Skip to main content
ExLibris
  • Subscribe by RSS
  • Ex Libris Knowledge Center

    Arbeiten mit Normdatensätzen

    Translatable
    Um mit Normdatensätzen zu arbeiten, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:
    • Katalogisierer
    • Katalog Manager
    • Katalog-Administrator
    • Bestands-Manager
    • Physischer Bestands-Mitarbeiter
    • Einkaufs-Mitarbeiter
    • Einkaufs-Manager
    • Editor, vollständig
    • Digital Bestands-Mitarbeiter
    Alma bietet ein Set an Normdatensätzen, die regelmäßig von Ex Libris in der Gemeinschafts-Zone aktualisiert und verwaltet werden. Alma verwaltet die folgenden Wortschätze:
    Wortschatz
    Normdatei-Wortschatz Schlagwort/Name der Normdatei Änderungshäufigkeit Wortschatz-Code
    BARE (Norwegisches Normdatei-System) – BIBSYS Normdatei-Register
    (Siehe Arbeiten mit Norwegian Authority System (BARE) Datensätzen für weitere Informationen.)
    Schlagwort und Name Täglich BARE
    BNF – Bibliothèque nationale de France - MARC 21-Version Schlagwort und Name Monatlich  
    BNF – Bibliothèque nationale de France - UNIMARC-Version Schlagwort und Name Monatlich FRBNF
    BK Basisklassifikation-Klassifizierung Schlagwort und Name Wenn verfügbar  
    CSIC Schlagwort und Name Täglich CSICAU
    EuroVoc – the EU's multilingual thesaurus Schlagwort Wenn verfügbar EUROVOC
    FAST – Faceted Application of Subject Terminology – OCLC Schlagwort Wenn verfügbar FAST
    Französisch MESH UNIMARC Version Schlagwort Wenn verfügbar FMESH
    GND – Deutsche Nationalbibliothek Schlagwort und Name Täglich GND
    GSAFD Genre-Semester Schlagwort Wenn verfügbar GSAFD
    Haifa Children Library Schlagwörter Schlagwort Wenn verfügbar HAIFACH
    Hongkong Chinesicher Normdatei-Name Schlagwort und Name Täglich HKCAN
    Jurivoc Schlagwort Wenn verfügbar  
    LCDGT (Library of Congress Demographic Group Terms)  Schlagwort Wenn verfügbar LCDGT
    Library and Archives Canada (LAC) – Kanadische Schlagwörter Schlagwort Wenn verfügbar CSH
    Library and Archives Canada (LAC) – Kanadische Name/Titel-Normdatei
    Bibliothek und Archive Kanada (LAC) ist dabei, ein neues Bibliotheksverwaltungssystem einzuführen. Als Teil dieser Umstellung tritt LAC dem Namen Authority Cooperative Program (NACO) bei und richtet eine neue separate französischsprachige Normdatei ein. (Für weitere Informationen siehe
    https://www.bac-lac.gc.ca/eng/services/canadiana/canadiana-authorities/Pages/canadiana-authorities.aspx?=undefined&wbdisable=true.) Ex Libris hat sich mit Bibliothek und Archives Canada in Verbindung gesetzt, um zu sehen, wie sich dies auf die Datensätze der Canada Namens-Normdatei (LACNAF) in der Alma-Gemeinschaftszone auswirkt, da LAC keine Aktualisierungsdateien mehr liefert.
    Name Wenn verfügbar LACNAF
    Library of Congress (LoC) - Thesaurus-Datensätze für Genre/Form-Bezeichnungen Schlagwort Wöchentlich LCGFT
    Library of Congress (LoC) – Ausführungsmedium-Thesaurus für Musik Schlagwort Wenn verfügbar LCMPT
    Library of Congress - Name (LCNAF) Name Wöchentlich LCNAMES
    Library of Congress - Schlagwort (LCSH) Schlagwort Wöchentlich LCSH
    Māori Schlagwort-Indexeinträge Schlagwort 3 mal im Jahr REO
    Nationale Landwirtschaftliche Bibliothek - Schlagwort Normdatei Schlagwort (englische Begriffe) Jährlich NAL
    Nationalbibliothek von Israel – Mehrsprachiger Thesaurus Schlagwort und Name Alle 6 Stunden NLI
    Spanische Nationalbibliothek Schlagwort und Name Wenn verfügbar EMBNE
    NLM MeSH – United States National Library of Medicine Schlagwort Jährlich MESH
    Nuovo Soggettario Schlagwort Zwei Mal im Jahr NSBNCF
    PUC – Pontificia Universidad Católica de Chile Schlagwort und Name Wenn verfügbar CLSAPUC
    RAMEAU – MARC 21-Version Schlagwort Monatlich RAM
    RAMEAU – UNIMARC-Version Schlagwort und Name Wenn verfügbar RAMEAU
    RVK-Klassifizierung Schlagwort und Name Zwei Mal im Jahr RVK
    Solange Sie Ex Libris nicht aufgefordert haben, die Normdatei-Prioritäten für Ihr System zu konfigurieren (nur für nicht mehrsprachige Normdaten unterstützt), können mehrere Schlagwortormdaten von Alma verwendet werden, aber es kann nur ein Namensnormdateityp verwendet werden. Wenn Alma beispielsweise definiert ist, LCNAMEN zu verwenden, können nicht auch GND-Personennormdaten verwendet werden.
    Wenn lokale Normdateien für Ihre Institution aktiviert sind (eine Aufgabe, die von Ex Libris abgeschlossen werden muss), können Sie lokale Normdatensätze erstellen, die die globalen Normdatensätze überschreiben, die in der Gemeinschafts-Zone mit Alma bereitgestellt sind. Für weitere Informationen siehe Erstellen lokaler Normdatensätze.
    Alma führt täglich automatisch die folgenden Prozesse durch, um die Titelsätze in Ihrem Katalog zu autorisieren:
    • Normdateien - BIB-Indexeinträge verknüpfen – Dieser Prozess durchsucht alle Normdatensatz-Felder (und lokalen Normdateien, sofern vom Ex Libris-Support aktiviert) einschließlich der Untergliederungs-Felder nach vollständigen, in Titelsätzen aufgelisteten Begriffen (mit Priorität auf lokale Normdateien, falls aktiviert). Wenn exakte Übereinstimmungen gefunden werden, werden die Titelsätze mit den entsprechenden Normdatensätzen verknüpft. Wenn keine exakten Übereinstimmungen gefunden werden, werden die Untergliederungs-Felder nicht berücksichtigt, es wird eine neuerliche Durchsuchung aller Normdatensätze durchgeführt, und die Titelsätze werden mit den übereinstimmenden Normdatensätzen verknüpft, die während der zweiten Suche lokalisiert wurden.  Ein Titelsatz, der mit einem Normdatensatz ohne Unterteilungsfelder verknüpft war, kann bei einer nachfolgenden Ausführung des Prozesses Normdateien - BIB-Indexeinträge verknüpfen mit einem besser übereinstimmenden Normdatensatz (mit Unterteilungsfeldern) verknüpft werden.
      Mit der Zeit werden von Ihnen angelegte, lokale Normdatensätze möglicherweise nach und nach als Gemeinschaftszonen-Normdatensätze verfügbar. Wenn diese Datensätze zur Gemeinschaftszone hinzugefügt werden, werden die an Ihre lokalen Normdatensätze angehängten Datensätze nicht verändert. Die lokalen Normdatensätze bleiben lokal, ohne Verbindung mit der Gemeinschaftszone. Ein Titelsatz, der bereits mit Ihrer lokalen Normdatei verknüpft ist, wird seine Verknüpfung nicht zur Gemeinschaftszonen-Normdatei wechseln.
      Falls die Normdatensätze aber mit den Normdatensätzen übereinstimmen, die Sie zur Gemeinschaftszone hinzugefügt haben, können Sie entscheiden, ob Sie die lokalen Normdatensätze löschen möchten. Wenn Sie entscheiden, die lokalen Normdatensätze zu löschen, werden alle Einträge über den nachts ablaufenden Alma-Verknüpfungsprozess mit den gleichen bevorzugten Begriffen mit dem Gemeinschaftszonen-Normdatensatz verknüpft (1XX Feld).
      Für CJK-Inhalte werden Titelsätze auf Basis von CJK-Inhalten (nicht transkribierten Latein-Inhalten) mit Normdatensätzen verknüpft.
    • Normdateien - Ansetzungsform-Korrektur – Dieser Prozess führt eine Ansetzungsform-Korrektur in allen Titelsätzen durch, die über den Prozess Normdateien - BIB-Indexeinträge verknüpfen mit Normdatensätzen verknüpft sind. Wenn beispielsweise ein Titelsatz den nicht-bevorzugten Begriff „Narkotika, Kontrolle von“ enthält und der verbundene Normdatensatz den bevorzugten Begriff „Drogenkontrolle“ enthält, ersetzt der Prozess Normdateien - Korrektur bevorzugter Begriffe „Narkotika, Kontrolle von“ durch den bevorzugten Begriff „Drogenkontrolle“. Titelsätze werden auch mit jedem fortlaufenden Update der Normdatensätze aktualisiert.
      Standardmäßig ist dieser Prozess deaktiviert. Um ihn zu aktivieren, setzen Sie den Parameter disable_preferred_term_correction_job (siehe Konfiguration anderer Einstellungen (Ressourcenverwaltung)) auf falsch. In weiterer Folge sehen Sie die Registerkarte Planmäßig der Seite Prozesse überwachen an (siehe Angesetzte Prozesse anzeigen) und bestätigen Sie, dass der Prozess Normdateien - Ansetzungsform-Korrektur aktiv ist (gelbes Häkchen in der Spalte Aktiv).
      Der Prozess Normdateien - Ansetzungsform-Korrektur führt keine rückwirkende Ansetzungsform-Korrektur an emigrierten Titelsätzen durch. Da emigrierte Titelsätze mit Normdateien in Alma verknüpft sein können, löst jede Änderung (an den autorisierten Feldern im Titelsatz oder am Normdatensatz in der Gemeinschaftszone, mit dem der Titelsatz verknüpft ist), die nach der erstmaligen Migration des Datensatzes in Alma auftritt, zukünftige Ansetzungsform-Korrekturen am Datensatz aus, nachdem der Prozess Normdateien - Ansetzungsform-Korrektur aktiviert wurde.
    Für eine Liste der Interpunktionsregeln, die durchgeführt werden, wenn Titelsätze in der Normdatei-Datenbank geändert werden, siehe Durchgeführte Interpunktionsregeln für geänderte Titelsätze.
    Erfahren Sie mehr über die Anzeige von Normdatensätzen im MD-Editor im Video Anzeigen von Normdatensätzen im MD-Editor (3:27 min).

    Eine Lokale Normdatei-Definition hinzufügen

    In Alma können Sie lokale Normdaten oder Wortschätze erstellen, die bei der Eingabe von Normdatensätzen mit dem MD-Editor oder beim Import von Normdatensätzen unter Verwendung eines Importprofils verwendet werden.
    • Um Lokale Normdateien in Alma zu verwenden, muss einEx Libris Vertreter die Funktion Lokale Normdatei für Ihre Institution aktivieren.
    • Solange Sie keine Normdatei-Prioritäten für Ihr System konfiguriert haben (siehe Ressourcen-Verwaltung - Verbesserungen im November 2016 für Informationen über diese Funktion), können mehrere Schlagwortnormdateien, aber nur ein Typ von Personennormdateien von Alma verwendet werden. Wenn Alma beispielsweise definiert ist, LCNAMEN zu verwenden, können nicht auch GND-Personennormdaten verwendet werden. Deshalb sollten Sie nur einen Typ Namen oder Namen und Schlagwörter für den lokalen Wortschatz definieren. Für Informationen zum Code, der für die Definition von Namen-Normdateien verwendet wird, siehe den Eintrag Code in Dialogfenster Lokale Normdateien hinzufügen unten.
    Um eine lokale Normdatei (Wortschatz) zu erstellen:

    Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie eine lokale Behördenkonfiguration hinzufügen und die von der Sprachenkonfigurationsoption bereitgestellten Funktionen verwenden möchten, sich zuerst an den Support wenden müssen, um diese Funktion für Ihr System zu konfigurieren.

    1. Klicken Sie auf der Seite Metadaten-Konfigurationsliste (Konfigurationsmenü > Ressourcen > Katalogisierung > Metadaten-Konfiguration) auf Lokale Normdatei hinzufügen. Das Dialogfenster Lokale Normdateien hinzufügen erscheint.
    2. Vervollständigen Sie die Informationen im Dialogfenster Lokale Normdatei hinzufügen (siehe die Tabelle unten für weitere Informationen).
      Parameter: Beschreibung
      Name Geben Sie einen Namen ein, um diese lokale Normdatei zu kennzeichnen. Dieser Name erscheint in der Spalte Wortschatzbezeichnung.
      Code Geben Sie einen kennzeichnenden Code für diese lokale Normdatei ein, der in der Spalte Code im Anschnitt Normdatei-Wortschatz auf der Seite Metadaten-Konfigurationsliste und in der Dropdown-Liste Wortschatz-Code auf der Seite Importprofil-Details für Normdatei-Profile erscheint.
      Wenn sich die Kennung der Normdatei im zweiten Indikator 7, Unterfeld 2 befindet, muss der Code mit dem übereinstimmen, was in Unterfeld 2 enthalten ist. Dies ist für die Typen Schlagwort und Namen und Schlagwörter der lokalen Normdateien relevant.
      Für den lokalen Normdateityp Name (siehe obige Notiz, am Beginn dieses Abschnitts) muss der Code mit dem Kundenparameter-Wert authority_names übereinstimmen, der von einem Ex Libris Mitarbeiter für Ihre Institution eingegeben wurde. Sollten Sie sich über den definierten Wert in diesem Parameter nicht sicher sein (der Standard ist LCNAMEN), kontaktieren Sie einen Ex Libris Mitarbeiter.
      Typ Wählen Sie aus den in der Dropdown-Liste verfügbaren Optionen:
      • Schlagwort
      • Name
      • Namen und Schlagwörter
      • Klassifizierung
      Nicht mehr als ein Name des Typs lokaler Wortschatz sollte erstellt werden.
      Direktes ID-Präfix Geben Sie ein oder mehrere Präfixe in dieses Feld ein, damit sie für den Abgleich und der Verknüpfung von Titelsätzen mit Normdatensätzen verwendet werden, wenn mehrere $0 Einträge vorhanden sind (oder $3 in UNIMARCoder CNMARCTitelsätze). Für weitere Informationen siehe Normdatei-Kontrolle basierend auf mehreren Normdatei-Identifizierungsmerkmalen in einem Titelsatz und Verwendung von Ursprungssystem-IDs für die Verknüpfung von Titelsätzen mit Normdatensätzen.
      Das Präfix muss mit umgebenden Klammern eingegeben werden. Wenn mehr als ein Präfix erforderlich ist, trennen Sie sie durch Kommas. Zum Beispiel: (CCL1),(CCL2),(CCL3). Wie Sie feststellen können, werden diese Einträge nicht durch Leerzeichen getrennt. Die maximale Anzahl von Zeichen für dieses Feld ist 255. Die Abfolge, in der Sie die Präfixe eingeben, bestimmt die Rangfolge, in der sie nach Übereinstimmungen ausgewertet werden, wenn mehrere 035 Einträge im Normdatensatz zum Abgleichen vorhanden sind.
      Für von der Gemeinschaftszone verwaltete Normdatensätze muss das Direkte ID-Präfix von Ex Libris konfiguriert werden. Die in den GND-Datensätzen (Deutsche Nationalbibliothek - Namen und Schlagwörter) verwendete Direkte Präfix-ID DE-588 wird beispielsweise auf Gemeinschaftszonen-Ebene konfiguriert.

      Familie

      Wählen Sie den Katalogisierungsstandard (wie MARC 21, UNIMARC, oder CNMARC), den Sie für die Eingabe der lokalen Normdatensätze mit diesem Profil verwenden möchten. Dieser Name wird in der Spalte Familie angezeigt.
      Mehrsprachig Wählen Sie Ja aus der Dropdown-Liste um anzuzeigen, dass der Normdatensatz mehrere Spracheinträge enthalten darf. Weitere Informationen finden Sie in Schritt 4 unten.
      Für von der Gemeinschaftszone verwaltete Normdatensätze muss der Parameter Mehrsprachig (und seine zugehörigen Komponenten Sprachkonfiguration und Mehrere Ansetzungsformen erlauben) von Ex Libris auf Gemeinschaftszonen-Ebene konfiguriert werden.
      Siehe Arbeiten mit mehrsprachigen Normdatensätzen für weitere Informationen.
      Beschreibung Verwenden Sie diese Option, um die von Ihnen erstellte lokale Normdatei komplett zu kennzeichnen.
    3. Klicken Sie auf Hinzufügen und schließen. Die von Ihnen erstellte Konfiguration der lokalen Normdatei erscheint in dem Abschnitt Normdatei-Wortschatz der Seite Metadaten-Konfigurationsliste.
    4. (Optional) Wenn Sie Ja für die obige Option Mehrsprachig ausgewählt haben, wählen Sie die Zeilenaktion Bearbeiten für den lokalen Wortschatz aus, den Sie in den obigen Schritten erstellt haben, und schließen Sie die Konfiguration des lokalen Wortschatzes anhand der Informationen in der folgenden Tabelle ab.
      Parameter: Beschreibung

      Sprachkonfiguration

      • Diese ist nur für mehrsprachige Normdateien verfügbar.
      • Wenn Sie die durch die Sprachkonfigurationsoption bereitgestellte Funktionalität verwenden möchten, müssen Sie sich zunächst an den Support wenden, um diese Funktion für Ihr System zu konfigurieren zu lassen.

      Dieser Button erscheint, wenn Sie für den Parameter Mehrsprachig Ja auswählen.

      Language_Configuration_Button_04.png

      Button Sprachkonfiguration

      Klicken Sie auf den Button Sprachkonfiguration, um die Zuordnungstabelle Sprachcode zu öffnen.

      Diese Konfiguration definiert alle möglichen Sprachen, die in den Normdatensätzen definiert sind. Wenn in $9 des Titelsatzes keine Sprache angegeben ist, sucht das System mit dieser Zuordnungstabelle nach einem Normdatei-Indexeintrag mit Text, der exakt mit dem Text im bibliografischen Feld übereinstimmt. Das System sucht in jeder Sprache nach einer Übereinstimmung, in der Reihenfolge, die in der Spalte Reihenfolge der Konfiguration definiert ist. Siehe das Beispiel unten.

      Wenn in diesem Beispiel eine exakte Textübereinstimmung auf Chinesisch gefunden wird, wird die Verknüpfung zwischen Titelsatz und Normdatensatz erstellt und $9 wird mit der korrekten Sprache hinzugefügt, wenn die Ansetzungsform-Korrektur vorgenommen wird. Wenn keine chinesische Textübereinstimmung gefunden wird, sucht das System weiterhin nach einer exakten Textübereinstimmung und verwendet dabei die nächste Sprache in der numerischen Reihenfolge, die in der Spalte Reihenfolge der Zuordnungstabelle festgelegt ist. Wenn bis zum Ende dieser Liste keine Textübereinstimmung gefunden wird, wird keine Verknüpfung erstellt. Beachten Sie in diesem Beispiel, dass eine leere Sprachcode-Einstellung in der Zuordnungstabelle eine gültige Option ist.

      Language_Code_Mapping_Table_08.png

      Zuordnungstabelle Sprachcode

      Klicken Sie auf Neue Reihe und geben Sie Wortschatz-Code, Sprachname, Sprachcode und Reihenfolge ein. Beachten Sie, dass die Sprachcode-Einträge Freitextfelder sind. Fügen Sie diese basierend auf den Codes hinzu, die in der Normdatei verwendet werden.

      Klicken Sie auf Neue Reihe, um diese Einstellungen zur Zuordnungstabelle Sprachcode hinzuzufügen.

      Add_Row_Options_02.png

      Neue Reihe: Optionen

      Neben lokalen Normdatensätzen ist diese Funktion auch für globale Normdatensätze verfügbar, wenn Ex Libris den Parameter Mehrsprachig in der Gemeinschaftszone konfiguriert.

      Diese Funktion ist nur für mehrsprachige Normdateien relevant, in denen der Abgleich nach Text und nicht nach ID erfolgt.

      Siehe Arbeiten mit mehrsprachigen Normdatensätzen für weitere Informationen.

      Mehrere Ansetzungsformen erlauben Dieser Parameter erscheint, wenn Sie für den Parameter Mehrsprachig Ja auswählen.
      • Verwenden Sie diese Option, um die Datensatz-Überprüfung in Alma dahingehend einzustellen, mehrsprachige Normdatensätze mit mehreren Ansetzungsformen zu akzeptieren, wenn dieselbe Sprache in $9 erkannt wird.
        Multiple_Preferred_Terms_with_the_Same_Subfield_9_02.png
        Mehrere Ansetzungsformen mit demselben Unterfeld $9 (Normdatensatz)
        Wenn Mehrere Ansetzungsformen erlauben nicht ausgewählt ist, erscheint eine Warnung oder eine Sperren-Überprüfung für Normdatensätze mit mehreren Ansetzungformen, für die dieselbe Sprache in $9 erkannt wird.
        Für weitere Informationen siehe Unterfeld 9 mit demselben Sprachcode.
      • Verwenden Sie diese Option, um die Datensatz-Überprüfung in Alma dahingehend einzustellen, mehrsprachige Normdatensätze mit mehreren Ansetzungsformen zu akzeptieren, wenn $9 nicht spezifiziert ist. Wenn Mehrere Ansetzungsformen erlauben ausgewählt ist, wird der Prozess MARC 21 Normdatei - Überprüfung beim Speichern Datensätze ohne spezifiziertem Unterfeld $9 zulassen. Für weitere Informationen siehe Arbeiten mit Überprüfungs-Ausnahmeprofilen.
        MARC_21_Auth_Validation_on_Save_04_TC.png
        MARC 21 Normdatei - Überprüfung beim Speichern
        Für weitere Informationen siehe Kein Unterfeld 9 spezifiziert.

      Siehe Arbeiten mit mehrsprachigen Normdatensätzen für weitere Informationen.

    5. Klicken Sie auf Speichern.
    Sie können nun lokale Normdatensätze manuell eingeben oder diese importieren, indem Sie das lokale Normdatei-Profil verwenden, das Sie konfiguriert haben (siehe Erstellen lokaler Normdatensätze für weitere Informationen). Die von Ihnen erstellte lokale Normdatei-Definition wird im MD-Editor unter dem Optionsmenü Datei > Neu und in der Import-Profildetails Dropdown-Liste Wortschatz-Code angezeigt.

    Erstellen lokaler Normdatensätze

    Sie können lokale Normdatensätze erstellen, indem Sie:
    • Um lokale Normdateien in Alma zu verwenden, muss Ihr professioneller Ex Libris Service-Vertreter die Funktion Lokale Normdatei für Ihre Institution aktivieren.
    • Zur Erstellung eines lokalen Normdatei-Datensatzes (entweder über den MD-Editor oder über ein Import-Profil) für einen Normdatei-Wortschatz, der in der Gemeinschafts-Zone existiert, müssen Sie zuerst diese lokale Normdatei (Wortschatz) in Ihrer Institution erstellen, sollte diese nicht bereits bestehen. Wenn beispielsweise die Gemeinschaftszone eine definierte Normdatei (Wortschatz) für REO hat, aber über keinen spezifischen Normdatensatz verfügt, den Sie lokal erstellen möchten, bevor Sie den Normdatensatz lokal erstellen, müssen Sie sicherstellen, dass die lokale Normdatei (Wortschatz) für REO in Ihrer Institution vorhanden ist. Für Informationen zur Erstellung lokaler Normdateien (Wortschatz) siehe Hinzufügen einer lokalen Normdatei-Definition zum lokalen Normdatei-Register.
    • Sie können lokale Normdateien unter Verwendung des Prozesses Lokale Normdatensätze löschen siehe Lokale Normdatensätze löschen.
    • Solange Sie keine Normdatei-Prioritäten für Ihr System konfiguriert haben (siehe Ressourcen-Verwaltung - Verbesserungen im November 2016 für Informationen über diese Funktion), können mehrere Schlagwortnormdateien, aber nur ein Typ von Personennormdateien von Alma verwendet werden. Wenn Alma beispielsweise definiert ist, LCNAMEN zu verwenden, können nicht auch GND-Personennormdaten verwendet werden. Für weitere Informationen siehe Hinzufügen einer lokalen Normdatei-Definition zum lokalen Normdatei-Register.

    Erstellen lokaler Normdatensätze unter Verwendung des MD-Editors

    Wenn Sie einen einzelnen Normdatensatz erstellen wollen, können Sie den MD-Editor verwenden.
    Um einen lokalen Normdatensatz zu erstellen:
    1. Öffnen Sie den MD-Editor
    2. Klicken Sie auf Datei > Neu und wählen Sie aus der Liste des lokalen Wortschatzes aus, die für Ihr System erstellt/implementiert wurde (siehe Hinzufügen einer lokalen Normdatei-Definition; oder, wenn der lokale Normdatei-Wortschatz eine Erweiterung eines globalen ist, erscheint dieser hier automatisch als Option, ohne dass eine Vordefinition benötigt wird), wie z.B.:
      • (lokal) Library of Congress - Schlagwörter
      • (lokal) Library of Congress Normdateisatz-Namen
      • ((Lokal) U.S. National Library of Medicine - Medizinische Schlagwörter 2013.
      • (lokal) Deutsche Nationalbibliothek für Namen und Schlagwörter
      Erstellen neuer lokaler Normdatensätze (Wortschatz auswählen)
      Für Mitglieder eines Netzwerks, das für die Erstellung lokaler Normdatensätze konfiguriert wurde, werden die Menüoptionen Datei > Neu mit den Symbolen für Institution und Netzwerk angezeigt, um zu unterscheiden, wo der Datensatz, den Sie erstellen, gespeichert wird (auf Institutionsebene oder auf Netzwerkebene).
      MD-Editor: Menüoptionen Datei > Neu für ein Mitglied im Netzwerk
    3. Wählen Sie eine Vorlage aus (siehe Arbeiten mit Datensatz-Vorlagen) und geben Sie die Normdatensatz-Daten/Nutzungsbedingungen ein.
    4. Wählen Sie Datei > Speichern und Datensatz freigeben.
      Wenn das System einen weiteren Datensatz im Alma-Bestand mit doppelten Indexeintrag-Inhalt erkennt, erscheint eine Popup-Bestätigung. Sie müssen Ja oder Nein auswählen, um anzugeben, wie das Duplikat gehandhabt werden soll. Wenn Sie Ja auswählen, werden die duplizierten Informationen zur Anzeige und/oder Bearbeitung dargestellt.
      Duplicating_Handling_Confirmation_02_TC.png
      Bestätigung zur Handhabung von Duplikaten
      Nach dem Speichern des Datensatzes können Sie den eingegebenen Datensatz mithilfe einer Normdateien-Suche ansehen. Sie können einen Titelsatz erstellen, der den lokalen Normdatensatz/die Form verwendet, den/die Sie erstellt/gespeichert haben. Bevorzugte Begriffe werden mit einem Stern gekennzeichnet. (Beachten Sie: Wenn Sie eine Verweisungsform ausgewählt haben, füllt der MD-Editor den Titelsatz automatisch mit der Verweisungsform aus.)

    Normdatei-Indexeinträge ansehen

    Von mehreren Standorten in Alma aus können Sie schreibgeschützte Datensätze auf der Seite Datensatz - einfache Ansicht anzeigen. Für weitere Informationen siehe Schreibgeschützte Datensätze auf der Seite Datensatz - einfache Ansicht anzeigen.

    Exportieren lokaler Normdatensätze

    Mit gespeicherten Sets können lokale Normdatensätze von Alma mit dem Prozess Normdatensätze exportieren exportiert werden.
    Für weitere Informationen in Bezug auf Sets siehe Verwalten von Suchanfragen und Sets.

    Ändern der Position eines Normdatensatzes

    Wenn Sie im Entwurf-Modus an einem Normdatensatz arbeiten, können Sie die Position des Datensatzes in die Gemeinschaftszone, Netzwerkzone oder Institutionszone verschieben. Die Optionen, die zur Verfügung stehen, wenn Sie die Position des Normdatensatzes ändern, variieren abhängig davon, wie Ihre Metadaten-Konfiguration für lokal verwaltete oder in der Gemeinschaft verwaltete Normdatensätze eingestellt ist (siehe Kontrolle der Anzeige und des Zugriffs auf globale Normdateien im MD-Editor) und vom Wortschatz, den Sie auswählen, wenn Sie Ihren Datensatz-Entwurf erstellen.
    Um die Position eines Normdatensatz-Entwurfs zu ändern:
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen-Verwaltung > Katalogisierung > Metadaten-Editor öffnen).
    2. Klicken Sie auf Datei > Neu und wählen Sie die Wortschatzbezeichnung.
      Für dieses Beispiel wurde ein Netzwerk-Wortschatz ausgewählt.
      Erstellen eines Netzwerk-Normdatensatzes
    3. Geben Sie die Normdatei-Datensatzdetails ein.
    4. Klicken Sie auf Tools > MARC 21 Normdateien.
      Position der Normdatei ändern
    5. Position der Normdatei ändern
      Das Dialogfenster Neue Position des Normdatensatzes erscheint. Eine oder mehrere der folgenden Optionen stehen zur Verfügung:
      • Gemeinschafts-Zone
      • Netzwerk (Zone)
      • Lokal (Institutionszone)
      Dialogfenster Neue Position des Normdatensatzes
      Die Optionen, die zur Verfügung stehen, variieren abhängig vom Wortschatz, den Sie für Ihren Normdatensatz-Entwurf ausgewählt haben (Lokal oder Netzwerk) und wie Ihre Metadaten-Konfiguration für lokal verwaltete oder von der Gemeinschaft verwaltete Normdatensätze eingestellt ist (siehe Kontrolle der Anzeige und des Zugriffs auf globale Normdateien im MD-Editor).
    6. Wählen Sie die Position aus und klicken Sie auf OK.
      Sie können auf Werkzeuge > MARC 21 - Normdateien > Position der Normdatei ändern klicken und die Position erneut ändern. Sobald Sie allerdings den Datensatz gespeichert haben, können Sie die Position nicht mehr ändern. Die Option Position der Normdatei ändern erscheint nach dem Speichern des Datensatzes als deaktiviert.

    Durchführung allgemeiner Änderungen an lokal verwalteten Normdatensätzen

    Alma bietet Unterstützung für die Durchführung allgemeiner Änderungen an lokal verwalteten Normdateien. Diese Möglichkeit wird durch die Verwendung Drools-basierneder Regeln durchgeführt, ähnlich wie die Alma-Möglichkeit, die für bibliografische Normalisierungsprozesse verfügbar ist.
    Um die Drools-basierende Regel für die Normierung lokaler Normdateien zu erstellen:
    1. Öffnen Sie die Seite Metadatenliste - Konfiguration (Konfigurations-Menü > Abschnitt Katalogisierung > Metadaten-Konfiguration).
    2. Klicken Sie beispielsweise auf den Link MARC 21 - Normdatei für die Metadaten-Konfiguration der lokalen Normdatei, für welche Sie eine Drool-basierende Normalisierungsregel erstellen wollen. Die Registerkarte Felder der Seite Profildetails wird geöffnet.
    3. Wählen Sie die Registerkarte Normalisierungsprozesse.
      Registerkarte Normierungsprozesse
    4. Wählen Sie Neuer Prozess. Die Seite Prozessdetails - Assistent Schritt 1 wird geöffnet.
      Seite Prozessdetails - Assistent Schritt 1
    5. Geben Sie Name, Beschreibung und Status ein; und klicken Sie auf Weiter.
    6. Wählen Sie Weiter. Die Seite Prozessdetails - Assistent Schritt 2 wird geöffnet.
    7. Klicken Sie auf Neue Aufgaben, wählen Sie den Prozess MARC-Normalisierungsregeln aus und klicken Sie auf Hinzufügen und schließen.
      MARC Normierungsregeln - ausgewählter Prozess
    8. Wählen Sie Weiter. Die Seite Prozessdetails - Assistent Schritt 3 wird geöffnet.
      Seite Prozessdetails - Assistent Schritt 3
    9. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste den Drools-Dateischlüssel aus, den Sie für diesen Prozess erstellt haben (siehe Arbeiten mit Normalisierungsregeln für zusätzliche Informationen).
    10. Wählen Sie Speichern. Die neue Normierungsregel wird in der Registerkarte Normierung der Seite Profildetails angezeigt und kann bearbeitet, kopiert oder gelöscht werden, indem Sie die Optionen Aktionen verwenden.
    Um einen Normierungsprozess unter Verwendung der/des Normierungsregel/-prozesses, die/den Sie erstellt haben, auszuführen:
    Führen Sie den Normierungsprozess aus, den Sie oben erstellt haben. Für weitere Informationen siehe Manuelle Prozesse an definierten Sets ausführen.

    Verwaltung lokaler Normdatensätze im MD-Editor

    Der MD-Editor stattet Katalogisierer mit einer Schnell-Navigation durch die Normdatensätze aus (Für bevorzugte/nicht bevorzugte Indexeinträge), die mit einem Titelsatz verbunden sind, welcher unter Verwendung des Alma-MD-Editors bearbeitet wird. Um schnell zu Normdatensatz-Indexeinträgen zu navigieren, verwenden Sie F3 oder die Tastenkombination Alt + F3. Diese beiden Optionen können austauschbar verwendet werden, aber die Informationen in einer anderen Weise präsentieren. Im Allgemeinen, wo immer Sie F3 referenziert sehen, können Sie auch Alt + F3 anwenden. Für weitere Informationen siehe Verwenden von F3.
    Für weitere Informationen zum Arbeiten mit Normdatensätzen siehe:

    Verknüpfung eines Normdatensatzes mit einem Titelsatz

    Der MD-Editor ermöglicht Ihnen die schnelle Verknüpfung eines vorgeschlagenen Normdatensatzes aus einem Normdatei-kontrollierten Feld (100, 110, 111, 130, 440, 490, 600, 610-611, 630, 648, 650, 651, 654, 655, 700, 710, 730, 748,751, 754, 800, 810-819 und 830) in einem Titeldatensatz. Er ermöglicht Ihnen weiters eine schreibgeschützte Version eines vorgeschlagenen Normdatensatzes anzusehen sowie die mit diesem Normdatensatz verknüpften Titelsätze anzusehen.
    Zusätzlich zum Namen und Schlagwort-Überschriften-Normdateiunterstützung für die folgenden bibliographischen Felder, die Normdateiüberschriften zugeordnet sind, bietet Alma Zuordnungen für die bibliographischen Felder 490$a und 440$a (obsolet) und eine F3 Nachschlagefunktion für diese Felder im Alma MD-Editor. Der Verweis 490$a (und 440$a) wird aus den Normdatensätzen 130$a und 430$a gezogen:
    • 130 – Haupteintrag – Einheitstitel
    • 630 – Schlagwort – Zusätzlicher Eintrag – Einheitstitel
    • 730 – Zusätzlicher Eintrag – Einheitstitel
    • 830 – Serien – Zusätzlicher Eintrag – Einheitstitel
    Mit der Nachschlagefunktion F3 (siehe nachfolgende Prozedur für weitere Informationen) erhalten Sie die Option zur Auswahl Ihrer bevorzugten Serienangabe aus einer vordefinierten Liste, die im MD-Editor angezeigt wird. Das System führt keine automatische Verknüpfung/Korrektur von Ansetzungsformen als Teil der täglichen Bearbeitung für 490$a/440$a durch, da die 490$a/440$a Serienangabe die Information (auf die Art, wie eine Serie benannt wird) des Buches selbst repräsentiert (Siehe http://id.loc.gov/authorities/names.html für weitere Informationen.) Sie können jedoch eine F3 Nachschlagefunktion im MD-Editor für 490$a/440$a Serienangaben durchführen und optional die bevorzugte Normdateien zur Aktualisierung der Titelfelder 490$a/440$a Auswählen. Siehe Beispiel unten.
    F3 Nachschlagefunktion für 490$a

    Normdatei-Datensatz anzeigen und damit verknüpfen

    Um einen Normdatensatz von einem Normdatei-kontrollierten Feld anzusehen/zu verknüpfen:
    1. Öffnen Sie einen neuen oder bestehenden Titelsatz im MD-Editor.
    2. Bei einem Normdatei-gesteuertem Feld (100, 110, 111, 130, 440, 490, 600, 610-611, 630, 648, 650, 651, 654, 655, 700, 710, 730, 748, 751, 754, 800, 810-819 und 830) geben Sie mindestens drei Zeichen des Verfassernamens oder der Schlagwortüberschrift für einen neuen Titelsatz ein und klicken dann auf F3, um eine Liste der Vorschläge anzuzeigen, oder im durch die Normdatei verwalteten Feld auf F3.
      Liste vorgeschlagener Begriffe
      Lokale Normdateien werden durch (Lokal) rechts neben dem Titel gekennzeichnet. Ein Stern auf der linken Seite des Titels kennzeichnet die Ansetzungsform. Die Ansetzungsform ersetzt bei jeglicher Auswahl sofort die Nicht-Ansetzungsform.
      Wenn Sie den Namen oder das Schlagwort, nach welchen Sie suchen, in der Liste nicht finden können, müssen Sie eventuell zusätzliche Zeichen im Feld eingeben, um Ihre Suche einzuschränken.
    3. Wählen Sie eine der folgenden Optionsschaltflächen:
      • Auswählen – Verknüpft den ausgewählten Normdatei-Namen oder -Schlagwort mit Ihrem Titelsatz.
      • Ansicht – Öffnet eine schreibgeschützte Version des vollständigen Normdatensatzes auf der rechten Seite des geteilten Bildschirms in der Registerkarte Normdatei.
        • Datensatz in die Bearbeitungsliste hinzufügen – Wenn der Normdatensatz, der beim Auswählen von Ansicht erscheint, lokal, nicht von einem anderen Benutzer gesperrt und bereits in der Liste der Normdatei-Entwürfe enthalten ist, können Sie ihn mithilfe dieser Option zu Ihrer Liste der Normdatei-Entwürfe hinzufügen. Klicken Sie auf Datensatz in die Bearbeitungsliste hinzufügen, um den lokalen Normdatensatz zu Ihrer Datensatz-Arbeitsliste hinzuzufügen, wie im Beispiel unten dargestellt. Nachdem der Datensatz zur Ihrer Datensatz-Arbeitsliste hinzugefügt wurde, können Sie diesen lokalen Normdatensatz im MD-Editor bearbeiten.
        • Bearbeiten – Wenn der Normdatensatz, der erscheint, wenn Sie Ansicht auswählen, lokal und nicht von einem anderen Benutzer gesperrt ist, können Sie Bearbeiten auswählen, um den lokalen Normdatensatz zu ändern. Beachten Sie, dass diese Funktion auch unter Titel-Indexeinträge durchsuchen (Ressourcen > Katalogisierung > Titel-Indexeinträge durchsuchen ) verfügbar ist.
          Edit_Button_for_Local_Authority_Record_in_the_MD_Editor_02.png
          Lokalen Normdatensatz anzeigen/bearbeiten
          Edit_Button_for_Local_Authority_Record_in_Browse_Bibliographic_Headings_02.png
          Titel-Indexeinträge durchsuchen – Bearbeiten lokaler Normdateien

    Ansicht von Titelsätzen, die mit einem vorgeschlagenen Normdatensatz verknüpft oder für diesen verfügbar sind

    Wenn Sie F3 verwenden, können zusätzlich zu Normdatei-Indexeinträgen auch Titelsatz-Indexeinträge angezeigt werden. Beachten Sie, dass die Liste der Normdatei-Indexeinträge und der Indexeinträge von Titelsätzen, die bei der Verwendung von F3 erscheinen, aus der Netzwerkzone oder der Institutionszone stammen, basierend auf dem Umfang des Datensatzes, den Sie bearbeiten. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die verfügbaren Titelsätze anzuzeigen.

    Um die Titelsätze anzusehen, die mit einem vorgeschlagenen Normdatensatz verknüpft sind oder für diesen verfügbar sind:
    1. Öffnen Sie einen neuen oder bestehenden Titelsatz im MD-Editor.
    2. Bei einem Normdatei-gesteuertem Feld (100, 110, 111, 130, 440, 490, 600, 610-611, 630, 648, 650, 651, 654, 655, 700, 710, 730, 748, 751, 754, 800, 810-819 und 830) geben Sie mindestens drei Zeichen des Verfassernamens oder der Schlagwortüberschrift für einen neuen Titelsatz ein und klicken dann auf F3, um eine Liste der Vorschläge anzuzeigen, oder im durch die Normdatei verwalteten Feld auf F3.
    3. Klicken Sie für eine der Zeilen, die in der Normdatensatz-Liste erscheint, auf den Button Ansicht. Der rechte Fensterbereich wird mit den Tabs Normdatei und Titelsätze geöffnet.
    4. Wählen Sie die Registerkarte Titelsätze (im rechten Fensterbereich des MD-Editors).
    5. Verwenden Sie den Filter Einbeziehen, um eine der folgenden Optionen auszuwählen:
      • Übereinstimmende Indexeinträge – Wählen Sie diese Option, um alle möglichen verfügbaren Titel-Indexeinträge anzusehen, die mit dem Datensatz übereinstimmen, den Sie zur Ansicht im linken Fenster ausgewählt haben.
      • Verknüpfte Datensätze – Wählen Sie diese Option, um nur die verknüpften Titel-Indexeinträge für den Datensatz anzusehen, den Sie zur Ansicht im linken Fenster ausgewählt haben.
      View_Linked_or_Available_Bibliographic_Records_10.png
      Ansicht verknüpfter oder verfügbarer Titelsätze

      Wenn Sie in einer Netzwerkzone F3 (oder das Fernglas-Verknüpfungssymbol) in einem Netzwerkzonen-Datensatz verwenden, dann sind die Titelsatz-Indexeinträge, die in der Registerkarte Titelsätze erscheinen, Netzwerkzonen-Datensätze. Wenn Sie F3 in einem lokalen Datensatz verwenden, dann sind die Titelsatz-Indexeinträge, die in der Registerkarte Titelsätze erscheinen, lokale Datensätze.

    6. Klicken Sie in der Registerkarte Titelsätze auf den Link Ansicht für den Titelsatz, den Sie ansehen wollen, und der mit dem ausgewählten Normdatensatz verknüpft ist oder für diesen verfügbar ist. Wenn Sie auf den Link Ansicht klicken, um ein Ergebnis zu erhalten, zeigt Alma einen vollständigen, schreibgeschützten Titelsatz an.

    Ableiten eines Normdatensatzes aus einem Titelsatz

    Sie können lokale Normdatensätze erstellen, wenn es keine übereinstimmenden Indexeinträge gibt. Es gibt Fälle, in denen ein Katalogisieren einen Titelsatz mit einem Indexeintrag-Feld katalogisiert, das nicht mit einem bestehenden Normdatensatz verknüpft werden kann. In diesen Fällen bietet Alma die Option, einen lokalen Normdatensatz mit dem entsprechenden Inhalt zu erstellen. Diese Option steht Institutionen zur Verfügung, die die entsprechenden Parameter (durch Ex Libris) auf die Verwaltung lokaler Normdatensätze eingestellt haben.
    Für weitere Informationen siehe das VideoAbleiten eines Normdatensatzes aus einem Indexeintrag im Titelsatz (2:00 Min.).
    Um Normdatensätze für Indexeinträge ohne Übereinstimmung hinzuzufügen:
    1. Öffnen Sie einen neuen oder bestehenden Titelsatz im MD-Editor.
    2. Geben Sie in einem Normdatei-gesteuerten Feld (100, 110, 111, 130, 600, 610-619, 630, 700, 710, 730, 800, 810-819, 830, 440, 490, 648, 650, 651, 654, 655, 748, 751, 754) Indexeintrag-Informationen ein, von denen Sie wissen, dass sie in keinem Normdatensatz existieren, und drücken Sie auf F3. Das Feld erscheint wie üblich, mit der zusätzlichen Option Normdatensatz erstellen.
      erstellenOption Normdatensatz
    3. Klicken Sie auf Normdatensatz erstellen. Der neue Normdatensatz ist erstellt und wird im MD-Editor im geteilten Bildschirmformat angezeigt.
      Schnell erstellter Normdatensatz
    4. Die Liste der Normdatensätze im MD-Editor zeigt auch den neuen Normdatensatz an, den Sie erstellt haben.
      Liste der Normdatensätze im MD-Editor
      Wenn Sie Normdatensätze mithilfe von Normdatensatz erstellen erstellen und das Fokus-Feld beim Drücken von F3 ein nicht-bevorzugtes Feld ist, wie etwa das Feld 600, wird der Inhalt im Feld 100 des neu erstellten Normdatensatzes eingefügt.
    5. Vervollständigen Sie die Bearbeitung des Datensatzes wie Sie dies normalerweise tun.

    Ansehen verknüpfter Namen/Schlagwörter aus einem Titelsatz

    Der MD-Editor ermöglicht Ihnen die schnelle Ansicht verknüpfter Namen/Schlagwörter eines von einer Normdatei gesteuerten Feldes (100, 110, 111, 130, 600, 610-619, 630, 700, 710, 730, 800, 810-819, 830, 440, 490, 648, 650, 651, 654, 655, 748, 751 und 754).
    Um ein/en verknüpften/s Namen/Schlagwort anzusehen:
    1. Öffnen Sie einen Titelsatz im MD-Editor.
      Wenn ein Normdatei-kontrolliertes Feld mit einem Namen/Schlagwort verknüpft ist, erscheint neben dem Feld ein Symbol.
      Symbol Verknüpftes Feld
    2. Klicken Sie auf das Symbol, um den/das verknüpfte/n Namen/Schlagwort im geteilten Bildschirm-Modus anzuzeigen.
      Ansicht Name/Schlagwort im geteilten Bildschirm-Modus

    Verwenden von F3

    Sie können F3 verwenden, um im MD-Editor von Titelsätzen oder Normdatensätzen auf Normdatei-Indexeinträge zuzugreifen. Für weitere Informationen siehe Bearbeiten von Titelsätzen mit F3 und Bearbeiten von Normdatensatz mit F3.
    Für die Normdatei-Indexeinträge, die bei Verwendung von F3 aus der Gemeinschaftszone bereitgestellt werden, können Sie diese Datensätze in die Datenbank der lokalen Normdatei Ihrer Institution oder in die lokale Normdatei-Datenbank der Netzwerkzone kopieren, sofern Ihre Institution für lokale Normdateien konfiguriert ist. Siehe In lokale Normdatei-Datenbank kopierter Normdatei-Datensatz der Gemeinschaftszone für weitere Informationen.
    Für weitere Informationen zu Satzzeichen-Optionen bei Verwendung von F3 siehe add_punctuation_for_heading.
    Die Normalisierung von Sonderzeichen (beispielsweise ö, ñ, or å), wenn Titelsatz-Indexeinträge nach übereinstimmenden Normdatei-Indexeinträgen suchen, wird von einer Standard-Java-Komponente durchgeführt. Für weitere Informationen siehe  http://userguide.icu-project.org/transforms/general.

    Bearbeiten von Titelsätzen mit F3

    Während Sie Datensätze im MD-Editor erstellen und bearbeiten, ermöglicht Ihnen F3 eine schnelle Verknüpfung zu vorgeschlagenen Normdatensätzen von einem durch Normdateien verwalteten Feld (100, 110, 111, 130, 600, 610-611, 630, 700, 710, 730, 800, 810-819, 830, 440, 490, 648, 650, 651, 654 und 754) in einem Titelsatz, sowie die Ansicht einer schreibgeschützten Version eines vorgeschlagenen Normdatensatzes und die Ansicht der mit diesem Normdatensatz verknüpften Titelsätze (für weitere Informationen siehe den Vorgang Um die Titelsätze anzusehen, die mit einem vorgeschlagenen Normdatensatz verknüpft sind).
    Wenn Sie in einem durch Normdateien verwalteten Feld im MD-Editor auf Alt+F3 drücken, zeigt das System eine sortierte, vollständige Liste der durchsuchbaren Normdatei-Indexeinträge an.
    F3 Sortierung List of Stelle Indexeintrag
    Wenn Sie im IE arbeiten und auf F3 drücken, achten Sie darauf, dass Sie auf Enter drücken, während der Fokus am Text ist. Andernfalls wird die Indexeintrag-Liste eventuell nicht korrekt angezeigt.
    Das System sucht nach einer Übereinstimmung der Inhalte des Normdatei-Kontrollfeldes, markiert die Übereinstimmung in Gelb und sortiert das Ergebnis in alphabetischer Reihenfolge. Die Liste beginnt mit den beiden Autoritätsüberschriften, die den passenden Überschriften vorausgehen.
    F3 zeigt eine Liste von Normdatei-Indexeinträgen, die mit dem gesamten bibliographischen Indexeintrag übereinstimmen; und wenn es eine Unterteilung enthält, zeigt F3 eine Liste von Normdatei-Indexeinträgen, die dieser entsprechen. Beachten Sie, dass sich der F3-Prozess für die Übereinstommung von dem Übereinstimmungsprozess aus dem Prozess Normdateien - BIB-Indexeinträge verknüpfen unterscheidet. Siehe Normdateien - BIB-Indexeinträge verknüpfen für weitere Informationen.
    Wenn Ihr System mehrere Normdatei-Wortschätze verwendet und für mehrere Normdatei-Prioritäten konfiguriert ist (siehe Normdatei-Prioritäten), werden die Listen der sortierten, abgeglichenen Normdatei-Indexeinträge in unterschiedlichen Registerkarten dargestellt, die in der Reihenfolge der Priorität angezeigt werden, die Ex Libris für Sie konfiguriert hat. Wählen Sie eine andere Registerkarte aus, um die verschiedenen Autoritätsüberschriften anzuzeigen.
    Alt+F3_Tabs_for_Multiple_Authority_Vocabularies_Priorities_04.png
    F3 Tabs für Mehrfachberechtigungsvokabeln / Prioritäten
    Wenn Sie eine Übereinstimmung in einer Registerkarte/in einem Wortschatz finden und zu einer anderen Registerkarte wechseln, in der es keine Übereinstimmung gibt, positioniert das System einen Indikator, der anzeigt, an welcher Stelle die Übereinstimmung in der Liste wäre, wenn es eine solche gäbe.
    Ihr Eintrag wäre hier
    Verwenden Sie die Vorwärts- und Weiter-Pfeile, um die Seite vorwärts und zurückzukehren.
    Vorwärts- und Rückwärts-Pfeile
    Wenn Sie zusätzlichen Text in das Kontrollfeld eingeben, klicken Sie auf das Lupensymbol oder drücken Sie die Eingabetaste, um die Liste Ihrer Berechtigungsfelder zu aktualisieren.
    Für Autoritätsüberschriften, die mit dem bibliographischen Kontrollfeld verknüpft sind, gibt es ein spezielles Symbol in der Liste der Berechtigungsfelder, um anzuzeigen, dass die Verknüpfung existiert. Diese Fähigkeit besteht für den gesamten Wortschatz.
    Link Icon Anzeige

    Registerkarte Indexeinträge aus Titelsätzen
    Neben einem oder mehreren Registerkarten Normdatei-Indexeinträge gibt es auch die Registerkarte Indexeinträge aus Titeldatensätzen. Abhängig von der Art des bibliografischen Kontrollfeldes, von dem aus Sie F3 gedrückt haben, zeigt die Registerkarte Indexeinträge aus Titeldatensätzen eine Liste bibliografischer Namen oder Schlagwörter an.
    Headings_From_Bibliographic_Records_Subject_02_TC.png
    Indexeinträge aus Titeldatensätzen – Schlagwort
    Headings_From_Bibliographic_Records_Names_02_TC.png
    Indexeinträge aus Titeldatensätzen – Namen
    Die Indexeinträge, die in der Registerkarte Indexeinträge aus Titeldatensätzen erscheinen, sind auf die Titelsätze beschränkt, die übereinstimmen (wenn Sie F3 vom Kontrollfeld des Titelsatzes drücken, den Sie bearbeiten) und nicht mit einem Normdatensatz verknüpft sind. Beachten Sie: Wenn in Indexeinträge aus Titelsätzen keine Übereinstimmung gefunden wird, wenn Sie F3 drücken, wird die Liste der Ergebnisse ohne Anzeige der relativen Positionierung angezeigt, ebenso wie die Normdatei-Wortschätze, die Ihr Eintrag wäre hier anzeigen.
    Die Schaltflächen "Ansicht" und "Auswählen" in der Liste der Berechtigungsfelder funktionieren wie zuvor auf dieser Seite beschrieben. Siehe die Abschnitte Normdatensatz anzeigen und damit verknüpfen und Ansicht verknüpfter oder verfügbarer Titelsätze für einen vorgeschlagenen Normdatensatz für weitere Informationen.
    Wenn Sie für Institutionen, die mit mehrsprachigen Normdatensätzen arbeiten, einen Titel-Indexeintrag (aus der Registerkarte Indexeinträge aus Titelsätzen) auswählen, der im Unterfeld 9 keine Sprache oder eine andere Sprache hat, als der Datensatz, der bearbeitet wird, überschreibt oder ersetzt der Inhalt im Unterfeld 9 des Titel-Indexeintrages die Werte im Datensatz, der bearbeitet wird. Ein Beispiel finden Sie in der nachfolgenden Tabelle:
    $9 im Datensatz, der bearbeitet wird $9 im Titel-Indexeintrag Daraus resultierendes $9 im Datensatz, der bearbeitet wird
    lat lat lat
    lat none lat removed
    none lat lat
    lat cyr cyr
    751 Feld

    Wenn Sie im Feld 751 F3 verwenden, werden in den Normdatei-Indexeintrag-Ergebnissen Namens-Indexeinträge und Schlagwort-Indexeinträge angezeigt. Bei dieser Implementierung von F3 für das Feld 751 werden zusätzlich zu den Ergebnissen der Namensindexeinträge die Ergebnisse der Schlagwort-Indexeinträge angezeigt, wenn ein zweiter Indikator im Titelsatz katalogisiert wird. Wenn kein zweiter Indikator angegeben ist, werden nur Ergebnisse der Namensindexeinträge in den F3-Ergebnissen angezeigt.

    Das Feld 751 kann auch mit Namens-Indexeinträgen und Schlagwort-Indexeinträgen verknüpft werden, je nachdem, wie Sie den Datensatz katalogisiert haben.

    Linked_751_Field_02_TC.png

    Verknüpftes 751 Feld

    Diese Implementierung von F3 wirkt sich nicht auf die Optionen in Titel-Indexeinträge durchsuchen (Ressourcen > Katalogosierung > Titel-Indexeinträge durchsuchen) aus. Die Quellcode-Option Geografische Bezeichnung erscheint nur,wenn der Indexeintragtyp Schlagwörter ausgewählt ist und alle 651 und 751 geografischen Bezeichnungen zeigt. Siehe Schlagwörter für weitere Informationen.

    3XX-Titeldatensatz Kontrollfelder

    Alma unterstützt die MARC 21 und KORMARC-Felder 3XX zur Verwendung mit der Funktion F3 und ermöglicht eine Verknüpfung dieser Felder mit Normdateien. Wenn Sie diese Funktion verwenden möchten, wenden Sie sich an den Support, um diese für Sie zu konfigurieren. Beachten Sie, dass zur vollständigen Implementierung dieser Funktion die Neuberechnung der Überschriften und die Neuindizierung erforderlich sind. Andernfalls gilt diese Änderung nur für neue und geänderte Datensätze.
    Die 3XX- bibliographischen Kontrollfelder funktionieren ähnlich wie andere bibliografische Kontrollfelder. Das Vokabular katalogesiert in $2 des 3XX-Feldes bestimmt das Vokabular, das in der Liste der Autoritätsüberschriften angezeigt wird, wenn Sie F3 drücken. Zum Beispiel, wenn $2 mit lcsh katalogisiert wird, wird die Registerkarte LCSH (Vokabular) mit den Ergebnissen der Liste der Normdatei Indexeintrag angezeigt.
    In der nachstehenden Tabelle sind die Felder für Normdatei Indexeintrag aufgeführt, mit denen durch die 3XX-bibliografische Kontrollfelder verlinkt wird.
    Bibliographischer Feldcode Normdatei Indexeintrag Feldcode
    380 155, 455
    385 150, 450
    386 155, 455
    388 148, 448
    Wenn aktiviert, werden die 3XX-bibliographischen Kontrollfelder für die Verknüpfung in den folgenden Workflows verwendet:
    • F3-Verknüpfung im MD-Editor
    • Verknüpfung beim Speichern oder Laden von Datensätzen
    • Verknüpfung über den Verknüpfungsjob

    Bearbeiten von Normdatensätzen mit F3

    Es gibt ein bekanntes Problem, bei dem dieses Funktion mit dem CNMARC-Wortschatz nicht funktioniert.
    5XX Normdatei-Datensatz Kontrollfelder
    Beim Erstellen und Bearbeiten von Normdatensätzen im MD-Editor können Sie mit F3 die 5XX-Felder aus den Normdatei-Indexeinträgen aktualisieren (ähnlich wie beim Verwenden von F3 für Titelsätze). Die dargestellte Liste mit Normdatensätzen stammt aus dem selben Wortschatz wie jenem des Datensatzes, der katalogisiert wird.  Siehe das Beispiel unten.
    Pressing_F3_in_the_500_Field_02_TC.png
    Drücken auf F3 im Feld 500
    Selecting_a_Headings_Record_02_TC.png
    Auswahl eines Indexeintrags
    Updated_500_Field_02_TC.png
    Aktualisiertes Feld 500
    Wenn die Ansetzungsform in das Feld 5XX im MD-Editor kopiert wird, werden alle Unterfelder des Feldes 5XX  bis auf die numerischen Unterfelder überschrieben.
    Für Wortschätze, die IDs wie (DE-588)1077656882 verwenden, wird die ID des ausgewählten Normdatensatzes dem Feld 5xx hinzugefügt. Die ID wird zu den folgenden 5XX-Unterfeldern hinzugefügt:
    • MARC 21 – Subfield 0
    • UNIMARC – Subfield 3
    Für mehrsprachige Wortschätze wird die Ansetzungsform in das Feld 5XX kopiert, die mit der Sprache des ausgewählten Indexeintrags übereinstimmt.
    Diese Funktion ist für Institutionen verfügbar, die mit lokalen Normdatensätzen arbeiten oder wenn Normdatensätze in der Gemeinschaftszone bearbeitet werden.
    Für Institutionen der Netzwerkzone sind die angezeigten Indexeinträge mit dem katalogisierten Datensatz kompatibel. Das bedeutet, Normdatei-Indexeinträge der Netzwerkzone werden für Datensätze der Netzwerkzone angezeigt; und Normdatei-Indexeinträge der Institutionszone werden für Datensätze der Institutionszone angezeigt. Wenn ein Wortschatz sowohl lokal (Institutions- oder Netzwerkzone) als auch in der Gemeinschaftszone verwaltet wird, zeigt die Liste der Indexeinträge sowohl Indexeinträge aus den lokalen Wortschätzen als auch aus jenen der Gemeinschaftszone an (gleiches Verhalten wie bei Titelsätzen).
    Wenn Sie im MD-Editor den Fokus auf das Feld 5XX setzen, können Sie „Siehe auch“ anzeigen auswählen (Werkzeuge > MARC 21-Normdateien> „Siehe auch“ anzeigen), um beide Datensätze anzuzeigen, sowohl den Normdatensatz, der bearbeitet wird, als auch den verknüpften Normdatensatz. Für weitere Informationen siehe „Siehe auch“ anzeigen.
    3XX Normdatei-Datensatz Kontrollfelder
    Für MARC 21 kann die F3-Funktion im MD-Editor aus den Normdatensatz-Kontrollfeldern 3XX als Katalogisierungshilfe verwendet werden, um vorhandene Ansetzungsformen zu finden. Die in der nachstehenden Tabelle gezeigten Kontrollfelder für 3XX-Normdatensätze können mit F3 verwendet werden, um bevorzugte Begriffe in den entsprechenden Feldern für Normdatei Indexeintrag zu finden, wie in der nachstehenden Tabelle angegeben.
    Normdatei Feldcode Normdatei Indexeintrag Feldcode
    368 150, 450
    370 151, 451
    372 150, 155, 450, 455
    373 110, 410
    374 150, 450
    Wenn Sie für eines der 3XX-Normdatei Titeldatensatz Kontrollfelder, die Sie im MD-Editor bearbeiten, die Taste F3 drücken, werden die Ergebnisse der Überschriftenliste für dasselbe Vokabular angezeigt. Nach dem Überprüfen der verfügbaren Ansetzungsform und Auswählen In einer Zeile aus der Liste wird das Feld für die Kontrolle der 3XX-Normdatei Kontrollfelder im Normdateidatensatz mit dem bevorzugten Begriff aktualisiert.

    In lokale Normdatei-Datenbank kopierter Normdatei-Datensatz der Gemeinschaftszone

    Wenn Sie Titelsätze im MD-Editor bearbeiten und F3 verwenden, kann der Normdatei-Datensatz der Gemeinschaftszone angezeigt, der im rechten Fensterbereich angezeigt wird, wenn Sie Ansicht auswählen (siehe Normdatei-Datensatz anzeigen und damit verknüpfen) in die Datenbank der lokalen Normdatei-Datenbank Ihrer Institution kopiert werden; oder in der Netzwerkzone kann es in die lokale Normdatei-Datenbank der Netzwerkzone kopiert werden. Dazu können Sie die Buttons Kopieren oder In Netzwerk kopieren verwenden, die mit dem Normdatei-Datensatz der Gemeinschaftszone im rechten Bereich angezeigt werden.
    Copy_and_Copy_to_Network_10.png
    Kopieren und in das Netzwerk kopieren
    Der Button Kopieren wird angezeigt, wenn Ihre Institution oder Netzwerkzone für lokale Normdateien konfiguriert ist. Sowohl die Buttons Kopieren als auch In Netzwerk kopieren werden für eine Mitgliedsorganisation der Netzwerkzone angezeigt, in der sowohl die Mitgliedsinstitution als auch die Netzwerkzone für lokale Normdateien konfiguriert sind.
    Wenn Sie Kopieren (oder In das Netzwerk kopieren) auswählen, werden Sie im Dialogfenster Normdatei-Datensatz Kopie-Katalogisierungsoptionen aufgefordert, den Wortschatzcode und das Ursprungssystem für den Normdatei-Datensatz ,den Sie kopieren, auszuwählen.
    Authority_Record_Copy_Cataloging_02_TC.png
    Normdatei-Datensatz Kopie-Katalogisierungsoptionen
    Nachdem Sie Fortfahren ausgewählt haben, wird der Datensatz, der in die Datenbank Ihrer lokalen Normdatei kopiert wird, im rechten Fensterbereich angezeigt. Beim Kopieren des Datensatzes wird ein 035-Feld mit dem Ursprungssystem und der MMS-ID des Gemeinschaftszonen-Datensatzes hinzugefügt. Sie können Sie den Datensatz bearbeiten, wie Sie dies normalerweise tun, und diesen dann speichern.
    Authority_Record_Copied_to_Local_Authority_Database_04_TC.png
    In lokale Normdatei-Datenbank kopierter Normdatei-Datensatz

    Arbeiten mit GND-Datensätzen im MD-Editor

    Lesen Sie die nachfolgenden Abschnitte für Informationen zum Arbeiten mit GND-Datensätzen im MD-Editor.

    GND-Titeldaten-Kontrollfelder, die mit F3 verwendet werden

    Wenn Sie mittels Alt+F3 GND-Normdatei-Indexeinträge durchsuchen, werden die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Titeldaten-Kontrollfelder verwendet, um zu kennzeichnen, was in der durchsuchbaren Liste angezeigt wird.
    GND-Titeldaten-Kontrollfelder zum Durchsuchen der Normdatei-Indexeinträge
    Bibliografisch Feld Normdatei-Indexeintragtyp
    Entitätstyp des im Feld 075 $b gekennzeichneten GND-Normdatei-Indexeintrages
    100 Personenname n oder p
    110 Unternehmensbezeichnung g oder b
    110 Geografische Bezeichnung g oder b
    111 Tagungsname f
    130 Einheitstitel u
    240 Personenname u
    240 Unternehmensbezeichnung u
    240 Tagungsname u
    600 Personenname p oder u
    610 Unternehmensbezeichnung u
    611 Tagungsname f oder u
    630 Einheitstitel u
    650 Thematischer Begriff s
    651 Geografische Bezeichnung g
    689 Alle Alle außer n
    700 Personenname n oder p oder u
    710 Unternehmensbezeichnung b oder u
    710 Geografische Bezeichnung g
    711 Tagungsname f oder u
    730 Einheitstitel u
    751 Geografische Bezeichnung g
    Für weitere Informationen siehe Verwenden von F3.

    GND Spezielle Sortierungsroutine benutzt für das Durchsuchen von Überschriften mit F3

    Wenn F3 verwendet wird, um GND-Überschriften zu durchsuchen, verwendet Alma eine spezielle Routine, um die sortierte Liste zu erstellen, die angezeigt wird. Die spezielle Sortierroutine umfasst folgende Merkmale:
    • Der Text aus dem Namen und den Themenüberschriften wird verwendet, um den String für die Sortierung der Überschriften-Listenliste aufzubauen.
    • Jedes Teilfeld wird als separater Sortierblock behandelt.
    • Unter bestimmten Bedingungen werden die 548 $ a und die 550 $ a zu der Zeichenfolge hinzugefügt, die für die Sortierung der Überschriften-Durchsuchungsliste erstellt wurde.
    • Beim Erstellen des Registrierungswerts für GND-Datensätze mit den Feldern 548 und 550 wird dem Feld 548 ein einzelnes Leerzeichen als Trennzeichen hinzugefügt. Und das Feld 550 wird mit drei Leerzeichen als Trennzeichen versehen.
    • Wenn es sich um wiederholbare Vorkommen der 548 - und 550'-Felder handelt, verkettet der Anmeldetext alle Einträge in eine einzige Komponente.
    Siehe das nachfolgende Beispiel für eine durchsuchbare Überschrift, die sich aus dieser speziellen Sortierroutine ergibt:
    Browsable Headings List Beispiel Ergebnis aus der Special GND Sort Routine
    Für weitere Informationen siehe Verwenden von F3.

    Deutsch Sprache Sortierung Used with F3

    Wenn Sie in den Überschriftenverzeichnissen der deutsche Vokabeln mit F3 browsen, wird für die Sortierung der Überschriftenliste eine spezielle deutsche Sortierung verwendet. Für weitere Informationen siehe Verwenden von F3.
    Siehe den Abschnitt Deutsche Sprachzeichen für eine Erklärung der Sortierung von Umlautzeichen usw. in deutscher Sprache, wenn deutsche Normdatei-Indexeinträge sortiert werden. Diese Sortiermethode gilt für GND,  RVK,    und BKL.

    Durchgeführte Interpunktionsregeln für geänderte Titelsätze

    Die folgenden Interpunktionsregeln werden durchgeführt, wenn Titelsätze aus der Normdatenbank aktualisiert werden:
    Interpunktionsregeln
    (1) Feldcode & Indikatoren (2) Unterfeld, dem eine Interpunktion hinzugefügt wird (3) Unterfeld nach dem Unterfeld in Spalte (2) (4) Hinzuzufügende Interpunktion (5) Bedingung - Wenn Interpunktion existiert/nicht existiert
    1#### a   . .
    1#### d   . -.
    100## a 4 .  
    100## d 4 ,  
    100## b   . .
    600## a   . .
    600## b a ,  
    600## d a , ,
    600## d   . .,
    600## q   . ).
    600## t   . ).
    6#### a   . -).
    6#### v   . .
    6#### x   . ).
    6#### y   . .
    6#### z   . .
    7#### a   . -).
    7#### a 4 .  
    7#### a e ,  
    7#### a d , -).,
    7#### d d , -).,
    7#### c e , -).,
    7#### q e ,  
    7#### b   . .,
    7#### b e . .,
    7#### d   . .,
    7#### d t . .
    800## t v ; ;
    810## t v ; ;
    83### a v ; ;
    Spalte (1) = Diese Spalte legt den Tag und Indikatoren fest, auf welche die Regel anzuwenden ist.
    Spalte (2) = Diese Spalte kennzeichnet das Unterfeld, dem die Interpunktion eventuell hinzugefügt werden muss. Wenn in Spalte (3) nichts festgelegt wurde, wird angenommen, dass das Unterfeld in Spalte (2) das letzte für den Tag spezifizierte Unterfeld ist.
    Spalte (3) = Diese Spalte legt das Unterfeld fest, welches dem Unterfeld in Spalte 2 folgt, wenn eventuell eine Interpunktion hinzugefügt werden muss.
    Spalte (4) = Diese Spalte kennzeichnet die Interpunktion, die hinzugefügt werden muss, wenn die Bedingungen erfüllt sind.
    Spalte (5) = Diese Spalte wird verwendet, um festzulegen, ob die Interpunktion in Spalte (4) für das in Unterfeld (2) festgelegte Unterfeld hinzugefügt wird oder nicht. Sie bietet die folgenden Regel-Bedingungen:
    • Wenn eine in dieser Spalte festgelegte Interpunktion existiert, wird die in Spalte (4) festgelegte Interpunktion nicht hinzugefügt.
    • Wenn in dieser Spalte keine Interpunktion festgelegt wird (die Zelle leer ist), wird die Interpunktion in Spalte (4) hinzugefügt, wenn alle anderen Bedingungen erfüllt sind.

    Arbeiten mit gelöschten Normdateien während des Metadaten-Imports

    Alma ermöglicht Ihnen das Löschen lokaler Normdatensätze, die zur Löschung markiert wurden (was durch ein d, s oder x in der fünften Position des LDR-Datensatzes gekennzeichnet ist) während Metadaten-Importen. Die fünfte Position des folgenden Datensatzes ist zum Beispiel auf d gesetzt:
    Zum Löschen markierte Datensätze

    Arbeiten mit den Norwegischen Normdatei-System (BARE) Datensätzen

    Alma bietet für die Norwegian Authority System (BARE)-Normdateien Unterstützung in der Gemeinschaftszone und die Möglichkeit zum Beitrag autorisierter Institutionen zur nahtlosen Übermittlung genehmigter Normdatensätze zur BARE-Datenbank und der Alma-Gemeinschaftszone, in einem End-to-End–Arbeitsablauf direkt innerhalb von Alma.
    Um zu BARE-Normdatensätzen beitragen zu können, muss Ihre Institution von Ex Libris in der Gemeinschaftszone konfiguriert sein. Senden Sie einen SalesForce-Fall, um bei Ex Libris anzufragen, Ihre Autorisierung in der Gemeinschaftszone zu konfigurieren.
    BARE-Daten wurden der Gemeinschaftszone hinzugefügt und Ex Libris hat eine Liste zu BARE beitragender Institutionen mit der Berechtigung zur Änderung der BARE-Datenbank hinzugefügt und wird diese warten.
    Mit dieser Kompetenz können Sie BARE Normdatensätze mit Verwendung des Amla MD-Editors erstellen, ändern oder löschen. Wenn Sie einen neuen oder geänderten Datensatz speichern oder einen BARE-Datensatz im Alma MD-Editor löschen, wird eine Anfrage an BARE (via SRU/U-Protokoll) zur Bestätigung gesendet. Wenn eine genehmigte Datensatz-Antwort zurückgesendet wird, wird der Datensatz in der Alma-Gemeinschafts-Zone und der Master-BARE-Datenbank gespeichert. Ansonsten wird dem Benutzer im MD-Editor eine Fehlermeldung angezeigt und das Problem, das BARE mit dem Datensatz hat, muss behoben werden.
    In den Datensätze, die zum Beitrag an BARE gesendet werden, ist das Feld 005 mit der Ursprungssystem-Version ausgefüllt (anstelle von Datum/Zeitstempel). Wenn der Datensatz nach dem Beitrag an Alma zurückgesendet wird oder wenn der Datensatz erneut von BARE geladen wird, wird die Ursprungssystem-Version im Alma-Datensatz geändert.
    Von BARE akzeptierte Änderungen werden in die Master-BARE-Datenbank eingebunden und sind für alle Alma-Benutzer über die Gemeinschafts-Zone verfügbar. Ex Libris ändert die Gemeinschafts-Zone regelmäßig mit BARE-Änderungen, um die Änderungen, die außerhalb von Alma durchgeführt wurden, einzubinden.
    Mit Verwendung der bestehenden Methode (F3) können MARC 21 Titeldatensätze im Alma MD-Editor mit Verwendung der BARE-Stellen erstellt oder bearbeitet werden. Siehe den Abschnitt Erstellen von Titelsätzen für weitere Informationen.
    Für weitere Informationen zur Katalogisierung der Ebenenzuordnung bei der Arbeit mit Datensätzen im MD-Editor siehe Katalogisierung der extern verwalteten Normdateien. Für BARE-Datensätze, belegt der Wert der Katalogisierungsebene aus der Dropdown-Liste im MD Editor $a im Feld 901.

    BARE-Datensätze beitragen

    Gehen Sie wie folgt vor, um BARE-Datensätze zur Bestätigung beizutragen (abzusenden).
    Zum Beitragen/Absenden eines BARE-Datensatzes zur Bestätigung:
    1. Öffnen Sie den MD-Editor (Ressourcen > Katalogisierung > Metadaten-Editor öffnen).
    2. Klicken Sie auf Datei > Neu > BARE, um einen neuen Datensatz zu erstellen.
      BARE_Contribution_Options_04_TC.png
      Option BARE-Beitrag
    3. Geben Sie die Normdatei-Datensatzdetails ein.
    4. Klicken Sie auf das Symbol Speichern.
      Alma überträgt den Datensatz an BARE zur Bestätigung. Wenn es einen Fehler gibt, zeit Alma eine Fehlermeldung in einem Dialogfenster an und fragt Sie, ob Sie den Datensatz vollständig neu laden oder mit der Bearbeitung fortfahren wollen. Klicken Sie auf Ja, um den Datensatz erneut zu laden und Ihre Änderungen zu verwerfen, oder auf Nein , um zum MD-Editor zurückzukehren und die Bearbeitung fortzusetzen. Wenn der beigetragene Datensatz genehmigt wurde, wird dieser in der Gemeinschafts-Zone und der Master-BARE-Datenbank gespeichert.

    Arbeiten mit der Regensburger Verbundklassifikation (RVK) Normdatei Datensatz-Klassifikation

    Sie können RVK-Normdatensätze erstellen, die im Feld 153 Signatur-Indexeinträge enthalten. Anschließend können im MD-Editor Titelsätze erstellt werden und während der Eingabe des Titelfeldes 084 kann F3 verwendet werden, um im Feld 153 der Normdatei eine Prüfung nach Indexeinträgen Normdatei-Signatur durchzuführen. Siehe den Abschnitt RVK-Indizes auf der Seite Indizes für weitere Informationen zu RVK.
    Alma bietet eine Standard RVK-Vorlage, um RVK-Normdatensätze zu erstellen. Diese Vorlage kann zur Änderung dupliziert werden oder Sie können eine neue RVK-Vorlage erstellen, um Ihren Anforderungen für Vorlagen zu entsprechen.
    Um mit der Vorlage für die Regensburger Verbundklassifikation (RVK) zu arbeiten:
    1. Öffnen Sie den MD-EditorRessourcen> Katalogisierung> Metadaten-Editor öffnen).
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Vorlagen. Die Liste der Vorlagen-Ordner erscheint. Die Standard RVK-Vorlage, die von Alma zur Verfügung gestellt wird, befindet sich im Ordner Deutsche Klassifikationsmethode.
      Ordner Deutsche Klassifikationsmethode mit der RVK-Vorlage
    3. Öffnen Sie den Ordner Deutsche Klassifikationsmethode, um mit der bereitgestellten RVK-Standard-Vorlage zu arbeiten. Für Anweisungen siehe Arbeiten mit Datensatz-Vorlagen.
    Um einen lokalen RVK-Normdatensatz zu erstellen:
    1. Öffnen Sie den MD-EditorRessourcen> Katalogisierung> Metadaten-Editor öffnen).
    2. Wählen Sie Datei > Neu > Deutsche Klassifikationsmethode.
      Deutsche Klassifikationsmethode für den neuen, lokalen RVK-Normdatensatz
      Alma lädt das RVK-Formular, in das Sie den lokalen RVK-Normdatensatz eingeben können.
      Lokaler RVK-Normdatensatz
    3. Geben Sie die Daten Ihres Normdatensatzes ein.
    4. Wählen Sie Datei > Speichern und Datensatz freigeben.
      Unter Verwendung der Bestandssuche sollten Sie in der Lage sein, den RVK-Normdatensatz mit einer Normdateien-Suche zu lokalisieren.
      RVK-Normdatensatz
    Um eine RVK 084 Indexeintrags-Prüfung für einen Titelsatz durchzuführen:
    1. Verwenden Sie die Bestandssuche, um den Titelsatz zu lokalisieren, mit dem Sie arbeiten wollen, und klicken Sie auf Bearbeiten, um den Datensatz im MD-Editor zu öffnen.
    2. Wählen Sie Bearbeiten > Neues Feld, um das Feld 084 hinzuzufügen.
    3. Geben Sie $2 mit rvk ein.
    4. Wenn Sie $a eingeben, drücken Sie auf F3, um Ansetzungsformen zu prüfen. Das System findet Normdatensätze basierend auf der Klassifizierungsnummer (153 $a) oder Klassifizierungsuntertitel (153 $j). Siehe Klassifizierung von Suchindizes für weitere Informationen.
      Geben Sie das Titelfeld 084 ein
      084 $a Ansetzungsform-Prüfung mit F3
    Siehe Erstellen von Titelsätzen für weitere Informationen zur die Verwendung von F3 beim Erstellen/Bearbeiten von Titelsätzen.

    Verwendung von Ursprungssystem-IDs für die Verknüpfung von Titeldatensätze mit Normdatei-Datensätzen auf Seite 

    Alma bietet Unterstützung für die Verwendung von Ursprungssystem-IDs zur Verknüpfung von Titeldatensätzen mit spezifischen Normdatensätzen. Diese Möglichkeit kann nur verwendet werden, wenn $0 in einem der durch die Normdatei verwalteten Datenfelder Ihrer Titelsätze existiert. Wenn $0 existiert, kann es verwendet werden, um die Ursprungssystem-ID für den Normdatensatz zu speichern (gezogen vom Normdatensatz 035 $a) mit dem Sie den aktuellen Titeldatensatz verlinken möchten.
    Die Standard-Methode in Alma, um Titelsätze mit Normdatensätzen zu verknüpfen, erfolgt nur über Text-Abgleich. Wenn Sie einen ID-Abgleich verwenden wollen, kontaktieren Sie bitte Ex Libris, um Ihre Methode zur Normdatei-Verknüpfung neu zu konfigurieren.
    Siehe die Tabelle Unterstützte durch die Normdatei verwaltete Datenfelder unten für eine Liste der durch die Normdatei verwaltete Datenfelder, die für die ID-Abgleich-Funktion unterstützt werden.
    Durch die Normdatei verwaltete Datenfelder - unterstützt
    Typ Durch die Normdatei verwaltete Datenfelder
    Parameter:
    Das Ursprungssystem wird durch die authority_names Einstellungen bestimmt, die Ex Libris in Ihrer Kundenparameter-Zuordnung definiert. Wenn beispielsweise authority_names auf LCNAMES gesetzt ist, so ist das Ursprungssystem die Library of Congress.
    100, 110, 111, 130, 700, 710, 711, 730, 800, 810, 811, 830
    Zweiter Indikator

    Das Ursprungssystem wird durch den zweiten Indikator des Feldes bestimmt, wie in der folgenden Liste identifiziert:
    • 0=LCSH
    • 1=LCSHKIDS
    • 2=MESH
    • 3=NAL
    • 4
    • 5=CSH
    • 6=RVM
    • 7= wie in Unterfeld 2 definiert Zum Beispiel: 650 17$aCareer Exploration.$2ericd
    600, 610, 611, 630, 648, 650, 651, 654, 655
    Sobald ein Titeldatensatz $0 mit der Ursprungssystem-ID für einen spezifischen Normdatensatz gespeichert hat, verwendet der tägliche Alma-Prozess zur Aktualisierung der Datensätze die spezifische $0-Information zur Aktualisierung der Normdatei, die mit Titeldatensätzen verknüpft ist.
    Zum Einfügen $0 mit dem Ursprungssystem-ID in einen Titeldatensatz:
    1. Öffnen Sie den Titeldatensatz, dem Sie $0 hinzufügen möchten, im MD-Editor.
    2. Legen Sie das durch die Normdatei verwaltete Datenfeld, dem Sie das $0 hinzufügen möchten, als aktive Reihe fest und drücken Sie auf F3. Die Überschriften der Normdatensätze werden angezeigt.
      F3 Normdatei - Vorschlagliste
    3. Klicken Sie auf Ansicht für den gewünschten Normdatensatz. Der MD-Editor zeigt die Details des Normdatensatzes im Editor teilen-Modus an.
      Details Normdatensatz im Modus Editor teilen
    4. Überprüfen Sie den Normdatensatz, bestätigen Sie, dass dies der Normdatensatz ist, den Sie mit einem Titeldatensatz verknüpfen möchten, und klicken Sie auf Auswählen aus der Liste an Vorschlägen.
      Klicken Sie auf Auswählen für die bevorzugte Normdatei
      $0 Erstellt
    5. Speichern Sie Ihren Titeldatensatz. Da dieses durch die Normdatei verwaltete Datenfeld nun $0 beinhaltet, zeigt das Drücken auf F3 nur die Normdatensätze mit der Ursprungssystem-ID an, die in $0 gespeichert sind.
      Nur der Normdatensatz mit der Ursprungssystem-ID, gespeichert in $0 wird angezeigt

    Normdatei-Kontrolle basierend auf mehrere Normdatei- Control Based on Multiple Normdatei-Identifizierungsmerkmale in einem Titeldatensatz

    Für Institutionen, die die Fähigkeit benötigen, Titeldatensätze mit Normdatensätzen anhand einer direkten ID zu verknüpfen, die keine Ursprungssystem-ID sein muss und wo mehrere System-IDs festgelegt worden sind, bietet Alma Ihnen dabei Unterstützung anhand des Direkten ID-Präfix in der Metadaten-Konfiguration (Ressourcen-Konfiguration > Konfigurationsmenu > Abschnitt Katalogisierung > Metadaten-Konfiguration).
    Für weitere Informationen zur Konfiguration des Direkten ID-Präfixes, siehe Eine Lokale Normdatei-Definition hinzufügenauf dieser Seite.
    Dies ist speziell ausgelegt für Titeldatensätze mit der verknüpfenden Datensatz-ID, die in $0 des Feldes 650 identifiziert wurde (siehe die Abbildung unten) und der Abgleichs-ID, die sich in 035 $a des Normdatensatzes befindet (siehe die Abbildung unten). Diese Möglichkeit bietet Unterstützung für Fälle, in denen das Feld 650 mehr als ein $0 enthält, wobei beabsichtigt ist, Verknüpfungssystem-IDs für unterschiedliche Systeme festzulegen.
    Titeldatensatz mit 650 $0
    Normdatensatz mit 035 übereinstimmender System-ID zum Titeldatensatz mit ID 650 $0 oben
    Basierend auf dem Direkten ID-Präfix, das Sie in der Metadaten-Konfiguration spezifiziert haben, sucht das System nach einer exakten Direkten ID-Präfix-Übereinstimmung und anschließend nach einer Ursprungssystem-ID-Übereinstimmung. In den obigen Illustrationen stimmt der Titeldatensatz 650 $0 Präfix/Ursprungssystem-ID, (DE-588)4017214-4, mit dem Normdatensatz 035 $a (der zweite 035 Eintrag) überein.
    Wenn Sie mit Titelsätzen im MD-Editor arbeiten und Sie 650 $0 mit einer gültigen Direct ID , Präfix und Datensatz-ID eingeben und auf das Speichern-Symbol klicken, sucht das System nach einem Normdatensatz mit dem übereinstimmenden 035 $a. Wenn eine Übereinstimmung gefunden wurde, zeigt es ein Verknüpfen-Symbol an (links vom Datensatz 650), welches darauf hinweist, dass es einen verknüpften Normdatensatz besitzt. Klicken Sie auf das Verknüpfen-Symbol, um den Normdatensatz im unterteilten Bildschirm zu öffnen.
    Titelsatz 650 $0 Abgleich/Verknüpfung mit Normdatensatz 035 wenn gespeichert (Klicken Sie auf das Verknüpfen-Symbol, um die Normdatei zu sichten)
    Wenn Sie mit Titelsätzen im MD-Editor arbeiten, können Sie auch im aktiven Feld 650, für das kein Unterfeld $0 festgelegt wurde, auf F3 drücken, sodass das System jede Übereinstimmung mit einem Indexeintrag darstellt, die es finden kann; basierend auf einem exakten Direkten ID–Präfix und einer Ursprungssystem-ID-Übereinstimmung oder einem Präfix (wie beispielsweise DLC) und einer Ursprungssystem-ID-Übereinstimmung. Von der Liste der Normdatei-Indexeinträge können Sie einen Indexeintrag ansehen und/oder auswählen.
    Normdatei-Indexeintrag ansehen
    Auswahl des Normdatei-Indexeintrages
    Wenn Sie einen Indexeintrag auswählen, wird der Wert der übereinstimmenden Normdatensätzen 035 $a nach 650 $0 des Titelsatzes kopiert.
    Normdatei-Indexeintrag 035 $a Wert kopiert nach 650 $0
    Siehe die Abbildungen unten für eine Übereinstimmung mit einem Präfix (wie beispielsweises DLC, das in der Metadaten-Konfiguration nicht als Direktes ID-Präfix identifiziert wird) und einer übereinstimmenden Ursprungssystem-ID.
    Feld 650 mit einem fehlenden $0
    Übereinstimmen von 035 $a mit einem Präfix und einer übereinstimmenden Ursprungssystem-ID
    Wert von 035 $a im übereinstimmenden Normdatensatz wird in 650 $0 des Titelsatzes kopiert, wenn der Indexeintrag-Datensatz ausgewählt wurde
    Wenn kein 035 $a Wert vorhanden ist, kopiert das System die Standard-Datensatz-ID-Nummer nach $0.

    Navigation vom Normdatensatz zum verknüpften Titelsatz

    Für Institutionen, die zur Verwendung eines ID-Abgleichs für die Verknüpfung von Titelsätzen mit Normdatensätzen (anstelle eines Text-Abgleichs) konfiguriert sind, wie in den von Ex Libris verwalteten Kunden-Parametern definiert, verwendet die Navigation von einem Normdatensatz zum verknüpften Titelsatz folgendes:
    • Normdatei-Wortschatz und die verknüpfte Ursprungssystem-ID
    • Direkte IDs
    Wenn Sie eine Bestandssuche durchführen, um Normdatensätze zu finden (von der Gemeinschaftszone oder einer Institution verwaltete Normdatensätze), zeigen die Suchergebnisse eine Liste der Normdatensätze mit dem Link Nach Titelsätzen suchen, die mit diesem Wert übereinstimmen an.
    Search_Bibliographic_Records_Matching_This_Value_Link_NewUI_02_TC.png
    Link Nach Titelsätzen suchen, die mit diesem Wert übereinstimmen
    Wenn Sie auf den Link Nach Titelsätzen suchen, die mit diesem Wert übereinstimmen klicken, kann das System die spezifischen, verknüpften Titelsätze mithilfe des Normdatei-Wortschatzes und der verknüpften Ursprungssystem-ID oder mithilfe der direkten ID lokalisieren.
    Originating_System_ID_Authority_to_Bibliographic_Record_Linking_NewUI_02_TC.png
    Ursprungssystem-ID - Verknüpfung von Normdateien mit Titelsätzen

    Arbeiten mit mehrsprachigen Normdatensätzen

    Alma bietet Institutionen die Möglichkeit, mit Normdatensätzen zu arbeiten, die bevorzugte, nicht-bevorzugte und verwandte Begriffe in mehreren Sprachen enthalten. Diese Funktion wird in den folgenden Abschnitten beschrieben:
    Für weitere Informationen siehe das Video Support für mehrsprachige Normdatensätze (0:48 Min.).

    Durchführung einer Ansetzungsform-Korrektur für mehrsprachige Datensätze

    Für Institutionen, deren Titelsätze $9 mit kennzeichnendem Sprachcode enthalten, wurde die mehrsprachige Funktion von Alma wie oben beschrieben implementiert. Für Institutionen mit Titelsätzen, die eventuell keinen kennzeichnenden Sprachcode in $9 enthalten, siehe den Abschnitt Eine Lokale Normdatei-Definition hinzufügen und die Erläuterung unter Sprachkonfiguration.
    • Der Parameter Mehrsprachig muss für mehrsprachige Normdatensätze auf Ja gesetzt sein. Für lokale Normdatensätze müssen Sie diesen Parameter in der Metadaten-Konfiguration festlegen. Für von der Gemeinschafts-zone verwaltete Normdatensätze muss diese Einstellung von Ex Libris auf Gemeinschaftszonen-Ebene konfiguriert werden. Für weitere Informationen siehe Mehrsprachig in der Tabelle im Abschnitt Eine lokale Normdatei-Definition hinzufügen.
    • Für MARC 21 Datensätze wird der Sprachcode (wie z. B. lat, heb, ara, usw) für bevorzugte, nicht-bevorzugte und verwandte Begriffe in $9 eingegeben.
      Subfield_9_with_lat_Record_Entry_12.png
      Unterfeld 9 lat Datensatz-Eintrag
      Subfield_9_with_lat_12.png
      Unterfeld 9 lat Anzeige des Indexeintrags
    • Für UNIMARC-Datensätze wird der Sprachcode für alle bevorzugten, nicht-bevorzugten und verwandten Begriffe in $7 eingegeben. Im Besonderen verwendet das System Positionen 5 und 6 in $7.
      Positionen 5 und 6 in $7
    • In einem mehrsprachigen Normdatensatz wird die Ansetzungsform für jede Sprache dupliziert. Verweisungsformen werden je nach Bedarf für jede Sprache eingegeben
      Mehrfache $9 Einträge mit duplizierten Begriffen für jede Sprache
    • Wenn eine Verweisungsform in einem Titeldatensatz verwendet wird, aktualisiert Alma ihn, indem es die Ansetzungsform der selben Sprache verwendet.
    • Wenn F3 im MD-Editor verwendet wird (aus den geeigneten Titel-Feldern), um eine Liste mit Indexeinträgen anzuzeigen, so werden diese in der Liste wie folgt angezeigt:
      • Wenn in dem Titelsatz ein Sprachcode vorhanden ist (spezifiziert in MARC 21 $9 oder UNIMARC $7), erscheinen nur die Indexeinträge, die mit der Sprache übereinstimmen.
      • Wenn kein Sprachcode in den Titeldatensätzen festgelegt ist,werden alle übereinstimmenden Indexeinträge in allen Sprachen angezeigt. Der Sprachcode in den Normdatei-/Titeldatensatz-Indexeinträgen wird ignoriert.
    • Die Überprüfung der Datensätze wird wie folgt gehandhabt:
      • Für Normdatensätze überprüft Alma die Einstellung Mehrsprachig. Wenn die Einstellung Mehrsprachig auf Nein gesetzt ist, ist nur ein bevorzugtes Feld in MARC 21 1XX oder in UNIMARC 2XX erlaubt. Wenn die Einstellung Mehrsprachig auf Ja gesetzt ist und es gibt mehr als eine Ansetzungsform, prüft Alma eine Sprachangabe in MARC 21 $9 oder in UNIMARC $7, Positionen 5 und 6.
      • Für Titeldatensätze wurde die Überprüfung von $9 erweitert und schließt nun $9 in den Feldern in der unten spezifizierten Tabelle ein.
        MARC 21 Titeldaten-Felder KORMARC-Titeldaten-Felder
        084 084
        382 100-199
        440 382
        490 440
        648 490
        650-651 600
        654-655 610-619
        748 630
        751 648
        810-819 650-651
        830 654-655
          700
          710-719
          730
          748
          751
          800
          810-819
          830
    • Publishen auf Primo bereichert die Titeldatensätze mit bevorzugten, nicht-bevorzugten und verwandten Begriffen aller Sprachen.

    Bearbeitung mehrerer Ansetzungsformen mit derselben Sprache

    Wenn Sie mittels F3 in einem durch die Normdatei verwalteten Feld eines Titelsatzes im MD-Editor eine Ansetzungsform-Korrektur durchführen und eine Verweisungsform auswählen, sucht das System nach einer Ansetzungsform zur Verknüpfung; und wenn es mehrere Ansetzungsformen mit derselben Sprache findet, fordert Sie das System zur Auswahl der zu verwendende Ansetzungsform auf. Siehe das Beispiel unten.

    Preferred_Term_Selection_Prompt_Dialog_Box_02.png

    Preferred_Term_Selection_Prompt_04.png

    Aufforderung zur Auswahl einer Ansetzungsform

    Nach der Auswahl der Ansetzungsform aktualisiert das System den Titelsatz im MD-Editor mit der Ansetzungsform, die Sie ausgewählt haben und kennzeichnet ihn mit dem Lupensymbol, das anzeigt, dass das Feld die Ansetzungsform für dieses durch die Normdatei verwalteten Feldes anzeigt.

    Preferred_Term_Correction_Completed_02.png

    Ansetzungsform-Korrektur abgeschlossen

    Unterfeld 9 mit demselben Sprachcode

    Mit der entsprechenden Konfiguration ermöglicht Alma das Speichern einer mehrsprachigen Normdatei, die mehrere Ansetzungsformen mit demselben Sprachcode in Unterfeld 9 haben, ohne Überprüfungs-Warnung oder Sperre. Für weitere Informationen siehe Mehrere Ansetzungsformen erlauben.

    Multilingual_Local_Authority_Record_Configuration_02.png

    Konfiguration mehrsprachiger lokaler Normdatensätze

    Wenn der Prozess Normdateien - Ansetzungsform Korrektur ausgeführt wird und mehrere Ansetzungsformen mit demselben Sprachcode in Unterfeld 9 findet, wird der Titelsatz nicht korrigiert und die folgende Nachricht wird in der Aufgabenliste Normdateikontrolle gemeldet:

    Ansetzungsform-Korrektur – Es wurden mehrere Ansetzungsformen mit derselben Sprache gefunden

    Verwenden Sie für diese Datensätze die Aufgabenliste Normdateikontrolle (siehe Verwenden der Aufgabenliste Normdateikontrolle) und nehmen Sie die Änderungen manuell vor. Verwenden Sie die Aktionsoption Ansetzungsform-Korrektur – Es wurden mehrere Ansetzungsformen mit derselben Sprache gefunden in der Aufgabenliste Normdateikontrolle, um diese Aufgaben zu lokalisieren.

    Preferred_Term_Correction_Multiple_preferred_terms_with_the_same_language_found_Action_Option_02_TC.png

    Ansetzungsform-Korrektur – Es wurden mehrere Ansetzungsformen mit derselben Sprache gefunden – Aktionsoption

    Kein Unterfeld 9 spezifiziert

    Normdatensätze ohne $9 können in Alma verarbeitet werden. Es wurden spezifische Prozesse zur Überprüfung und Ansetzungsform-Korrektur implementiert, um diese Fälle zu bearbeiten. Für weitere Informationen siehe Überprüfung ohne Unterfeld 9 und Ansetzungsform-Korrektur ohne Unterfeld 9.

    Überprüfung ohne Unterfeld 9

    Mit der entsprechenden Konfiguration ermöglicht Alma das Speichern einer mehrsprachigen Normdatei, die kein Unterfeld $9 haben, ohne Überprüfungs-Warnung oder Sperre, wenn der Prozess MARC 21 Normdatei - Überprüfung beim Speichern eingesetzt wird. Für weitere Informationen siehe Mehrere Ansetzungsformen erlauben.

    Ansetzungsform-Korrektur ohne Unterfeld 9

    Wenn ein Feld in einem Titelsatz mit einer Verweisungsform verknüpft ist, die kein Unterfeld 9 hat, versucht das System, eine Ansetzungsform ohne Unterfeld 9 zu identifizieren und verwendet diese Ansetzungsform, um den Titelsatz zu korrigieren. Wenn keine derartige Ansetzungsform gefunden wird, wird der Titelsatz nicht korrigiert; und er wird in der Aufgabenliste Normdateikontrolle gemeldet (siehe Verwenden der Aufgabenliste Normdateikontrolle). Siehe das Beispiel unten in Grün.

    Preferred_Term_Correction_Process_with_No_Subfield_9_02.png

    Ansetzungsform-Korrekturprozess ohne $9

    Anzeige von Normdatei-Suchergebnissen mit mehreren Ansetzungsformen

    Wenn es mehr als eine Ansetzungsform in einem Normdatensatz gibt, erscheint jede Ansetzungsform in den Normdatei-Suchergebnissen. Siehe das Beispiel unten.

    Multiple_Preferred_Terms_Appear_in_Authorities_Search_Results_02.png

    Mehrere Ansetzungsform erscheinen in den Normdatei-Suchergebnissen

    Ansetzungsform-Korrektur für ID-verknüpfte Titeldatensätz ohne Sprachangabe

    Wenn die Verknüpfung von Titelsätzen (mit Autoritätsdatensätzen) über eine ID erfolgt, ist die Korrektur der Ansetzungsform für Fälle abgeschlossen, in denen keine Sprachangabe im Titelsatz vorhanden ist, und es bestehen mehrere Ansetzungsformoptionen aufgrund von mehrsprachigen Unterschieden. Als Teil des Ansetzungsform-Korrekturprozesses wird die Sprachangabe zusätzlich zu dem bevorzugten Begriff in den Titelsatz kopiert. Für MARC 21 wird die Sprachangabe in $9 kopiert. und für UNIMARC wird es an $7 Positionen 0-1 kopiert.

    Automatisches Aktualisieren der Normdatei-Datensatz-ID in Titeldatensätzen

    Für Institutionen, die für ID-basierte Normenkontrolle konfiguriert sind und die ein Direct-ID-Präfix in ihrer Metadaten-Konfiguration implementiert haben, aktualisiert Alma automatisch die Titeldatensätze mit der neuen Normdaten-ID (die alte ID wird ersetzt) in $0 für durch Normdaten gesteuerte Indexfelder, wenn ein neuer Normdatensatz einen bestehenden Normdatensatz ersetzt. Dies gilt für lokale und Gemeinschaftszonen-Normdateien.
    Diese Möglichkeit beinhaltet die automatische Verknüpfung des Titelsatzes mit dem neuen korrekten Normdatensatz und führt eine bevorzugte Termkorrektur auf Grundlage des neuen Normdatensatzes durch. Zusätzlich bietet die Aufgabenliste Normdateikontrolle einen Bericht, um diese ID-Änderungen zu identifizieren.

    Bearbeitung automatischer ID-Änderungen

    Die Bearbeitung von automatischen Änderungen der Normdatensatz-IDs in Titelsätzen wird wie folgt durchgeführt:
    1. Neue Normdatensätze mit Änderungen in der Normdatensatz-ID werden in die Gemeinschaftszone geladen. Die neuen Normdatensätze, die vorhandene Normdatensätze in der Gemeinschaftszone ersetzen, haben die neue Normdatensatz-ID, die in 035 $a gespeichert ist, und die vorherige Normdatensatz-ID wird in 035 $z gespeichert.
      Es gibt möglicherweise mehr als eine vorherige Datensatz-ID und daher mehrere 035 $z-Einträge in einem einzigen Normdatensatz. Im folgenden Beispiel werden die Einträge (DE-588) hervorgehoben, weil (DE-588) als direktes ID-Präfix in der Metadaten-Konfigurationsliste identifiziert wird.
      New_Authority_Record_ID_in_035$a_14.png
      Neue Normdatensatz-ID in 035 $a
    2. Die folgenden angesetzten Prozesse ändern die Titelsätze:
      • Der Prozess Änderungen aus CZ synchronisieren aktualisiert $0 im Titelsatz und führt eine erneute Verknüpfung zum Normdatensatz in der Gemeinschaftszone durch.
        Der Prozess Normdateien - Bearbeitung lokaler Normdatei-Updates aktualisiert $0 im Titelsatz und führt eine erneute Verknüpfung für lokale Normdatensätze durch.
      • Der Prozess Normdateien - Ansetzungsform Korrektur aktualisiert die Titelsätze mit den neuen bevorzugten Ansetzungen, basierend auf dem neuen Normdatensatz für die mit der Gemeinschaftszone verknüpften Datensätze und die lokal durch die Normdatei verknüpften Datensätze (wenn lokale Normdateien implementiert wurden).
      Siehe Angesetzte Prozesse anzeigen für weitere Informationen.
    3. Änderungen werden in der Aufgabenliste der Normdaten-Verwaltung identifiziert. Für weitere Informationen siehe Berichterstattung in der Aufgabenliste Normdateikontrolle.

    Berichterstattung in der Aufgabenliste Normdateikontrolle

    Die Berichtsart Link Normdateien - BIB-Indexeinträge verknüpfen wurde aufgrund einer AUT-Datensatz-Umleitung geändert bietet Details über Änderungen, die an Titeldatensätzen vorgenommen wurden, wenn existierende Normdatensätze durch neue ersetzt werden. Mit dieser Berichtsart gibt es eine Kommentar-Spalte, die die folgenden Informationen beinhaltet:
    • Alte Normdatensatz-ID, die aus dem Normdatensatz 035 $z gezogen wird
    • Neue Normdatensatz-ID, die aus dem Normdatensatz 035 $a gezogen wird
    Für weitere Informationen siehe Verwenden der Aufgabenliste Normdateikontrolle.

    Katalogisierung der extern verwalteten Normdateien

    Beim Bearbeiten von Normdatensätzen im MD-Editor für extern verwaltete Systeme wie etwa GND (siehe Arbeiten mit GND-Datensätzen im MD-Editor) oder BARE (siehe Arbeiten mit den Datensätzen aus dem Norwegischen Normdatei-System (BARE)) bietet Alma die folgenden Funktionen, um die Effizienz Ihres Arbeitsablaufs zu verbessern:

    Katalogisierungsebenen beim Speichern zuweisen

    Wenn Sie für Ihre Institution Katalogisierer-Ebenen konfiguriert haben (siehe Konfiguration von Katalogisierer-Ebene für den Beitrag zu extern verwalteten Normdateien), erscheint die Dropdown-Liste Katalogisierer-Berechtigungsebene im MD-Editor unter dem Normdatensatz, der katalogisiert wird.
    Katalogisiererebene - Auswahlfunktion
    Die Ebene, die Sie in der Dropdown-Liste Katalogisierer-Berechtigungsebene wähle, ist die Ebene, die verwendet wird, um das Feld Katalogisierungs-Berechtigungsebene im Normdatensatz auszufüllen, wenn Sie den Datensatz Speichern und beitragen.
    Die Werte, die in der Dropdown-Liste Katalogisierer-Berechtigungsebene erscheinen, werden durch das bestimmt, was Sie im externen System Katalogisierer-Ebene für Zuordnungstabelle des Wortschatz-Codes angegeben haben (siehe Konfiguration der Katalogisierungsebenen als Beitrag zu den extern verwalteten Normdateien) und von der Katalogisierer-Ebene, die dem Benutzer in Benutzerdetails zugewiesen wurden.
    Katalogisierer-Ebene - in Benutzerdetails definiert
    Abhängig von den von Ihnen eingestellten Katalogisierungseinstellungen kann die Katalogisierungsebene, die Sie in der Dropdown-Liste Katalogisierungs-Berechtigungsebene auswählen, weiterhin als Standard für nachfolgende Normdatensätze erscheinen, die Sie bearbeiten. Siehe Benutzereinstellungen für Katalogisierungsebene festlegen für weitere Informationen.

    Automatisch Datensatzversion prüfen

    Um zu verhindern, dass ein Datensatz von einem extern verwalteten System abgelehnt wird, weil es eine ältere Version ist, prüft Alma mit diesem System, ob der Datensatz, den Sie im MD-Editor öffnen, neuer oder älter als das extern verwaltete System. Die Version des Datensatzes, der im Feld 005 gespeichert ist, wird für die Versionskontrolle verwendet. Wenn das extern verwaltete System eine neuere Version des Datensatzes enthält, bietet Alma die Möglichkeit, die neuere Version erneut zu laden, bevor ein Datensatz zum Bearbeiten geöffnet wird. Wählen Sie Ja, um die neuere Version erneut zu lade, und fahren Sie mit der Bearbeitung der neueren Version fort, oder wählen Sie No, um die ältere Version der Normdatei zu laden und damit zu arbeiten.
    Neuere Versionsoption