRECEDES Geht voran

    Die folgende Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen den im Datensatz definierten MARC-Feldern und den voreingestellten Beschriftungen, die für jede Zuordnungsart in View It angezeigt werden. Informationen zur Anpassung von Beschriftungen finden Sie unter Konfiguration von Service-Beschriftungen im Discovery-Interface.

    Die Beschriftungen und Informationen, die in Primo im Abschnitt Details angezeigt werden, werden durch die Normalisierungsregeln festgelegt, die in Primo definiert sind.

    Verknüpfte Datensatztypen
    Zuordnung/Art MARC-Feld UNIMARC-Felder Standort in Primo
    Eintrag - Hauptserie (extern) 760 410 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.MAIN_SERIES = Hauptserie
    Indicators 0#  
    $w, $x $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Unterserie (extern) 762 411 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.SUBSERIES = Unterserie
    Indicators 0#  
    $w, $x $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Originalsprache (extern) 765 454 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.ORIGINAL_LANGUAGE = Originalsprache
    Indicators 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Übersetzung (extern) 767 453 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.TRANSLATION = Übersetzung
    Indicators 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Ergänzung (extern) 770 421 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.SUPPLEMENT = Ergänzung
    Indicators 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Ursprung der Ergänzung (extern) 772 422 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.SUPPLEMENT_PARENT = Ergänzungs-Parent
    Indicators 00  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Host-Exemplar (nahe) 773 461

    View It und Get It: c.uresolver.viewit.related_type_list.PART_OF = Teil von

    Details: Anzeige/Ist Teil von (definiert in den Primo-Normalisierungsregeln)

    Für Primo VE wird in Get It die Art der Beziehung nicht nach dem Titel angezeigt und eng verknüpfte Exemplare erscheinen immer im Abschnitt Standorte für verknüpfte Titel.

    Indikatoren 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - Bestandseinheit (nahe) 774 462-464

    View It und Get It: c.uresolver.viewit.related_type_list.CONTAINS = Enthält

    Für Primo VE wird in Get It die Art der Beziehung nicht nach dem Titel angezeigt und eng verknüpfte Exemplare erscheinen immer im Abschnitt Standorte für verknüpfte Titel.

    Indikatoren 0#  
    $w 462 $1 und beginnt mit 001
    463 $1 und beginnt mit 001 
    464 $1 und beginnt mit 001
    $x  
    $z  
    Eintrag - andere Ausgabe (extern) 775 451 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.OTHER_EDITION = Andere Ausgabe
    Indicators 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - zusätzliche physische Form (extern) 776 452 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.ADDITIONAL_FORM = Zusätzliches Formular
    Indikatoren 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - ausgestellt mit (extern) 777 423 View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.ISSUED_WITH = Ausgegeben mit
    Indikatoren 0#  
    $x $1 und beginnt mit 001
    $w  
    Eintrag - vorstehend (extern) 780 430
    431 
    432 
    433 
    434 
    435 
    436 
    437
    View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.PRECEDES = Geht voramDetails:

    Details: Anzeigen/Zuordnung – Verbundene Titel: Früherer Titel (definiert in den Prim-Normierungsregeln)

    Indicators 00, 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Eintrag - nachfolgend (extern) 785 440 
    441 
    442 
    443 
    444 
    445 
    446 
    447
    View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.SUCCEEDS = Folgt

    Details: Anzeigen/Zuordnung – Verbundene Titel: Späterer Titel (definiert in den Primo-Normierungsregeln)

    Indicators 00, 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Datenquelleneintrag 786

    $w, $x, $z

      View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.CONTAINS = Enthält
    Eintrag - andere Zuordnung (extern) 787 412
    413
    424
    425
    455
    456
    470
    481
    482
    488
    View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.OTHER_RELATIONSHIP = Andere Zuordnung
    Indicators 0#  
    $w, $x, $z $1 und beginnt mit 001
    Serien hinzugefügter Eintrag - Personennamen 800

    $w, $x

      View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.CONTAINS = Enthält
    Details: Anzeige/Zuordnung – Serien: (in den Primo-Normalisierungsregeln definiert)
    Serien hinzugefügter Eintrag - Unternehmensbezeichnung 810

    $w, $x

      View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.CONTAINS = Enthält
    Details: Anzeige/Zuordnung – Serien: (in den Primo-Normalisierungsregeln definiert)
    Serien hinzugefügter Eintrag - Tagungsname 811

    $w, $x

      View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.CONTAINS = Enthält
    Details: Anzeige/Zuordnung – Serien: (in den Primo-Normalisierungsregeln definiert)
    Serien - zusätzlicher Eintrag - Einheitstitel 830

    $w, $x

      View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.CONTAINS = Enthält
    Details: Anzeige/Zuordnung – Serien: (in den Primo-Normalisierungsregeln definiert)
    Gültige ISBN, ISSN oder andere Standardnummer (extern) 020 $a, $e 010 $a View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.REPLACED_BY = Ersetzt durch
    022 $a, $e 011 $a
    024 $a 013 $a, 014 $a, 015 $a, 016 $a, 017 $a, 072 $a, 073 $a
    Nicht mehr vergebene/ungültige ISBN, ISSN oder andere Standardnummer (extern) 020 $z 010 $z View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.REPLACES = Ersetzt
    022 $y, $z 011 $g, 011 $y, 011 $z
    024 $z 013 $z, 014 $z, 015 $z, 01 $z, 017 $z, 072 $z, 073 $z
    ISSN-Verknüpfung (extern) 022 $l 011 $f View It: c.uresolver.viewit.related_type_list.LINKS_TO = Verknüpft mit
    Für weitere Informationen zur Konfiguration verbundener Datensätze siehe Konfiguration von verbundenen Datensätzen für elektronische Services.

    Aktivierung der Anzeige verknüpfter Datensätze in Primo

    Um verknüpfte Datensätze zu konfigurieren, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Allgemeiner Systemadministrator
    • Benutzungs-Administrator
    Auf der Seite Verknüpfter Datensatz - Servicekonfiguration können Sie die elektronischen Services und den physischen Bestand für verwandte Titel konfigurieren, die in View It und Get It für Primo/Primo VE angezeigt werden.
    Um Services für verknüpfte Datensätze zu aktivieren:
    1. Öffnen Sie die Seite Verknüpfter Datensatz - Servicekonfiguration (Konfigurationsmenü > Benutzung > Anzeigen-Logik des Discovery-Interface > Verknüpfte Datensätze).

      Related_Record_Services_Configuration_04.png
      Konfiguration von Services für verknüpfte Datensätze
    2. Für elektronischen Bestand konfigurieren Sie anhand der folgenden Tabelle, wie verknüpfte Datensätze in View It angezeigt werden. Für weitere Informationen siehe Konfiguration verbundener Datensätze für elektronische Services und Ändern von Anzeige-Beschriftungen für ähnliche elektronische Services.

      Verknüpfter Datensatz - Service-Konfigurationsoptionen – Abschnitt View It
      Parameter: Beschreibung

      Verknüpfte Datensatz-Services aktivieren

      Wählen Sie Ja, wenn die verknüpften Titel eines Datensatzes in View It angezeigt werden sollen. Wenn diese Option aktiviert ist, können Sie in den übrigen Feldern die Anzeige verknüpfter Titel für bestimmte Arten von Datensätzen einschränken oder bearbeiten.

      Verknüpfte Services anzeigen, wenn Volltext verfügbar ist

      Services für verknüpfte Datensätze anzeigen, wenn Volltext verfügbar ist. Services für verknüpfte Datensätze werden nicht angezeigt, wenn es in der OpenURL einen Volltext-Service für den Original-Datensatz gibt.

      Verknüpfte Services für Zeitschriften anzeigen

      Verknüpfte Services für Zeitschriften anzeigen (mit der Materialart Zeitschrift).

      Verknüpfte Services für Monografien anzeigen

      Verknüpfte Services für Monografien einbeziehen (mit der Materialart Buch).

      Services für elektronische Sammlungen deduplizieren

      Verwenden Sie die Deduplizierung der Services für elektronische Sammlungen für externe verknüpfte Services. Dies sorgt dafür, dass Primo nur einen Service anzeigt, wenn verknüpfte Datensätze mit derselben elektronischen Sammlung verbunden sind.

      Direktverknüpfung für verbundene Services aktivieren

      Schalten Sie die Funktion Direktverknüpfung ein.

      Verknüpfte Datensatz-Services deaktivieren für digitalen

      Deaktivieren der Anzeige verknüpfter Datensätze für digitale Datensätze.

      Services für eng verbundene Datensätze anzeigen

      Wie eng verknüpfte Services (die mit den MARC-Feldern 773 oder 774 im Titelsatz definiert sind) in View It angezeigt werden sollen:

      • Als Teil der ursprünglichen Services – Eng verknüpfte Services werden in der Liste der regulären Services in View It angezeigt, ohne Hinweis darauf, dass sie Services für verbundene Titel sind.

      • Getrennt von den ursprünglichen Datensatz-Services – Eng verknüpfte Services werden in View It unter dem Abschnitt Services für verbundene Titel eingeordnet.

    3. Für physischen Bestand konfigurieren Sie anhand der folgenden Tabelle, wie verknüpfte Datensätze in Get It angezeigt werden. Für weitere Informationen siehe Konfiguration verknüpfter Datensätze für physische Bestände.

      Verknüpfter Datensatz - Service-Konfigurationsoptionen – Abschnitt Get It
      Parameter: Beschreibung

      Verknüpfte Datensatz-Services aktivieren

      Wählen Sie Ja, wenn die verknüpften Titel eines Datensatzes in Get It angezeigt werden sollen. Wenn diese Option aktiviert ist, können Sie in den übrigen Feldern die Anzeige verknüpfter Titel für bestimmte Arten von Datensätzen einschränken oder bearbeiten.

      Verknüpfte Lokalsätze für Zeitschriften anzeigen

      Wählen Sie diese Option, um die verknüpften Lokalsätze für Serien anzuzeigen.

      Verknüpfte Lokalsätze für Monografien anzeigen

      Wählen Sie diese Option, um die verknüpften Lokalsätze für Monografien anzuzeigen.

      Beachten Sie, dass verknüpfter Bestand, der in Get It für Monografien angezeigt wird, bei der Erfüllung von Bestellungen auf Titelebene, die von Benutzern aufgegeben wurden, berücksichtigt wird. Wenn Sie die Anzeige verknüpfter Datensätze für Monografien deaktivieren, wird der Bestand verknüpfter Datensätze, die nicht angezeigt werden, bei der Erfüllung von Bestellungen auf Titelebene nicht berücksichtigt.

      Eng verknüpfte Lokalsätze anzeigen

      Wählen Sie eine der folgenden Optionen, um anzugeben, wie eng verknüpfte Datensätze (die in den MARC-Feldern 773 oder 774 im Titelsatz definiert sind) in Get It angezeigt werden sollen:

      • Als Teil der ursprünglichen Lokalsätze – Eng verknüpfte Datensätze werden in die Liste der ursprünglichen Lokalsätze in Get It aufgenommen, mit einem Hinweis darauf, dass sie verknüpfte Lokalsätze sind, einschließlich Titel und Art der Zuordnung.

      • Getrennt von den ursprünglichen Lokalsätzen – Eng verknüpfte Datensätze werden im Abschnitt Standorte für verknüpfte Titel in Get It aufgelistet. Für weitere Informationen siehe c.uresolver.getit2.display_related_holding_separately_from_original_record in der Tabelle oben.

      Für Primo VE werden verknüpfte Datensätze unabhängig von dieser Einstellung getrennt angezeigt.

    4. Klicken Sie auf Speichern.

    • Was this article helpful?